Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bürgerkrieg

Mehr als 40 Tote bei Luftangriffen im Norden Syriens

15.05.14, 10:54

Im Norden Syriens sind bei mehreren Luftangriffen rund 40 Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien viele Zivilisten, berichtete die der Opposition nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

So seien gestern in Atarib in der nördlichen Provinz Aleppo 15 Menschen getötet worden. Unter ihnen seien drei Angehörige eines Ärzteteams. In Sarmada in der nordwestlichen Region Idlib seien 21 Menschen bei Luftangriffen ums Leben gekommen, unter ihnen auch Frauen.

Der Bürgerkrieg forderte bislang mehr als 150'000 Menschenleben. Rund sechs Millionen Menschen sind in Syrien auf der Flucht. Weitere zweieinhalb Millionen Syrer sind ins Ausland geflohen, vor allem ins Nachbarland Libanon. (tvr/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Fragen und Antworten zur Syrien-Krise, die jetzt wichtig werden

In einem Punkt hat der russische Präsident Wladimir Putin durchaus Recht. Die USA, Grossbritannien und Frankreich haben eigenmächtig losgeschlagen.

Kein UN-Mandat gab es für den Angriff auf Syrien in der Nacht zum Samstag, auch die Beweise der unabhängigen Spezialisten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) wollten Trump und seine Alliierten nicht abwarten.

Da hilft es kaum, dass die Empirie klar gegen das Regime von Syriens Machthaber Baschar al-Assad spricht. Zahlreiche …

Artikel lesen