Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fehlende Strafverfolgung in Syrien

Del Ponte spricht von Syrien als Tragödie für internationales Recht

17.06.14, 14:01 17.06.14, 15:37

Die fehlende Strafverfolgung der Kriegsverbrechen in Syrien sei eine Tragödie für das internationale Recht, sagte die frühere UNO-Chefanklägerin Carla Del Ponte am Dienstag in Genf. Sie sprach bei der Präsentation eines Berichts der UNO-Untersuchungskommission zu Syrien.

«Als frühere Chefanklägerin für Ex-Jugoslawien habe ich nie ein solches Mass an Grausamkeit gesehen.»

Carla Del Ponte, frühere UNO-Chefanklägerin

«Wir dokumentieren diese Verbrechen seit drei Jahren, und es gibt keinen politischen Willen, die Verantwortlichen gerichtlich zu verfolgen. Als frühere Chefanklägerin für Ex-Jugoslawien habe ich nie ein solches Mass an Grausamkeit gesehen», sagte Del Ponte.

«Wir haben alle Beweise, aber nichts passiert, niemand kümmert sich darum», sagte die Tessinerin. Die internationale Gemeinschaft müsse endlich ein Tribunal einrichten, um die in Syrien begangenen Verbrechen zu verurteilen, forderte sie.

«Aber bei der Aufarbeitung der Verbrechen in Syrien und dem Schutz der syrischen Bevölkerung hat die internationale Gemeinschaft versagt.»

Carla Del Ponte, frühere UNO-Chefanklägerin

In dem Bericht, den die Untersuchungskommission der UNO für Syrien dem Menschenrechtsrat präsentierte, heisst es, dass bei der rechtlichen Aufarbeitung der Verbrechen in Ex-Jugoslawien, Sierra Leone und Ruanda einiges erreicht worden sei.

«Aber bei der Aufarbeitung der Verbrechen in Syrien und dem Schutz der syrischen Bevölkerung hat die internationale Gemeinschaft versagt», heisst es in dem Bericht, der die in den letzten Monaten durch die kriegsführenden Parteien begangenen Menschenrechtsverletzungen aufführt.

«Die Gewalt hat ein neues Niveau erreicht, und die kriegsführenden Gruppen fürchten sich nicht vor den Konsequenzen.»

Paulo Pinheiro, Präsident der Untersuchungskommission

Paulo Pinheiro, der Präsident der Untersuchungskommission für Syrien, sagte, der Konflikt in Syrien habe einen Wendepunkt erreicht und bedrohe mittlerweile die ganze Region. «Die Gewalt hat ein neues Niveau erreicht, und die kriegsführenden Gruppen fürchten sich nicht vor den Konsequenzen.» Pinheiro verurteilte, dass auswärtige Mächte die Konfliktparteien weiterhin mit Waffen und Geld unterstützten.

Der Untersuchungskommission zufolge wird ein regionaler Krieg im mittleren Osten immer wahrscheinlicher. «Die Ereignisse im benachbarten Irak werden gewaltsame Rückwirkungen auf Syrien haben. Der gefährlichste Aspekt ist das gestiegene Risiko von religiösem Fanatismus, eine direkte Konsequenz der Dominanz einer extremistischen Gruppe wie der ISIS (Islamischer Staat im Irak und der Levante)», sagte Pinheiro.



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 18.06.2014 10:28
    Highlight Das Ziel von solchen Exekutionen soll sein, dass der Gegner nicht mehr kämpft und er im besten Fall zum sunnitischen Islam konvertieren darf. Im ungünstigeren Fall in einem der Kopfabschneider-Videos im Internet als einmaliger Hauptdarsteller posieren darf. Dieser geistige Sondermüll ist schon jahrelang auf LiveLeak zu sehen. Wer diese neue Geisel der Menschheit wirksam bekämpfen will, muss an die Geldgeber aus KSA, Kater etc. ran.
    1 0 Melden

Israel rettet Hunderte syrische Weisshelme

Israel hat in einem humanitären Schritt hunderte Mitglieder einer syrischen Zivilorganisation – der so genannten Weisshelme – und deren Familien aus einem Kampfgebiet im Süden Syriens gerettet.

Die israelische Armee teilte am Sonntag mit, die Menschen seien in unmittelbarer Lebensgefahr gewesen. Ihre Rettung sei auf Anweisung der israelischen Regierung und auf Bitten der USA und mehrerer europäischer Länder erfolgt.

Die Mitglieder der 2012 in Grossbritannien gegründeten – und dort auch …

Artikel lesen