Syrien

Der Winter naht

UNO muss aus Geldnot Nahrungsmittelhilfe für Syrien auf die Hälfte reduzieren

18.09.14, 04:56

Die Vereinten Nationen müssen die Nahrungsmittelhilfen für rund vier Millionen Menschen in Syrien aus Geldgründen wohl drastisch einschränken. Im Oktober könne nur noch 60 Prozent des Bedarfs geliefert werden, im November nur noch 40 Prozent, sagte der UNO-Direktor John Ging am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Das bedeute zu Beginn des Winters noch grösseren Hunger für die ohnehin vom Bürgerkrieg geplagten Menschen. Es fehle einfach an Geld. Dabei gebe es jetzt einen besseren Zugang zu den Gebieten, in denen die Hilfsbedürftigen lebten.

6,5 Millionen Menschen wurden innerhalb Syriens vertrieben. Damit sind den UNO zufolge fast die Hälfte aller Syrer auf der Flucht. (trs/sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Donald Trump: «Dann gibt es einen Dritten Weltkrieg»

Donald Trump äussert sich in einem Interview zur US-Aussenpolitik – und stellt seine Konkurrentin Hillary Clinton als Gefahr für den Weltfrieden dar. Für den Syrienkrieg sieht der Republikaner nur eine Lösung.

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber hat mit einem drastischen Szenario vor einem Wahlsieg seiner demokratischen Konkurrentin gewarnt: «Der Syrienkonflikt wird in einem Dritten Weltkrieg enden, wenn wir auf Hillary Clinton hören», sagte Donald Trump der Nachrichtenagentur Reuters.

Trump spielte damit auf Clintons Syrien-Pläne an, Flugverbotszonen in dem umkämpften Land einzurichten, um Zivilisten zu schützen. Die Verteidigung solcher Zonen könnte Experten zufolge zu einem direkten …

Artikel lesen