Türkei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossdemo in Köln: Ohne PKK keine gibt es keine Friedenslösung mit der Türkei. bild: twitter/@PutschVom15Juli

30'000 Kurden demonstrieren in Köln für PKK-Führer Öcalan

03.09.16, 15:32


Nach den Erdogan-Anhängern zeigen nun die Erdogan-Gegner Flagge: Knapp 30'000 Kurden haben am Samstag in Köln für die Freilassung des PKK-Anführers Abdullah Öcalan und gegen die Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan demonstriert.

Die kurdische Arbeiterpartei PKK ist in der EU als Terrororganisation eingestuft und in Deutschland verboten. Die Redner der Kundgebung vertraten aber den Standpunkt, nur unter Beteiligung der PKK und Öcalans könne eine Friedenslösung mit der Türkei gefunden werden.

Viele Demonstranten schwenkten Fahnen mit Öcalans Bildnis, auch auf der Bühne hing ein grosses Bild von ihm. Der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies sagte der Nachrichtenagentur dpa, Symbole der PKK dürften aber nicht gezeigt werden.

Mehr als 1000 Polizisten waren im Einsatz. Vor fünf Wochen hatten an gleicher Stelle mehrere zehntausend Erdogan-Anhänger demonstriert. Bis zum frühen Samstagnachmittag verlief einer Polizeisprecherin zufolge rund um die Kundgebung auf der Deutzer Werft alles ruhig.

Ursprünglich war ein internationales kurdisches Kulturfestival im Kölner Stadion geplant gewesen, das aber wegen Sicherheitsbedenken abgesagt wurde.

Riexinger verteidigt Öcalan

Der Linke-Vorsitzende Bernd Riexinger, einer der Kundgebungsredner, erneuerte die Forderung seiner Partei nach einer Wiederzulassung der PKK. Falsch sei auch die Isolierung Öcalans. «Wir fordern da ganz klar, dass Öcalan nicht länger im Gefängnis schmoren darf, sondern dass er für Verhandlungen eingesetzt wird», sagte Riexinger der dpa.

Als «Skandal» bezeichnete er, dass die deutsche Regierung mit Erdogan einen Präsidenten hofiere, «der die Demokratie mit Füssen tritt und Krieg gegen die eigene Bevölkerung führt».

Die Demonstration wurde von der Vereinigung Nav-Dem mitorganisiert. Sie wird vom Verfassungsschutz als Dachorganisation von PKK-nahen Gruppen eingestuft. Nav-Dem-Sprecherin Ayten Kaplan sagte, wer auf die Anschläge der PKK in der Türkei verweise, müsse auch sehen, dass die Türkei kurdische Städte belagere und zerstöre, Menschen vertreibe, inhaftiere und töte.

«Wer Gewalt erzeugt, kriegt Gewalt zurück, und das ist eine Spirale, die wir durchbrechen wollen», sagte Kaplan. Der Konflikt müsse friedlich gelöst werden.

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu warf deutschen Medienmachern und Politikern mit Blick auf die Kurden-Demo in Köln eine Doppelmoral vor. Die gleichen Leute, die die AKP-nahe Kundgebung in Köln Ende Juli kritisiert hätten, seien jetzt «vor der Demo einer Terrororganisation in derselben Stadt plötzlich verstummt», sagte Yeneroglu. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einstein56 03.09.2016 16:57
    Highlight Öcalan ist ein Terrorist!
    8 26 Melden
    • äti 03.09.2016 17:07
      Highlight Ist er?
      19 5 Melden
    • Einstein56 03.09.2016 18:38
      Highlight @äti: Ja, ist er. Er hat Dutzende von Anschläge zu verantworten mit wohl Hunderten von Toten. Dass die Kurden ein geknechtetes Volk sind, ist leider auch wahr. Rechtfertigt den Terrorismus aber nicht.
      8 6 Melden
    • phreko 03.09.2016 18:41
      Highlight Weshalb?
      4 1 Melden
    • äti 03.09.2016 20:13
      Highlight @einstein: dann ist Erdogan ebenfalls ein Terrorist. Lässt Dörfer bombardieren, Personen willkürlich einkerkern, usw. Er macht Terror.
      Auf SRF ist ein, aus türkischem Gefängnis (Frau J.Erdogan), geschmuggelter Brief zu lesen.
      9 6 Melden
    • Einstein56 03.09.2016 20:43
      Highlight @ Äti: ich habe von Öcalan gesprochen
      Von Erfogan und seinen Untaten sprechen wir ein anderes Mal
      1 4 Melden

Weil er nicht nach Deutschland darf: Erdogan wirbt in Sarajevo mit «osmanischer Ohrfeige»

Über drei Millionen wahlberechtigte Türken leben im Ausland. Wenn Recep Tayyip Erdogan am 24. Juni zur Präsidentschaftswahl antritt, will er sicher sein, auch deren Stimmen auf seiner Seite zu wissen. 

Doch Erdogan hat ein Problem: Deutschland, Holland und Österreich haben Wahlkampfauftritte von Regierungsvertretern verboten. Insbesondere das Verbot in Deutschland ärgert den türkischen Premierminister. Denn dort lebt mit 1,4 Millionen die grösste Gruppe wahlberechtigter Türken. 

Vor dem …

Artikel lesen