Syrien

Der US-Aussenminister John Kerry steht in der Kritik. Bild: AP/Keystone

John Kerry: «Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es für Assad keine Zukunft gibt in Syrien»

17.03.15, 01:00

Die USA haben Verhandlungen mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ausgeschlossen. Damit stellten sie Äusserungen von Aussenminister John Kerry klar.

Er hatte in einem Fernsehinterview erklärt, möglicherweise müsse der Druck auf Assad erhöht werden, um ihn zu Gesprächen über einen politischen Übergang in Syrien zu zwingen. Den US-Standpunkt, wonach Assad keine Legitimität mehr besitze und zurücktreten müsse, wiederholte Kerry nicht.

Bei europäischen und arabischen Verbündeten hatten diese Worte teilweise scharfe Reaktionen hervorgerufen. Der französische Ministerpräsident Manuel Valls erklärte, Assad sei für den Tod Zehntausender Menschen verantwortlich. «Es wird keine politische Lösung geben, es wird keine Lösung für Syrien geben, solange Baschar al-Assad da ist. Und John Kerry weiss das.»

Sprecher des US-Präsidialamtes und des Aussenministeriums erklärten am Montag, an der Position der USA habe sich nichts geändert. Die Regierung sehe die Notwendigkeit, dass Vertreter der syrischen Führung an Verhandlungen teilnähmen, sagte ein Sprecher des Aussenministeriums, aber niemals Assad selbst. Das habe auch Kerry nicht zum Ausdruck bringen wollen. «Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es für Assad keine Zukunft in Syrien gibt.» (feb/sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selbstmordattentäterinnen – verzweifelt

«Wenn es sein muss, werden alle unsere Kämpfer wie Genossin Arin sein»

Arin Mirkan hat sich in die Luft gesprengt - und IS-Kämpfer mit in den Tod gerissen. Die junge Frau starb, um ihre Heimat Kobane gegen die Islamisten zu verteidigen. Sie folgt einer langen Reihe von Selbstmordattentäterinnen.

Die Frau mit dem langen schwarzen Haar und dem offenen Lächeln ist das Gesicht des Widerstands von Kobane geworden. Es ist das Gesicht von Arin Mirkan. Sie hat sich am Sonntag vor den Toren der Stadt neben einer Stellung des «Islamischen Staats» in die Luft gesprengt. Nach Angaben der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die den Kampf gegen den Ansturm der Dschihadisten koordinieren, soll sie angeblich Dutzende IS-Milizionäre getötet haben.

«Der Wille und die Entschlossenheit von …

Artikel lesen