Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurdenkämpfer drängen IS im syrischen Grenzgebiet zurück und erobern mehrere Dörfer



Kurdischen Kämpfern ist es nach Angaben von Aktivisten gelungen, die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in den nördlichen Grenzprovinzen von Syrien zurückzudrängen. Sie sollen rund ein Dutzend Dörfer zurückerobert haben.

Bei den Kämpfen seien die Volksverteidigungseinheiten (YPG) von der US-geführten Koalition mit Luftangriffen unterstützt worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag.

Acht Dörfer am westlichen Rand der Provinz Raka, der Hochburg der Dschihadistenmiliz, stünden nun unter Kontrolle der Kurdenmiliz, ebenso wie vier weitere Dörfer nahe einer Grenzstadt der Provinz Hassake östlich von Raka.

IS nimmt Stadt Hassake ins Visier

Bei den Gefechten seien mindestens acht IS-Kämpfer und drei kurdische Milizionäre getötet worden, berichtete die Beobachtungsstelle. Die Auseinandersetzungen dauerten nach ihren Angaben teilweise weiter an.

Der IS hatte Ende Februar eine Offensive in der Provinz Hassake gestartet und seither zahlreiche Dörfer erobert. Am Samstag begannen die Extremisten ihren Vormarsch auf die gleichnamige Provinzhauptstadt. Sie standen am Wochenende rund vier Kilometer vor Hassake. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Flüchtlinge schätzen unsere Anwesenheit sehr» – Hilfswerke wehren sich gegen Kritik

Die Lage an Europas Aussengrenzen wird immer prekärer: Flüchtlinge stehen stunden- und manchmal tagelang in der Kälte und im Regen, um sich registrieren zu lassen. Freiwillige Helfer befürchten bald erste Todesfälle – und sie fühlen sich im Stich gelassen. Einerseits von den Behörden, aber auch von den etablierten Hilfswerken: Diese müssten mehr Soforthilfe leisten, als sie dies tun, lautet der Tenor.

Hilfswerke weisen diesen Vorwurf zurück und betonen, dass auch sie an den Brennpunkten …

Artikel lesen
Link to Article