Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

200'000 Belagerte

Die UNO erreicht kaum noch Eingeschlossene in Syrien

27.02.15, 02:36 27.02.15, 08:35

Die Vereinten Nationen dringen mit ihrer Lebensmittelhilfe praktisch nicht mehr zu den Eingeschlossenen in Syrien durch. Von den 212'000 Belagerten konnte das UNO-Nothilfebüro im Januar nach eigenen Angaben nur 304 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen.

Kyung Wha Kang von der UNO-Nothilfe schlägt Alarm wegen der humanitären Situation in Syrien. Bild: T. MUGHAL/EPA/KEYSTONE

Lediglich in Jarmuk bei Damaskus seien die wenigen hundert Notleidenden erreicht worden – insgesamt würden allein dort aber 18'000 Menschen Hilfe brauchen, sagte Kyung Wha Kang vom UNO-Nothilfebüro am Donnerstag (Ortszeit) vor dem UNO-Sicherheitsrat in New York.

«Die Konfliktparteien töten weiter Zivilisten, greifen Zivilisten gezielt an und zerstören die Infrastruktur von Zivilisten», sagte die Südkoreanerin. «Das schliesst lebenswichtige Dinge wie Wasser und Elektrizität ein, die in Missachtung von UNO-Resolution 2139 und den Menschenrechten zerstört werden.» 

In den Provinzen Aleppo und Daraa seien in diesem Monat zwei Millionen Menschen von Wasser und Strom abgeschnitten gewesen. 

«Jeden Monat melden wir die gleichen Vergehen. Die Zahlen ändern sich, die Taten nicht. Die Konfliktparteien begehen weiter straflos: Morde und Entführungen von Zivilisten, Blockaden, Diebstahl lebenswichtiger Dinge von Hilfstransporten. Dieses System muss durchbrochen werden», sagte Kang. 

Vor allem müssten die Belagerungen, unter denen über 200'000 Menschen litten, sofort beendet werden. (kad/sda/dpa)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tödlicher Hinterhalt auf dem Golan: Bericht entlastet Österreichs UNO-Blauhelme

Die UNO-Blauhelme aus Österreich, vor deren Augen 2012 neun syrische Geheimpolizisten auf dem Golan von Unbekannten erschossen wurden, haben sich laut österreichischem Verteidigungsministerium nichts zu Schulden kommen lassen. «Das Feuergefecht war durch die Soldaten vor Ort nicht zu verhindern, egal, wie sie sich verhalten hätten», sagte ein Sprecher des Ministeriums am Dienstag bei der Vorlage eines Untersuchungsberichts.

Die Soldaten hätten strikte Anweisung gehabt, sich nicht in bewaffnete …

Artikel lesen