Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Blauhelm EntfÜhrung

Islamistische Nusra- Front fordert Streichung von Terrorliste

epa04372214 (FILE) A file photo dated 13 June 2013 of a United Nations Disengagement Observer Force (UNDOF) car entering the UN camp at the Israeli side of the border with Syria, near Quneitra crossing, the only crossing between the two countries, in the Golan Heights. The UN says it is working to secure the release of 43 peacekeepers from the United Nations Disengagement Observer Force who were 'detained' by an armed group early 28 August 2014 in the Quneitra area of the Golan Heights. The movement of another 81 peacekeepers operating in the area has been 'restricted, the UN says, adding that the incident took place during a period of increased fighting.  EPA/ATEF SAFADI *** Local Caption *** 50872065

UNDOF-Camp auf den Golanhöhen  Bild: ATEF SAFADI/EPA/KEYSTONE

Eine Gruppe radikaler Islamisten auf den Golanhöhen fordert für die Freilassung Dutzender UNO-Blauhelmsoldaten die Streichung von einer internationalen Liste von Terror-Organisationen. Zudem verlangt die mit der Al-Kaida verbündete Nusra-Front Entschädigung für den Tod von drei Kämpfern bei Gefechten mit den UNO-Soldaten.

Das teilte der Armeechef von Fidschi, Mosese Tikoitoga, am Dienstag mit. Vom Inselstaat stammen die 45 Soldaten der Schutztruppe UNDOF, die vergangene Woche von den Islamisten entführt wurden. 

Die UNO habe zugesichert, alles für eine sichere Rückkehr der Blauhelme zu unternehmen, sagte Tikoitoga vor Journalisten in Fidschis Hauptstadt Suva. Die Islamisten hätten ihrerseits beteuert, die Soldaten seien in Sicherheit.

Seit 40 Jahren überwacht UNDOF die Grenze zwischen Syrien und Israel an den Golanhöhen. In der Region tobt inzwischen der syrische Bürgerkrieg: Der oppositionellen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge lieferte sich die Nusra-Front Gefechte mit Regierungstruppen nahe des Grenzübergang Kuneitra und dem Dorf Al-Hamijdiah. Die entführten UNO-Blauhelmsoldaten waren im Zuge der Kämpfe verschleppt worden. (wst/sda/Reuters)



Abonniere unseren Newsletter

«Flüchtlinge schätzen unsere Anwesenheit sehr» – Hilfswerke wehren sich gegen Kritik

Die Lage an Europas Aussengrenzen wird immer prekärer: Flüchtlinge stehen stunden- und manchmal tagelang in der Kälte und im Regen, um sich registrieren zu lassen. Freiwillige Helfer befürchten bald erste Todesfälle – und sie fühlen sich im Stich gelassen. Einerseits von den Behörden, aber auch von den etablierten Hilfswerken: Diese müssten mehr Soforthilfe leisten, als sie dies tun, lautet der Tenor.

Hilfswerke weisen diesen Vorwurf zurück und betonen, dass auch sie an den Brennpunkten …

Artikel lesen
Link to Article