Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bürgerkrieg

Sieben Flüchtlingsfamilien aus Syrien in der Schweiz eingetroffen

15.04.14, 15:24 15.04.14, 15:43

Die Schweiz hat 24 weitere Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Die sieben Familien sind am Dienstag in der Schweiz angekommen. Sie halten sich in einem Empfangs- und Verfahrenszentrum des Bundes auf, bevor sie im Kanton Uri untergebracht werden.

Nach Angaben des Bundesamts für Migration (BFM) handelt es sich bei den Flüchtlingen um Palästinenser, die zwischen 2005 und 2010 vor dem Krieg im Irak nach Syrien geflüchtet waren. Dort gerieten sie zwischen die Fronten der Regierungskräfte und der Rebellen.

Aufgrund der Gefahren, welchen sie ausgesetzt waren, und ihrer Schutzbedürftigkeit hat sie das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) als Flüchtlinge anerkannt und die Schweiz um deren Aufnahme gebeten. Hier können sie an einem spezifischen Integrationsprogramm teilnehmen, das Sprachkurse, Schulungen oder Nachholbildungen umfasst, wie das BFM schreibt.

Der Bundesrat hatte im letzten September beschlossen, innerhalb von drei Jahren ein Kontingent von insgesamt rund 500 Personen aufzunehmen. Die Flüchtlinge werden jeweils vom UNHCR ausgewählt. Vom so genannten Wiederansiedlungsprogramm profitieren besonders verletzliche Personen, vor allem Kinder, alleinstehende Frauen, Alte und Kranke. (jas/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Fragen und Antworten zur Syrien-Krise, die jetzt wichtig werden

In einem Punkt hat der russische Präsident Wladimir Putin durchaus Recht. Die USA, Grossbritannien und Frankreich haben eigenmächtig losgeschlagen.

Kein UN-Mandat gab es für den Angriff auf Syrien in der Nacht zum Samstag, auch die Beweise der unabhängigen Spezialisten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) wollten Trump und seine Alliierten nicht abwarten.

Da hilft es kaum, dass die Empirie klar gegen das Regime von Syriens Machthaber Baschar al-Assad spricht. Zahlreiche …

Artikel lesen