Türkei

Grossdemo in Köln: Ohne PKK keine gibt es keine Friedenslösung mit der Türkei. bild: twitter/@PutschVom15Juli

30'000 Kurden demonstrieren in Köln für PKK-Führer Öcalan

03.09.16, 15:32

Nach den Erdogan-Anhängern zeigen nun die Erdogan-Gegner Flagge: Knapp 30'000 Kurden haben am Samstag in Köln für die Freilassung des PKK-Anführers Abdullah Öcalan und gegen die Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan demonstriert.

Die kurdische Arbeiterpartei PKK ist in der EU als Terrororganisation eingestuft und in Deutschland verboten. Die Redner der Kundgebung vertraten aber den Standpunkt, nur unter Beteiligung der PKK und Öcalans könne eine Friedenslösung mit der Türkei gefunden werden.

Viele Demonstranten schwenkten Fahnen mit Öcalans Bildnis, auch auf der Bühne hing ein grosses Bild von ihm. Der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies sagte der Nachrichtenagentur dpa, Symbole der PKK dürften aber nicht gezeigt werden.

Mehr als 1000 Polizisten waren im Einsatz. Vor fünf Wochen hatten an gleicher Stelle mehrere zehntausend Erdogan-Anhänger demonstriert. Bis zum frühen Samstagnachmittag verlief einer Polizeisprecherin zufolge rund um die Kundgebung auf der Deutzer Werft alles ruhig.

Ursprünglich war ein internationales kurdisches Kulturfestival im Kölner Stadion geplant gewesen, das aber wegen Sicherheitsbedenken abgesagt wurde.

Riexinger verteidigt Öcalan

Der Linke-Vorsitzende Bernd Riexinger, einer der Kundgebungsredner, erneuerte die Forderung seiner Partei nach einer Wiederzulassung der PKK. Falsch sei auch die Isolierung Öcalans. «Wir fordern da ganz klar, dass Öcalan nicht länger im Gefängnis schmoren darf, sondern dass er für Verhandlungen eingesetzt wird», sagte Riexinger der dpa.

Als «Skandal» bezeichnete er, dass die deutsche Regierung mit Erdogan einen Präsidenten hofiere, «der die Demokratie mit Füssen tritt und Krieg gegen die eigene Bevölkerung führt».

Die Demonstration wurde von der Vereinigung Nav-Dem mitorganisiert. Sie wird vom Verfassungsschutz als Dachorganisation von PKK-nahen Gruppen eingestuft. Nav-Dem-Sprecherin Ayten Kaplan sagte, wer auf die Anschläge der PKK in der Türkei verweise, müsse auch sehen, dass die Türkei kurdische Städte belagere und zerstöre, Menschen vertreibe, inhaftiere und töte.

«Wer Gewalt erzeugt, kriegt Gewalt zurück, und das ist eine Spirale, die wir durchbrechen wollen», sagte Kaplan. Der Konflikt müsse friedlich gelöst werden.

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu warf deutschen Medienmachern und Politikern mit Blick auf die Kurden-Demo in Köln eine Doppelmoral vor. Die gleichen Leute, die die AKP-nahe Kundgebung in Köln Ende Juli kritisiert hätten, seien jetzt «vor der Demo einer Terrororganisation in derselben Stadt plötzlich verstummt», sagte Yeneroglu. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einstein56 03.09.2016 16:57
    Highlight Öcalan ist ein Terrorist!
    8 26 Melden
    • äti 03.09.2016 17:07
      Highlight Ist er?
      19 5 Melden
    • Einstein56 03.09.2016 18:38
      Highlight @äti: Ja, ist er. Er hat Dutzende von Anschläge zu verantworten mit wohl Hunderten von Toten. Dass die Kurden ein geknechtetes Volk sind, ist leider auch wahr. Rechtfertigt den Terrorismus aber nicht.
      8 6 Melden
    • phreko 03.09.2016 18:41
      Highlight Weshalb?
      4 1 Melden
    • äti 03.09.2016 20:13
      Highlight @einstein: dann ist Erdogan ebenfalls ein Terrorist. Lässt Dörfer bombardieren, Personen willkürlich einkerkern, usw. Er macht Terror.
      Auf SRF ist ein, aus türkischem Gefängnis (Frau J.Erdogan), geschmuggelter Brief zu lesen.
      9 6 Melden
    • Einstein56 03.09.2016 20:43
      Highlight @ Äti: ich habe von Öcalan gesprochen
      Von Erfogan und seinen Untaten sprechen wir ein anderes Mal
      1 4 Melden

Waffenruhe in Syrien fällt ins Wasser – Kämpfe gehen weiter

Trotz eines Berichts über einen Plan für eine Waffenruhe in Syrien sind die Kämpfe in dem Bürgerkriegsland in der Nacht zum Donnerstag weitergegangen.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gab es etwa heftige Kämpfe zwischen Rebellengruppen am Rande der Hauptstadt Damaskus.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu hatte am Mittwoch berichtet, die Türkei und Russland hätten sich auf einen Vorschlag für eine landesweite Waffenruhe geeinigt. Dieser Plan …

Artikel lesen