Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Heftige Kämpfe

Kurden gegen IS: Wer behält in Kobane die Oberhand?

02.10.14, 17:59 03.10.14, 13:01

Die Lage in der eingekesselten Stadt Kurdenstadt Kobane an der syrisch-türkischen Grenze hat sich am Donnerstag weiter zugespitzt. Die Verteidiger, bestehend aus mehreren tausend Kämpfern, bereiten sich auf Strassenkämpfe vor. Es gebe Befürchtungen, dass die Stadt jeden Moment in die Hände der IS-Dschihadisten fallen könnte, sagt der Leiter der syrischen Menschenrechtsbeobachter Rami Abdel Rahman.

Ausländische Medienvertreter, die sich unmittelbar hinter der Grenze auf türkischem Boden postiert haben, hörten den ganzen Tag über, wie Granaten in der Stadt einschlugen. Tausende haben die Stadt aus Angst vor einem Massaker verlassen, andere wollen bleiben und ihre Häuser verteidigen.

In Ankara berät das türkische Parlament derweil über einen Antrag der Regierung auf ein Mandat für mögliche Militäreinsätze in Syrien und im Irak. Die Regierungspartei AKP kann die Resolution mit ihrer absoluten Mehrheit im Parlament allein verabschieden. Bei einem Ja könnten westliche Verbündete auch den türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik für Angriffe gegen den IS nutzen.

CNN berichtet von der syrisch-türkischen Grenze

Vielen Kurden in der Türkei gehen die Beratungen zu lange. Sie fürchten, die Türkei werde nichts gegen das drohende Massaker in Kobane unternehmen. In Diyarbakir kam es deswegen zu gewaltsamen Zusammenstössen mit der Polizei. Zuvor hatte der inhaftierte PKK-Chef Abdullah Öcalan die türkische Regierung gewarnt: Sollten die Extremisten in Kobane ein Massaker verüben, werde die Kurdische Arbeiterpartei PKK den Friedensprozess mit der türkischen Führung beenden.

Europarat fordert internationales Eingreifen in Kobane

Der Europarat hat unterdessen zur Rettung der nordsyrischen Stadt Kobane vor der IS aufgerufen. Die internationale Gemeinschaft solle sofort eingreifen, um in der Stadt an der syrisch-türkischen Grenze eine humanitäre Katastrophe zu verhindern, heisst es in einer Entschliessung.  

Die Versammlung verabschiedete diese am Donnerstag in Strassburg mit grosser Mehrheit. Die überwiegend von Kurden bewohnte Stadt werde beschossen, und «die Milizen des Islamischen Staats befinden sich auf dem Vormarsch», sagte die Berichterstatterin der Versammlung, die griechische Christdemokratin Theodora Bakoyannis. (kri)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 04.10.2014 11:17
    Highlight Es war abzusehen, dass die Nichtunterstützung der FSA, der sogenannten "Apotheker und Ärzte" wie sie Obama verächtlich abtat rächen würde, weil sie den Westen in ein erhebliches Dilemma stürzen würde. Auf der einen Seite hat man nun den Massenmörder Assad, auf der anderen Seite die PKK, die seit Jahren Terror verbreitet und dann noch die verrückten IS-Kämpfer. Keine dieser Parteien ist wirklich vertrauenerweckend.
    Hier kann man nur ohnmächtig zuschauen, was die westliche Unzulänglichkeit in der Krisendiplomatie anbelangt.
    Die Ukraine wurde vergeigt und jetzt tut man so, als würden ein paar europäische Waffen für die Kurden irgendeinen nennenswerten Effekt haben, genauso wie die zaghaften Bombardierungen.
    1 0 Melden

«Niemand hat die Türkei vor diesem Irrsinn in Afrin gestoppt»

Ashti Amir, gebürtiger Syrer aus Afrin, lebt seit bald 20 Jahren in der Schweiz. Im Interview erzählt er, wie seine Eltern vor dem türkischen Militär flüchten mussten und warum er nachts nicht schlafen kann. 

Herr Amir, wie haben Sie die letzten Tage und Wochen erlebt? ASHTI AMIR: Ich bin in Afrin geboren und aufgewachsen. Ich habe so viele Erinnerungen an den Ort, an meine Freunde, an meine Familie. Afrin war eine wunderschöne Provinz, die jetzt durch die Bombardierungen und Bodenkämpfe zerstört wurde. Zu sehen, mit welch roher Brutalität die Stadt angegriffen wird, hat mich tief getroffen. Die Bilder von plündernden Islamisten sind demütigend und lassen mich zum Teil nicht mehr los. Ich habe …

Artikel lesen