Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 210'000 Menschen verloren im Bürgerkrieg von Syrien bereits ihr Leben. Und es ist keine Ende in Sicht.  Bild: STRINGER/REUTERS

Syrien

Jetzt erreicht der Bürgerkrieg die Heimatstadt der Assad-Familie

22.02.15, 04:11 22.02.15, 09:41

Bei einem Anschlag auf ein Spital in der Heimatstadt des Assad-Clans sind am Samstag im Westen Syriens fünf Menschen getötet worden. Ein Selbstmordattentäter habe vor einer Klinik in Kardaha einen mit Sprengstoff beladenen Krankenwagen in die Luft gejagt.

Das teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. In dem Auto habe sich ein zweiter Mann befunden. Es war unklar, ob es sich um einen Komplizen oder eine Geisel gehandelt habe. Der Attentäter riss nach Angaben der Beobachtungsstelle zwei Mitarbeiter des Spitals und zwei Soldaten mit in den Tod.

Das syrische Staatsfernsehen hatte zuvor über eine Explosion vor dem Spital berichtet, ohne jedoch Hintergründe zu der Tat zu nennen. Es handelt sich um den ersten Anschlag im Zentrum der Stadt, aus der die Familie von Präsident Baschar al-Assad stammt. Sein Vater Hafis al-Assad und sein Bruder liegen dort in einem Mausoleum begraben.

Noch immer hält sich Baschar al-Assad an der Macht. Bild: EPA/SANA

Assads Familie bestimmt seit mehr als 40 Jahren die Geschicke des Landes. Im März 2011 hatten in Syrien zunächst friedliche Proteste gegen Staatschef Assad begonnen. Dessen Sicherheitskräfte gingen brutal gegen die Demonstranten vor. Der Konflikt weitete sich zum Bürgerkrieg aus. Mehr als 210'000 Menschen wurden seitdem getötet, Millionen Syrer mussten flüchten.

Die Beobachtungsstelle machte die Regierungstruppen am Samstag für den Tod von 48 Rebellen und Zivilisten verantwortlich, die im nördlichen Aleppo von Soldaten und Milizionären erschossen worden seien. Unter den Opfern des «Massakers» am Dienstag seien zehn Kinder und fünf Frauen.

Nach Angaben von Aktivisten und der Beobachtungsstelle, deren Angaben von unabhängiger Seite schwer zu überprüfen sind, wurde die am Dienstag gestartete Armeeoffensive in der Provinz von den Aufständischen zurückgeschlagen. 129 Soldaten und 116 Rebellen seien getötet worden. (feb/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Krieg im Krieg eskaliert weiter: Israel rächt iranischen Angriff in Syrien

Die seit Monaten sich aufbauenden Spannungen zwischen Israel und iranischen Einheiten in Syrien haben sich nochmals verschärft: Israel beantwortete jetzt iranische Angriffe auf die besetzten Golanhöhen mit Attacken auf Ziele in Syrien.

Die israelische Armee warf dem Iran vor, von Syrien aus rund 20 Geschosse auf israelische Stellungen im besetzten Golan abgefeuert zu haben. Ein Teil der Geschosse sei von der israelischen Raketenabwehr abgefangen worden. Opfer gab es demnach nicht, die Schäden seien begrenzt.

Die Raketen seien kurz nach Mitternacht Ortszeit von den iranischen Al-Kuds-Brigaden abgefeuert worden, sagte Israels Armeesprecher Jonathan Conricus. Die Armee stufe «diesen iranischen Angriff auf Israel als sehr …

Artikel lesen