Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Soldaten bewachen einen Grenzübergang der südöstlichen Provinz Sanliurfa – über 3000 kurdische Syrier sind nach einem Vorstoss des IS an die syrisch-türkische Grenze geflüchtet. Bild: STRINGER/TURKEY/REUTERS

IS-Vormarsch

Nach Protesten: Türkei öffnet Grenze für 3000 syrische Flüchtlinge

19.09.14, 13:47 19.09.14, 15:04

Angesichts des Vormarsches von IS-Dschihadisten in Nordsyrien hat die Türkei am Freitag ihre Grenze für flüchtende Kurden geöffnet. Tausende Menschen, vor allem Frauen, Kinder und Alte, retteten sich auf türkisches Territorium, wie TV-Sender live berichteten.

Die Türkei hatte sich zunächst geweigert, die Menschen ins Land zu lassen, was zu empörten Protesten führte. Auslöser der Massenflucht ist ein Vormarsch der Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) auf die syrische Kurden-Stadt Ain al-Arab unweit der Grenze. In den vergangenen Tagen eroberte die Miliz dutzende Dörfer in der Region, tausende kurdische Kämpfer sind dort laut Aktivisten umzingelt.

Demonstranten forderten am Freitag die Öffnung der Grenze für Flüchtlinge. Bild: STRINGER/TURKEY/REUTERS

Türkischen Medienberichten zufolge hatten sich seit Donnerstag 3000 Kurden an der mit Stacheldraht befestigten Grenze zur Türkei gestaut. Die türkischen Sicherheitskräfte gingen am Freitag zunächst mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Demonstranten vor, die eine Öffnung der Grenze forderten.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu reagierte schliesslich während eines Besuches in Aserbaidschan. «Wir nehmen unsere Brüder auf, die aus Syrien fliehen», sagte er. In der Türkei halten sich nach Regierungsangaben bereits 1,2 Millionen Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien auf. (sda/afp/dpa/wst)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Besteh das Quiz zur Durchsetzungs-Initiative oder du wirst ausgeschafft! 

Es bleibt ein guter Monat, bis die Schweiz über die Durchsetzungs-Initiative abstimmt. Zeit sich fit zu machen. Mach mit beim Ausschaffungsquiz! 

Artikel lesen