Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday December 11, 2013 file photo, a Syrian refugee woman with her children prepares food near her tent as a heavy snowstorm batters the region, in a camp for Syrians who fled their country’s civil war, in the Chouf mountain town of Ketermaya, Lebanon. The U.N. World Food Program says it has suspended a food voucher program serving more than 1.7 million Syrian refugees because of a funding crisis. The WFP says the program provided Syrian refugees in Jordan, Lebanon, Turkey, Iraq and Egypt with vouchers to buy food in local shops. (AP Photo/Mohammed Zaatari, File)

AP/dpa Syrische Flüchtlinge in Ketermaya, Libanon: «Ohne die Gutscheine müssen viele Familien hungern» Bild: Mohammed Zaatari/AP/KEYSTONE

Geldmangel

Uno streicht Nahrungsmittelhilfe für Syrien-Flüchtlinge

1,9 der 3,5 Millionen syrischen Flüchtlinge wurden bisher durch die Uno mit Essen versorgt - nun wird die Hilfe aus Geldmangel gestrichen. Nur noch für rund 200'000 «gefährdetste» Menschen seien Gutscheine bezahlbar.

01.12.14, 19:37

Ein Artikel von

Der Winter kommt, die Situation für syrische Flüchtlinge ist bereits desolat - nun verschärft sie sich erneut. Denn: Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) hat die Vergabe von Lebensmittel-Gutscheinen an 1,7 Millionen Syrien-Flüchtlinge gestoppt. Als Grund nennt das WFP Geldmangel. Betroffen seien Flüchtlinge in Jordanien, Libanon, der Türkei, dem Irak und in Ägypten.

«Ohne die Gutscheine müssen viele Familien hungern», teilte die Organisation mit. Demnach würden 64 Millionen Dollar benötigt, um die notleidenden Menschen im Dezember zu unterstützen. Gerade für Menschen, die schon jetzt mit einem harten Winter zu kämpfen hätten, seien die Konsequenzen verheerend. Viele Geberländer hätten zugesagte Gelder nicht überwiesen, sagte WFP-Sprecherin Abeer Etefa, die Lebensmittel reichten nun nur noch bis Januar.

Wenn Geld da ist, läuft Programm wieder

Durch das Gutscheinprogramm sind bislang rund 800 Millionen Dollar in lokale Geschäfte in den Aufnahmeländern geflossen, die den Flüchtlingen Güter aushändigen. Das Programm werde sofort wieder aufgenommen, wenn neue Gelder flössen, teilte das WFP mit. Bereits im vergangenen Monat hatte die Organisation vor dem Schritt gewarnt.

Laut der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte starben in dem Bürgerkrieg allein im November mehr als 4000 Menschen. Knapp 900 Zivilisten seien bei den Gefechten zwischen islamistischen Gruppen und dem syrischen Regime umgekommen. Die Uno nimmt aufgrund der schwierigen Lage in Syrien seit diesem Sommer keine Schätzungen mehr vor. (vek/Reuters/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 01.12.2014 23:35
    Highlight Auch für Waffenkauf und Krieg ist immer genug Geld da.
    Mein Vorschlag: Bei jeder Waffe, gleich welcher Art, wird eine Steuer erhoben und in einen Pool eingezahlt, um Kollateralschäden, wie z.B. Betreuung von Flüchltingen, auszugleichen.
    1 0 Melden
  • saukaibli 01.12.2014 20:50
    Highlight Unglaublich, um ein paar Banken zu retten werden Hunderte Milliarden mobilisiert, aber 64 Millionen für die Leben von Flüchtlingen können nicht aufgetrieben werden? Das macht nachdenklich.
    3 0 Melden

Die Uno ist zurück auf den Golanhöhen

Erstmals seit sechs Jahren patrouillieren wieder Blauhelmsoldaten der Vereinten Nationen in den israelisch kontrollierten Golanhöhen in Syrien. Ein Uno-Sprecher bestätigte am Freitag eine «schrittweise Rückkehr» der als UNDOF bekannten Uno-Mission in die vereinbarte Pufferzone.

«Das endgültige Ziel ist eine vollständige Rückkehr für UNDOF, sofern die Bedingungen es erlauben», sagte der Sprecher weiter. Ausserdem solle der Grenzübergang Kuneitra zwischen beiden Seiten soweit möglich wieder …

Artikel lesen