Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA will Rebellen unterstützen

US-Aussenminister Kerry trifft syrische Opposition in Saudi-Arabien

U.S. Secretary of State John Kerry (L) talks with Saudi Foreign Minister Prince Saud al-Faisal (R) after arriving at King Abdulaziz International Airport in Jeddah June 27, 2014. REUTERS/Brendan Smialowski/Pool (SAUDI ARABIA - Tags: POLITICS)

US-Aussenminister John Kerry  im Gespräch mit dem saudischen Aussenminister Prinz Saud al-Faisal nach seiner Ankunft am Flughafen.  Bild: POOL/REUTERS

US-Aussenminister John Kerry ist mit führenden Gegnern des Assad-Regimes zusammengetroffen. Zuvor hatten die USA angekündigt, die Unterstützung für die syrische Opposition deutlich zu verstärken.

Kerry kam am Freitag in Saudi-Arabien mit dem Vorsitzenden der oppositionellen Nationalen Syrischen Allianz, Ahmed al-Dscharba, zusammen, wie der Nachrichtensender Al-Arabija berichtete. Das Treffen wurde von einem schweren Streit über die Besetzung der militärischen Führung der Aufständischen in Syrien überschattet. 

Der Ministerpräsident Ahmed Tome der von der Opposition selbst ernannten Regierung hatte am Donnerstagabend FSA-Generalstabschef Abdel Illah al-Baschir abgesetzt und den obersten Militärrat aufgelöst. Zugleich rief er die «revolutionären Kräfte» dazu auf, innerhalb eines Monats eine neue militärische Führung zu bilden.

Die Freie Syrische Armee (FSA) wies die Entscheidungen am Freitag jedoch zurück. Die Interimsregierung und die FSA werden zur gemässigten syrischen Opposition gezählt und beide vom Westen unterstützt. Im syrischen Bürgerkrieg gilt die FSA als schwächste der grossen Oppositionsgruppen, die das Regime von Baschar al-Assad stürzen wollen.

Die Regierung von US-Präsident Barack Obama bittet den Kongress um 500 Millionen Dollar zur Unterstützung gemässigter Rebellen in Syrien. Das Geld solle für Ausstattung und Training verwendet werden. Ziel sei es auch, damit die von der Opposition kontrollierten Gebiete zu stabilisieren, wichtige öffentliche Dienste sicherzustellen und terroristischen Bedrohungen zu begegnen. (rar/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt grätscht sogar schon John Bolton Donald Trump einen rein

US-Präsident Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton ist zu seinen Syrien-Gesprächen in der Türkei angekommen. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Begleitet wird Bolton von Generalstabschef Joseph Dunford und dem Syrien-Beauftragten der US-Regierung, James Jeffrey, der auch neuer Sondergesandter für den Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) ist.

Bolton gilt als militärischer Hardliner und vertrat Trumps Linie bisher konsequent. Doch nun scheinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel