Syrien

Syrien

US-Schiff beginnt mit Zerstörung syrischer Chemiewaffen

08.07.14, 06:20 08.07.14, 09:03
epa04293214 The US chemical laboratory ship 'MV Cape Ray' docks at Gioia Tauro harbour, 01 July 2014. The US chemical laboratory ship will take over Syrian chemical weapons which were transported from Syria aboard the Danish ship 'Ark Futura' at Gioia Tauro harbour. The US vessel is equipped to neutralize and destroy the hazardous materials in special chemical reactors.  EPA/FRANCO CUFARI

Bild: EPA/ANSA

Die Besatzung des US-Spezialschiffs «MV Cape Ray» hat auf dem Mittelmeer mit der Zerstörung des syrischen Chemiewaffenarsenals begonnen. Die Vernichtung der Giftgasbestände werde rund zwei Monate in Anspruch nehmen, teilte das Pentagon am Montag in Washington mit.

Die genaue Dauer hänge von den Wetterbedingungen auf hoher See ab. Die «MV Cape Ray» hatte vergangene Woche in der süditalienischen Hafenstadt Gioia Tauro hunderte Tonnen chemischer Kampfstoffe geladen, die ein dänischer Frachter aus Syrien abgeholt hatte.

Die Vernichtung erfolgt nun im sogenannten Hydrolyseverfahren unter Einsatz von Wasser und diversen Chemikalien. Die zurückbleibenden Reststoffe werden nach Angaben des Pentagon dann von privaten Spezialfirmen in Finnland und Deutschland entsorgt. Eine Fregatte der Bundeswehr gibt der «MV Cape Ray» bei der Mission in internationalen Gewässern Begleitschutz. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Obamas riskantes Militärbündnis mit Erdoğan

Washington und Ankara verbünden sich gegen den IS. Die USA sollen von türkischen Stützpunkten aus die Dschihadisten angreifen und so an der syrischen Grenze eine «IS-freie Zone» schaffen – ein riskanter Plan.

Ein Telefonat besiegelte den Pakt. Darin sprach US-Präsident Barack Obama seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan zunächst das Beileid «des amerikanischen Volkes» für den Anschlag von Suruc aus. Zugleich habe er Erdoğan zugesagt, die «Kooperation» im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) zu «vertiefen», so das Weisse Haus: «Die USA und die Türkei stehen Seite an Seite.»

Eine Floskel mit geopolitischem Sprengstoff: Das Gespräch der beiden Staatschefs am …

Artikel lesen