Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krieg gegen IS

US-Verbündete bombardierten Ölraffinerien in Syrien

25.09.14, 01:26 25.09.14, 08:35
This US Air Forces Central Command photo released by the Defense Video & Imagery Distribution System (DVIDS) shows a US Navy F-18E Super Hornet approaching to receive fuel from a KC-135 Stratotanker over northern Iraq after conducting air strikes in Syria, September 23, 2014.  These aircraft were part of a large coalition strike package that was the first to strike ISIL targets in Syria.    AFP PHOTO / US Air Force / Staff Sgt. Shawn Nickel    == RESTRICTED TO EDITORIAL  USE / MANDATORY CREDIT:

Ein US-Jet im syrischen Luftraum. Bild: US Air Forces Central Command

US-Militärs und arabische Verbündete haben am Mittwochabend erneut Luftangriffe auf Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien geflogen. Dabei seien Ölraffinerien beschossen worden, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, John Kirby.

Der IS würde durch die Anlagen täglich rund zwei Millionen Dollar einnehmen, sagte Kirby in einem Interview des TV-Senders CNN. Die Dschihadisten schmuggeln Rohöl zum Verkauf über Zwischenhändler in der Türkei, im Irak, Iran und in Jordanien. Die Ziele wurden laut Kirby mit präzisionsgelenkten Raketen beschossen.

Die USA seien bei den Angriffen gegen zwölf Ziele im Osten des Landes von Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt worden. «Die Mehrzahl der Flugzeuge dieser Mission waren Maschinen der Koalition und nicht US-Maschinen», fügte er hinzu. Alle Flugzeuge seien sicher zurückgekehrt.

Die USA hatten in der Nacht zum Dienstag gemeinsam mit fünf arabischen Verbündeten erstmals ihre Angriffe auf den IS vom Irak auf Syrien ausgeweitet. (sda/dpa/reu/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 25.09.2014 08:58
    Highlight Die Ressourcen, Energie und Kommunikation kappen, die Mobilität einschränken, den Handel abwürgen, Medial isolieren, Geldflüsse stoppen, die Führer eliminieren, Flüchtlinge retten und aufnehmen, gemässigte Führer etablieren, Entwaffnung, Handel aufnehmen und den Krieg über Wiederaufbau refinanzieren.
    1 0 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen