Türkei

Grossdemo in Köln: Ohne PKK keine gibt es keine Friedenslösung mit der Türkei. bild: twitter/@PutschVom15Juli

30'000 Kurden demonstrieren in Köln für PKK-Führer Öcalan

03.09.16, 15:32

Nach den Erdogan-Anhängern zeigen nun die Erdogan-Gegner Flagge: Knapp 30'000 Kurden haben am Samstag in Köln für die Freilassung des PKK-Anführers Abdullah Öcalan und gegen die Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan demonstriert.

Die kurdische Arbeiterpartei PKK ist in der EU als Terrororganisation eingestuft und in Deutschland verboten. Die Redner der Kundgebung vertraten aber den Standpunkt, nur unter Beteiligung der PKK und Öcalans könne eine Friedenslösung mit der Türkei gefunden werden.

Viele Demonstranten schwenkten Fahnen mit Öcalans Bildnis, auch auf der Bühne hing ein grosses Bild von ihm. Der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies sagte der Nachrichtenagentur dpa, Symbole der PKK dürften aber nicht gezeigt werden.

Mehr als 1000 Polizisten waren im Einsatz. Vor fünf Wochen hatten an gleicher Stelle mehrere zehntausend Erdogan-Anhänger demonstriert. Bis zum frühen Samstagnachmittag verlief einer Polizeisprecherin zufolge rund um die Kundgebung auf der Deutzer Werft alles ruhig.

Ursprünglich war ein internationales kurdisches Kulturfestival im Kölner Stadion geplant gewesen, das aber wegen Sicherheitsbedenken abgesagt wurde.

Riexinger verteidigt Öcalan

Der Linke-Vorsitzende Bernd Riexinger, einer der Kundgebungsredner, erneuerte die Forderung seiner Partei nach einer Wiederzulassung der PKK. Falsch sei auch die Isolierung Öcalans. «Wir fordern da ganz klar, dass Öcalan nicht länger im Gefängnis schmoren darf, sondern dass er für Verhandlungen eingesetzt wird», sagte Riexinger der dpa.

Als «Skandal» bezeichnete er, dass die deutsche Regierung mit Erdogan einen Präsidenten hofiere, «der die Demokratie mit Füssen tritt und Krieg gegen die eigene Bevölkerung führt».

Die Demonstration wurde von der Vereinigung Nav-Dem mitorganisiert. Sie wird vom Verfassungsschutz als Dachorganisation von PKK-nahen Gruppen eingestuft. Nav-Dem-Sprecherin Ayten Kaplan sagte, wer auf die Anschläge der PKK in der Türkei verweise, müsse auch sehen, dass die Türkei kurdische Städte belagere und zerstöre, Menschen vertreibe, inhaftiere und töte.

«Wer Gewalt erzeugt, kriegt Gewalt zurück, und das ist eine Spirale, die wir durchbrechen wollen», sagte Kaplan. Der Konflikt müsse friedlich gelöst werden.

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu warf deutschen Medienmachern und Politikern mit Blick auf die Kurden-Demo in Köln eine Doppelmoral vor. Die gleichen Leute, die die AKP-nahe Kundgebung in Köln Ende Juli kritisiert hätten, seien jetzt «vor der Demo einer Terrororganisation in derselben Stadt plötzlich verstummt», sagte Yeneroglu. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einstein56 03.09.2016 16:57
    Highlight Öcalan ist ein Terrorist!
    8 26 Melden
    • äti 03.09.2016 17:07
      Highlight Ist er?
      19 5 Melden
    • Einstein56 03.09.2016 18:38
      Highlight @äti: Ja, ist er. Er hat Dutzende von Anschläge zu verantworten mit wohl Hunderten von Toten. Dass die Kurden ein geknechtetes Volk sind, ist leider auch wahr. Rechtfertigt den Terrorismus aber nicht.
      8 6 Melden
    • phreko 03.09.2016 18:41
      Highlight Weshalb?
      4 1 Melden
    • äti 03.09.2016 20:13
      Highlight @einstein: dann ist Erdogan ebenfalls ein Terrorist. Lässt Dörfer bombardieren, Personen willkürlich einkerkern, usw. Er macht Terror.
      Auf SRF ist ein, aus türkischem Gefängnis (Frau J.Erdogan), geschmuggelter Brief zu lesen.
      9 6 Melden
    • Einstein56 03.09.2016 20:43
      Highlight @ Äti: ich habe von Öcalan gesprochen
      Von Erfogan und seinen Untaten sprechen wir ein anderes Mal
      1 4 Melden

Alles, was du über das G20-Weekend in Hamburg wissen musst

Trump isoliert – Merkel zufrieden – und zum Schluss verliefen auch die Kundgebungen mehrheitlich friedlich.

Mit einer weitgehenden Einigung in der Handelspolitik, aber ohne Fortschritte im Kampf gegen den Klimawandel ist der G20-Gipfel am Samstag in Hamburg zu Ende gegangen. Überschattet wurde er von einer beispiellosen Welle der Gewalt von militanten G20-Gegnern.

Gipfel-Gastgeberin Merkel zeigte sich mit den Ergebnissen der zweitägigen Beratungen der Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer insgesamt zufrieden. Sie räumte aber ein, dass eine Einigung mit den USA in …

Artikel lesen