Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Komplett versagt»

Hilfsorganisation Oxfam kritisiert die Schweiz wegen fehlender Syrien-Hilfe

09.09.14, 02:38 09.09.14, 09:01

Die internationale Gemeinschaft hat in der Syrien-Krise aus Sicht der Hilfsorganisation Oxfam komplett versagt. Die Schweiz und andere Länder hätten deutlich weniger Geld für Nothilfe ausgegeben, als ihrer Wirtschaftskraft nach jeweils angemessen wäre.

Der Bericht, den die internationale Organisation in der Nacht zum Dienstag veröffentlichte, zeigt: Bisher wurden weniger als die Hälfte der für humanitäre Hilfe benötigten 7,7 Milliarden Dollar bereitgestellt. Reiche Länder nähmen zudem «nur kläglich wenige Menschen» aus Syrien bei sich auf.

«Dies ist die grösste Krise der Gegenwart, doch zu viele Regierungen stehlen sich aus der Verantwortung», sagte Oxfams Nahost-Experte Robert Lindner. Der Zustrom der Waffen nach Syrien sei nahezu unbegrenzt. Die Gelder für die Flüchtlingshilfe tröpfelten dagegen nur spärlich. (trs/sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doch kein Treffen mehr zwischen Trump und Putin in diesem Jahr

US-Präsident Donald Trump will sich doch nicht mehr in diesem Jahr mit dem russischen Amtskollegen Wladimir Putin treffen. Die Begegnung soll erst nach Ende der Russland-Ermittlungen stattfinden. Die Pressekonferenz der beiden in Helsinki war heftig kritisiert worden.

Man habe entschieden, dass das Treffen nach dem 1. Januar 2019 stattfinden solle, teilte der Nationale Sicherheitsberater des Weissen Hauses, John Bolton, am Mittwoch mit. Nach seinem umstrittenen Gipfel mit Putin in Helsinki hatte …

Artikel lesen