Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Secretary of State John Kerry takes a break during a bilateral meeting with Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif over Iran's nuclear program in Lausanne, Switzerland, Monday, March 16, 2015. The United States and Iran are plunging back into negotiations in an effort to end a decades-long standoff that has raised the specter of an Iranian nuclear arsenal, a new atomic arms race in the Middle East and even a U.S. or Israeli military intervention. (AP Photo/Keystone, Jean-Christophe Bott)

Der US-Aussenminister John Kerry steht in der Kritik. Bild: AP/Keystone

John Kerry: «Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es für Assad keine Zukunft gibt in Syrien»

Die USA haben Verhandlungen mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ausgeschlossen. Damit stellten sie Äusserungen von Aussenminister John Kerry klar.

Er hatte in einem Fernsehinterview erklärt, möglicherweise müsse der Druck auf Assad erhöht werden, um ihn zu Gesprächen über einen politischen Übergang in Syrien zu zwingen. Den US-Standpunkt, wonach Assad keine Legitimität mehr besitze und zurücktreten müsse, wiederholte Kerry nicht.

Bei europäischen und arabischen Verbündeten hatten diese Worte teilweise scharfe Reaktionen hervorgerufen. Der französische Ministerpräsident Manuel Valls erklärte, Assad sei für den Tod Zehntausender Menschen verantwortlich. «Es wird keine politische Lösung geben, es wird keine Lösung für Syrien geben, solange Baschar al-Assad da ist. Und John Kerry weiss das.»

Sprecher des US-Präsidialamtes und des Aussenministeriums erklärten am Montag, an der Position der USA habe sich nichts geändert. Die Regierung sehe die Notwendigkeit, dass Vertreter der syrischen Führung an Verhandlungen teilnähmen, sagte ein Sprecher des Aussenministeriums, aber niemals Assad selbst. Das habe auch Kerry nicht zum Ausdruck bringen wollen. «Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es für Assad keine Zukunft in Syrien gibt.» (feb/sda/reu)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Waffensysteme kamen in Syrien zum Einsatz

>> Hier findest du die Reaktionen auf den Militärschlag gegen Assad im Überblick.

Geht es um Militärschläge, bleiben viele Details im Dunkeln. Was über die Waffensysteme beim Angriff auf Syrien bekannt ist:

Anders als ballistische Raketen sind sie mit eigenem Antrieb unterwegs. Die Cruise Missiles treffen ein zuvor programmiertes Ziel automatisch. Gängiges Modell des US-Militärs ist der auf Schiffen stationierte «Tomahawk», der auch im Golfkrieg 1991 und 2003 im Irak zum Einsatz kam. …

Artikel lesen
Link to Article