Syrien

Scharfe Kritik am früheren Chef

Hillary Clinton macht Obamas Syrien-Politik mitverantwortlich für Erfolg der IS-Terroristen

11.08.14, 05:47 11.08.14, 10:58

Die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton hat US-Präsident Barack Obama für den Aufstieg der IS-Miliz in Syrien und im Irak mitverantwortlich gemacht. Die US-Regierung habe die Oppositionellen in Syrien vernachlässigt und so den Dschihadisten Raum zur Entfaltung gelassen.

Clinton äusserte sich in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit dem Wochenmagazin The Atlantic. Als Aussenministerin während Obamas erster Amtszeit hatte sie sich ohne Erfolg für eine Bewaffnung der syrischen Oppositionellen eingesetzt.

«Die fehlende Unterstützung beim Aufbau einer glaubwürdigen Kampftruppe aus den Menschen, die ursprünglich die Proteste gegen (Syriens Staatschef Baschar al-) Assad anführten – da waren Islamisten, da waren Säkularisten, da war alles dazwischen – hat ein grosses Vakuum hinterlassen, das die Dschihadisten nun gefüllt haben», sagte Clinton in dem Interview, das sie vor Obamas Anordnung von Luftangriffen auf Dschihadisten im Nordirak gab.

Der ehemaligen Aussenministerin, Senatorin und First Lady werden Ambitionen auf das Präsidentenamt in den USA nachgesagt. Gewählt wird in zwei Jahren. Noch hat Hillary Clinton keine Ankündigung gemacht. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Distanz schaffen vor dem Wahlkampf

Clinton unterstellte Obama indirekt eine fehlende Strategie für den Umgang mit der dschihadistischen Bedrohung: «Grosse Nationen brauchen organisierte Prinzipien, und «Macht kein dummes Zeug» ist kein organisiertes Prinzip», sagte sie in Anspielung auf einen Slogan Obamas. 

Die USA müssten eine «übergreifende» Strategie für den Umgang mit dem islamischen Extremismus entwickeln, ähnlich wie während der Zeit des von der Sowjetunion angeführten Kommunismus. Mit ihren Äusserungen will sich Clinton offensichtlich von Obama abheben, gegen den sie im Vorwahlkampf der Demokratischen Partei im Jahr 2008 unterlegen war.

Der früheren First Lady werden neue Ambitionen auf das Präsidentenamt nachgesagt. Sie war vier Jahre lang Aussenministerin und zog sich dann aus der aktiven Politik zurück. Kürzlich erschien ihr Buch «Entscheidungen», in dem sie von ihrer Zeit als Chefdiplomatin berichtet. Die nächste US-Präsidentschaftswahl findet 2016 statt. (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 11.08.2014 08:22
    Highlight Der Militärisch-Industrielle-Komplex muss man für einen Wahlkampf in den USA hinter sich bringen. Die spenden Mio. für den Präsidentschaftskandidaten, der für sie Rüstungsaufträge ranschaft. Da muss Clinton mehr nach rechts und die Mitte zu den Rebuplikanern zu machen, um potenziell wählbar zu werden. Dann hat es für einen weiteren Demokraten in den Vorwahlen nur noch weiter links platz und das heisst weniger Wähleranteile. Und Obama gilt ja nicht als entschlossener Präsident in den Aussenbeziehungen und Konflikten. Speziell die Republikaner werden den Wahlkampf danach ausrichten. Etwas Distanz macht da schon Sinn. Der Wahlkampf wird sich in der Aussenpolitik auch um Russland und China drehen, sowie alles, was man als "Islamismus" ettikettieren kann oder will.
    2 0 Melden
  • sewi 11.08.2014 07:35
    Highlight Saddam hatte das Land im Griff. Ihn zu stürzen war ein Fehler
    1 0 Melden

USA-Kenner Holmes: «Das Versagen der Republikaner im Kongress frustriert viele Amerikaner»

Kim Holmes beriet mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im zweiten Teil des grossen watson-Interviews verrät er, wovon Steve Bannon träumt und weshalb sich die Republikaner vor den nächsten Wahlen fürchten. Und er erklärt, warum tiefgläubige Christen einen Politiker trotz Missbrauchsvorwürfen verteidigen.

Herr Holmes, die Republikaner kontrollieren das Weisse Haus und beide Kammern des Kongresses. Trotzdem scheitern sie regelmässig, etwa bei der Gesundheitsreform. Weshalb ist ihnen noch kein grosser Wurf gelungen?Das ist eine Folge der Spaltung der Partei in unterschiedliche Flügel. Diese Uneinigkeit führt dazu, dass die Republikaner bei wichtigen Vorlagen wie der Gesundheitsreform nicht genügend Stimmen zusammenbringen. Im Senat reicht es, wenn einige wenige Senatoren wie etwa John McCain …

Artikel lesen