Syrien

Der «IS» beim Einmarsch in Rakka im Juni 2014.

Syrische Armee stösst erstmals seit zwei Jahren in «IS»-Provinz Rakka vor

04.06.16, 11:49 04.06.16, 21:01

Die syrische Armee ist nach Angaben von Aktivisten am Samstag erstmals seit fast zwei Jahren in die Provinz Rakka vorgestossen. Die Regierungstruppen hatten bei ihrem Vormarsch Unterstützung von russischen Luftangriffen sowie von durch Russland ausgebildeten Milizen.

Dies teilte die selbsternannte und in Grossbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Provinz Rakka und vor allem die gleichnamige Provinzhauptstadt sind die Hochburg der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien.

Es sei seit August 2014 das erste Mal, dass die Armee in der Provinz Rakka im Norden des Landes stehe, erklärte die oppositionsnahe Organisation, die in Syrien breit vernetzt ist.

Rakka wollen auch die von der internationalen Anti-«IS»-Koalition unterstützten kurdisch-arabischen Einheiten erobern. Deren Offensive hatte Ende Mai begonnen.

Die «IS»-Miliz hat weite Landesteile in Syrien sowie auch im Irak erobert und in den von ihr gehaltenen Gebieten einen islamischen Gottesstaat ausgerufen. Die USA fliegen seit Sommer 2014 gemeinsam mit Verbündeten Luftangriffe auf «IS»-Stellungen. Rakka gilt als De-facto-Hauptstadt des selbst ausgerufenen und nicht gesamtsunnitisch anerkannten «Kalifats» der Dschihadisten. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

IS-Vormarsch

27 Tote bei Gefechten um nordsyrische Stadt Kobane in der Nacht

Kurdische Kämpfer haben sich in Nordsyrien in der Nacht zum Sonntag erneut schwere Gefechte mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geliefert. Bei Kämpfen südöstlich der belagerten Kurden-Enklave Kobane seien insgesamt 27 Menschen getötet worden, teilte die oppositionelle sogenannte syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Demnach starben elf Kämpfer auf Seiten der kurdischen Volksschutzeinheiten und 16 auf Seiten der sunnitischen Fanatiker vom IS. Kampfflugzeuge der USA und ihre …

Artikel lesen