Syrien

Auf offener See

Es ist vollbracht: US-Marine hat alle syrischen Chemiewaffen zerstört

19.08.14, 01:15 19.08.14, 09:07
epa04293214 The US chemical laboratory ship 'MV Cape Ray' docks at Gioia Tauro harbour, 01 July 2014. The US chemical laboratory ship will take over Syrian chemical weapons which were transported from Syria aboard the Danish ship 'Ark Futura' at Gioia Tauro harbour. The US vessel is equipped to neutralize and destroy the hazardous materials in special chemical reactors.  EPA/FRANCO CUFARI

Auf dem Marineschiff «Cape Ray» wurden die Giftstoffe neutralisiert. Bild: EPA/ANSA

Die gesamten syrischen Chemiewaffenbestände sind nach Angaben der US-Regierung im Mittelmeer unschädlich gemacht worden. Die Beseitigung der gefährlichen Chemikalien mittels des Hydrolyse-Verfahrens hatte Anfang Juli begonnen.

«Die gefährlichsten chemischen Bestandteile des syrischen Arsenals», die zur Herstellung von Senfgas und Sarin benötigt würden, seien «auf offener See neutralisiert» worden, sagte Verteidigungsminister Chuck Hagel am Montag nach einem Telefongespräch mit dem Kommandanten des US-Marineschiffes «Cape Ray».

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel. Bild: AP/Pool AAP

«Keine Giftstoffe ins Meer gelangt»

Beim angewandten Hydrolyse-Verfahren, für das zwei Spezialanlagen auf dem Frachtschiff installiert worden waren, wurden die chemischen Kampfstoffe mit Wasser und verschiedenen Zusatzstoffen unschädlich gemacht. Die nur noch leicht toxischen Reste wurden anschliessend in Tanks gefüllt und in zwei Spezialanlagen in Deutschland und in Finnland beseitigt.

Die US-Streitkräfte hatten versichert, dass bei dem Prozess auf der «Cape Ray» keine Giftstoffe ins Mittelmeer gelangen.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hatte im Oktober 2013 der Vernichtung sämtlicher chemischer Kampfstoffe unter Aufsicht der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zugestimmt, nachdem die USA wegen eines Giftgasangriffs mit bis zu 1400 Toten nahe Damaskus mit einem Militärangriff gedroht hatten.

Wegen der Kämpfe im syrischen Bürgerkrieg verzögerte sich der Einsatz zur Verschiffung und Zerstörung der Chemiewaffen immer wieder. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Merkel-Ja zu Gesprächen mit Diktator Assad macht die syrische Exilopposition sauer

Angela Merkel hat Gespräche mit dem syrischen Diktator in Betracht gezogen - und damit international für Aufsehen gesorgt. Kritik kam von der Exilopposition des Bürgerkriegslandes, die Bundesregierung rudert bereits zurück.

Der Satz hatte es in sich: «Es muss mit vielen Akteuren gesprochen werden», sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag, «dazu gehört auch Assad». Gespräche mit dem syrischen Diktator? Davon wollte man bislang im Westen nichts wissen. Allen voran die USA forderten vielmehr den Sturz des Machthabers. Sie geben ihm die Schuld an dem Bürgerkrieg.

Doch die grosse Zahl derer, die vor Gewalt, Terror und Bomben nach Europa fliehen, setzt den Westen unter Druck. Dass Merkel nun offenbar in Betracht …

Artikel lesen