Syrien

Waren es sogenannte «moderate» Rebellen?

Doppelanschlag vor Schule in Homs: Über 40 Kinder getötet

01.10.14, 20:29 02.10.14, 08:18

Bei einem Anschlag auf eine Schule in der von der syrischen Regierung kontrollierten Stadt Homs sind Aktivisten zufolge mindestens 45 Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien 41 Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit. 

Die erste Bombe wurde offenbar gezündet, als viele Kinder nach Schulende den Heimweg antreten wollten. Bild: AP/SANA

Laut der in Grossbritannien ansässigen Organisation explodierte in der Nähe einer Schule zunächst eine Autobombe. Wenige Minuten später sprengte sich ein Selbstmordattentäter in die Luft. Die Anschläge wurden in einem Viertel verübt, in dem vor allem Mitglieder der religiösen Minderheit der Alawiten wohnen. Zu ihnen gehört auch Präsident Baschar al-Assad. Niemand bekannte sich zunächst zu den Attentaten. 

Regime spricht von «Terror-Explosionen»

Die Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden. Das syrische Staatsfernsehen berichtete von «Terror-Explosionen» in Homs. Nach Angaben des Gouverneurs der Provinz, Talal al-Berasi, handelte es sich bei der Mehrzahl der Opfer um Schulkinder im Alter zwischen sechs und neun Jahren. 

Zudem seien 74 Menschen verletzt worden. Die Stadt Homs in Zentralsyrien wurde nach dem Beginn des Bürgerkriegs vor mehr als drei Jahren zu einer Hochburg der Rebellen. Nach erbitterten Kämpfen nahmen Assads Truppen die Stadt im Mai dieses Jahres ein. (sda/afp/tat) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Merkel-Ja zu Gesprächen mit Diktator Assad macht die syrische Exilopposition sauer

Angela Merkel hat Gespräche mit dem syrischen Diktator in Betracht gezogen - und damit international für Aufsehen gesorgt. Kritik kam von der Exilopposition des Bürgerkriegslandes, die Bundesregierung rudert bereits zurück.

Der Satz hatte es in sich: «Es muss mit vielen Akteuren gesprochen werden», sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag, «dazu gehört auch Assad». Gespräche mit dem syrischen Diktator? Davon wollte man bislang im Westen nichts wissen. Allen voran die USA forderten vielmehr den Sturz des Machthabers. Sie geben ihm die Schuld an dem Bürgerkrieg.

Doch die grosse Zahl derer, die vor Gewalt, Terror und Bomben nach Europa fliehen, setzt den Westen unter Druck. Dass Merkel nun offenbar in Betracht …

Artikel lesen