Syrien

Bürgerkrieg

Sieben Flüchtlingsfamilien aus Syrien in der Schweiz eingetroffen

15.04.14, 15:24 15.04.14, 15:43

Die Schweiz hat 24 weitere Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Die sieben Familien sind am Dienstag in der Schweiz angekommen. Sie halten sich in einem Empfangs- und Verfahrenszentrum des Bundes auf, bevor sie im Kanton Uri untergebracht werden.

Nach Angaben des Bundesamts für Migration (BFM) handelt es sich bei den Flüchtlingen um Palästinenser, die zwischen 2005 und 2010 vor dem Krieg im Irak nach Syrien geflüchtet waren. Dort gerieten sie zwischen die Fronten der Regierungskräfte und der Rebellen.

Aufgrund der Gefahren, welchen sie ausgesetzt waren, und ihrer Schutzbedürftigkeit hat sie das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) als Flüchtlinge anerkannt und die Schweiz um deren Aufnahme gebeten. Hier können sie an einem spezifischen Integrationsprogramm teilnehmen, das Sprachkurse, Schulungen oder Nachholbildungen umfasst, wie das BFM schreibt.

Der Bundesrat hatte im letzten September beschlossen, innerhalb von drei Jahren ein Kontingent von insgesamt rund 500 Personen aufzunehmen. Die Flüchtlinge werden jeweils vom UNHCR ausgewählt. Vom so genannten Wiederansiedlungsprogramm profitieren besonders verletzliche Personen, vor allem Kinder, alleinstehende Frauen, Alte und Kranke. (jas/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Merkel-Ja zu Gesprächen mit Diktator Assad macht die syrische Exilopposition sauer

Angela Merkel hat Gespräche mit dem syrischen Diktator in Betracht gezogen - und damit international für Aufsehen gesorgt. Kritik kam von der Exilopposition des Bürgerkriegslandes, die Bundesregierung rudert bereits zurück.

Der Satz hatte es in sich: «Es muss mit vielen Akteuren gesprochen werden», sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag, «dazu gehört auch Assad». Gespräche mit dem syrischen Diktator? Davon wollte man bislang im Westen nichts wissen. Allen voran die USA forderten vielmehr den Sturz des Machthabers. Sie geben ihm die Schuld an dem Bürgerkrieg.

Doch die grosse Zahl derer, die vor Gewalt, Terror und Bomben nach Europa fliehen, setzt den Westen unter Druck. Dass Merkel nun offenbar in Betracht …

Artikel lesen