Syrien

US-Regierung ist «empört»

Assad sperrt Verwandte der Friedenskonferenz-Teilnehmer ein

27.02.14, 04:11 27.02.14, 06:33
FILE - In this Monday, Oct. 21, 2013 file photo, which AP obtained from Syrian official news agency SANA and which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, President Bashar Assad gestures as he speaks during an interview with Lebanon’s Al-Mayadeen TV, at the presidential palace in Damascus, Syria. With stakes high and expectations low, Syria's government and its opponents sit down face-to-face at an international peace conference this week for the first time _ muscled to the negotiating table by foreign powers that fear the bloodiest of the Arab Spring uprisings may engulf the entire region in sectarian war. (AP Photo/SANA, File)

Bild: AP/SANA

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat nach Angaben aus Washington Verwandte von Oppositionellen festnehmen lassen, die an den Friedensgesprächen in Genf teilgenommen hatten. 

Die US-Regierung sei «empört» über Berichte, wonach Familienmitglieder von oppositionellen Delegierten gefasst, die Delegierten selbst als Terroristen bezeichnet und ihr Vermögen beschlagnahmt worden sei, sagte US-Aussenamtssprecherin Jen Psaki am Mittwoch (Ortszeit) in Washington. 

Zugleich rief sie Damaskus auf, «unverzüglich und ohne Vorbedingungen» alle «ungerechterweise» Festgenommenen wieder freizulassen. Unter ihnen ist den Angaben zufolge Mahmud Sabra, der Bruder des Oppositionellen Mohammed Sabra. 

Kein Ergebnisse bei Genfer Verhandlungen

Die zweite Runde der Genfer Verhandlungen war am 15. Februar ergebnislos zu Ende gegangen. Beide Seiten konnten sich nicht einmal auf einen Termin für eine Fortsetzung der Gespräche einigen. Der Westen gab der syrischen Führung die Schuld für die Blockade der Verhandlungen. 

Laut dem Sondergesandte Lakhdar Brahimi wollte die Opposition über die Bildung einer Übergangsregierung ohne Assad sprechen, während die Regierungsdelegation darauf beharrte, zuerst über die Bekämpfung des «Terrorismus» zu reden. (rey/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selbstmordattentäterinnen – verzweifelt

«Wenn es sein muss, werden alle unsere Kämpfer wie Genossin Arin sein»

Arin Mirkan hat sich in die Luft gesprengt - und IS-Kämpfer mit in den Tod gerissen. Die junge Frau starb, um ihre Heimat Kobane gegen die Islamisten zu verteidigen. Sie folgt einer langen Reihe von Selbstmordattentäterinnen.

Die Frau mit dem langen schwarzen Haar und dem offenen Lächeln ist das Gesicht des Widerstands von Kobane geworden. Es ist das Gesicht von Arin Mirkan. Sie hat sich am Sonntag vor den Toren der Stadt neben einer Stellung des «Islamischen Staats» in die Luft gesprengt. Nach Angaben der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die den Kampf gegen den Ansturm der Dschihadisten koordinieren, soll sie angeblich Dutzende IS-Milizionäre getötet haben.

«Der Wille und die Entschlossenheit von …

Artikel lesen