Syrien
Emergency personnel extinguish smoke at the site following a car bomb explosion in the Abbasiyah neighbourhood of Syria's central city of Homs on April 29, 2014. The car bomb ripped through a crowded area of the country's third city  followed shortly afterwards by a rocket attack on the same neighbourhood, the provincial governor told AFP. AFP PHOTO/STR

Löscharbeiten nach dem heutigen Bombenanschlag in Homs Bild: AFP

Syrien

Zwei blutige Anschläge erschüttern Homs und Damaskus

Bei einem Bombenanschlag und einem anschliessenden Raketenbeschuss in der syrischen Stadt Homs sind nach Behördenangaben über 40 Menschen getötet worden. Ein Angriff in der syrischen Hauptstadt Damaskus forderte 14 Opfer.

29.04.14, 16:22

Tobias von Rickenbach

Laut der Nachrichtenagentur AFP soll die Autobombe in Homs 36 Opfer gefordert haben. Bei einem Raketenangriff 30 Minuten später starben neun Personen. Weitere 85 Menschen wurden nach den Worten von Provinzgouverneur Talal al-Barasi am Dienstag verletzt.

Die Jahre des Bürgerkriegs haben Spuren hinterlassen: Homs im Juli 2013. Bild: AP/Lens Young Homsi

Die Sprengsätze seien in einem von der Regierung gehaltenen Stadtteil in der Nähe eines Kreisverkehrs detoniert, bestätigte die Syrische Beobachterstelle für Menschenrechte. Unter den Opfern seien auch Frauen und Kinder

Homs galt während des seit drei Jahren andauernden Bürgerkriegs lange als Hochburg der Rebellen. In heftigen Gefechten brachten die Regierungstruppen die Stadt jedoch in den vergangenen Monaten weitgehend unter ihre Kontrolle.

Homs im Juni 2013 Bild: AP/Lens Young Homsi

Ein anderer Bombenanschlag Anfang April in Homs, 25 Menschen starben, mehr als Hundert wurden verletzt. Bild: Reuters

Angriff in Damaskus fordert 14 Opfer

Stunden vorher starben bei einem Mörserangriff in der syrischen Hauptstadt 14 Menschen. Mehr als 80 Personen wurden verwundet, wie BBC berichtet. Machthaber Assad beschuldigte «Terroristen» den Angriff ausgeübt zu haben. Die Angriffe erfolgten einen Tag nachdem Präsident Assad sich offiziell für die anstehenden Neuwahlen registrieren liess. Vorschläge auf eine Kandidatur zu verzichten als Weg den syrischen Bürgerkrieg zu beenden, ignorierte der Despot.

Schätzungen zufolge sind im seit drei Jahre anhaltenden Bürgerkrieg in Syrien mindestens 150'000 Menschen gestorben. Millionen Menschen sind bisher geflohen –hauptsächlich in die Nachbarstaaten. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 29.04.2014 18:03
    Highlight Dass Assad sein Volk mit allem was er an Waffen besitzt, umbringen lässt, ist traurig genug. Dass ihn offenbar keiner daran hindern kann und will, ist ein völliges Versagen aller demokratischen Länder/UNO. Auch gegen Russlands Waffenexporte nach Syrien, die militärische Unterstützung Assads durch den Iran und die Jihad-Kämpfer will niemand etwas unternehmen.
    Assad dürfte voraussichtlich nicht derart grandios mit 99,99% Stimmenanteil gewählt werden wie Kim in Nordkorea, aber um die 80%plus werden es bestimmt.
    1 0 Melden

Donald Trump: «Dann gibt es einen Dritten Weltkrieg»

Donald Trump äussert sich in einem Interview zur US-Aussenpolitik – und stellt seine Konkurrentin Hillary Clinton als Gefahr für den Weltfrieden dar. Für den Syrienkrieg sieht der Republikaner nur eine Lösung.

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber hat mit einem drastischen Szenario vor einem Wahlsieg seiner demokratischen Konkurrentin gewarnt: «Der Syrienkonflikt wird in einem Dritten Weltkrieg enden, wenn wir auf Hillary Clinton hören», sagte Donald Trump der Nachrichtenagentur Reuters.

Trump spielte damit auf Clintons Syrien-Pläne an, Flugverbotszonen in dem umkämpften Land einzurichten, um Zivilisten zu schützen. Die Verteidigung solcher Zonen könnte Experten zufolge zu einem direkten …

Artikel lesen