Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krieg gegen IS

US-Verbündete bombardierten Ölraffinerien in Syrien

This US Air Forces Central Command photo released by the Defense Video & Imagery Distribution System (DVIDS) shows a US Navy F-18E Super Hornet approaching to receive fuel from a KC-135 Stratotanker over northern Iraq after conducting air strikes in Syria, September 23, 2014.  These aircraft were part of a large coalition strike package that was the first to strike ISIL targets in Syria.    AFP PHOTO / US Air Force / Staff Sgt. Shawn Nickel    == RESTRICTED TO EDITORIAL  USE / MANDATORY CREDIT:

Ein US-Jet im syrischen Luftraum. Bild: US Air Forces Central Command

US-Militärs und arabische Verbündete haben am Mittwochabend erneut Luftangriffe auf Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien geflogen. Dabei seien Ölraffinerien beschossen worden, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, John Kirby.

Der IS würde durch die Anlagen täglich rund zwei Millionen Dollar einnehmen, sagte Kirby in einem Interview des TV-Senders CNN. Die Dschihadisten schmuggeln Rohöl zum Verkauf über Zwischenhändler in der Türkei, im Irak, Iran und in Jordanien. Die Ziele wurden laut Kirby mit präzisionsgelenkten Raketen beschossen.

Die USA seien bei den Angriffen gegen zwölf Ziele im Osten des Landes von Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt worden. «Die Mehrzahl der Flugzeuge dieser Mission waren Maschinen der Koalition und nicht US-Maschinen», fügte er hinzu. Alle Flugzeuge seien sicher zurückgekehrt.

Die USA hatten in der Nacht zum Dienstag gemeinsam mit fünf arabischen Verbündeten erstmals ihre Angriffe auf den IS vom Irak auf Syrien ausgeweitet. (sda/dpa/reu/afp)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 25.09.2014 08:58
    Highlight Highlight Die Ressourcen, Energie und Kommunikation kappen, die Mobilität einschränken, den Handel abwürgen, Medial isolieren, Geldflüsse stoppen, die Führer eliminieren, Flüchtlinge retten und aufnehmen, gemässigte Führer etablieren, Entwaffnung, Handel aufnehmen und den Krieg über Wiederaufbau refinanzieren.

«Ich habe mich in Syrien gut gefühlt» – Rätsel um die Dschihad-Teenies von Winterthur

Sie sehen aus wie normale Jugendliche. Doch die 19-jährige Winterthurerin und ihr 20-jähriger Bruder reisten nach Syrien und sollen sich dort dem IS angeschlossen haben. Vor Gericht hüllten sich die Winterthurer Geschwister in eisernes Schweigen.

Die Grübchen in den Wangen sind ihr geblieben, ansonsten sieht die heute 19-jährige Esra* komplett anders aus: Über der schlichten Bluse trägt sie ein beiges Jackett, enge Jeans betonen die schlanken Beine, an den Füsse trägt sie elegante Absatzschuhe. Die langen, braunen, zu einem hohen Pferdeschwanz gebundenen Haare reichen ihr bis zur Taille. Die schlichten Perlenstecker in den Ohren passen zum dezenten Make-up.

Auch ihr 20-jähriger Bruder Vedad* ähnelt mehr einem städtischen Hipster, denn …

Artikel lesen
Link to Article