Syrien

Der Gotteskrieger von nebenan

«al-Suissery» & Co – Schweizer im Einsatz für die ISIS-Dschihadisten

27.06.14, 03:58 27.06.14, 07:47
Auf Twitter posieren Dschihadisten für die Kamera. Einer der Männer ist mutmasslich Abou Suleyman Suissery. TWITTER / VEGETAMOUSTACHE

(von srf.ch, http://www.srf.ch/news/international/der-dschihadist-von-nebenan)

Einer dieser Dschihadisten ist mutmasslich Abou Suleyman Suissery. Bild: Twitter/Vegetamoustache

Weiterlesen auf srf.ch

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 30.06.2014 08:02
    Highlight ...richtig, länzu! Kommen sie in die Schweiz zurück, wird man sie verhaften und in eine teure Therapie schicken. Zudem, sollten sie auf dem Thorberg einsitzen, dürfen sie ihr Essen wählen und so hoffe ich die Matura machen. Es ist einfach schön in der Schweiz zu leben, nur nicht als Steuerzahler und echter, unbescholtener Schweizer.
    1 0 Melden
  • länzu 27.06.2014 09:33
    Highlight Für mich sind all diese Westeuropäer, die sich den ISIS, oder was für Terrorgruppen auch immer, anschliessen, nichts anderes als mordlustige Bestien. Unter dem Deckmantel von Befreiungsarmeen können sie sich austoben und so viele Leute umbringen, wie sie wollen, ohne dass es für sie Folgen hat. Es scheint viele Leute zu geben, in denen diese Mordfantasien schlummern und die sich dort ausleben wollen. Wenn man die Bilder sieht, wie da Leute willkürlich geköpft und erschossen werden, wird einem speiübel. Und wenn ich mir noch vorstelle, dass da Schweizer mitmischen, muss ich definitiv kotzen.
    5 0 Melden

Morgendämmerung in Teheran: Was hinter Irans Strategie steckt

Iran mischt heute im Jemen, in Irak, im Libanon, in Bahrain und Syrien mit, aber auch in Afghanistan und neuerdings in Katar. Welche Ziele verfolgt das Regime?

Habibullah Turk, der alte Mechaniker, ist jeden Donnerstag einer der ersten in «Zahras Paradies», dem Märtyrerfriedhof im Süden von Teheran. Das Grabmal seines Sohnes sticht schon von Weitem hervor, sein helles Konterfei auf schwarzem Marmor. Die roten Nelken darauf sind immer frisch.

Turks Sohn, der Revolutionsgardist Moharram, starb am 19. September 2011 in Damaskus. 30 Jahre alt wurde Moharram, er ist Irans erster «Märtyrer» im Syrienkrieg, in dem bis heute fast 2000 weitere …

Artikel lesen