Türkei

Erdogan trifft nach monatelangem Unterbruch EU-Spitze in Brüssel

25.05.17, 15:20

Nach monatelangen Spannungen ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erstmals wieder zum direkten Gespräch mit der EU-Spitze zusammengekommen. Mit Erdogan trafen EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zusammen.

Tusk stellte nach eigenen Angaben die Frage der Menschenrechte ins Zentrum seiner Gespräche mit Erdogan. Zudem sei über die Notwendigkeit einer Kooperation zwischen der EU und der Türkei diskutiert worden, teilte Tusk am Donnerstag nach dem Treffen mit.

Der EU-Kommission zufolge sprach Erdogan mit Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker rund 40 Minuten und dann eine halbe Stunde nur mit Juncker. Erdogan ging anschliessend weiter zum NATO-Gipfel.

Die 2005 gestarteten EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei sind derzeit faktisch auf Eis gelegt. Die EU will sie ganz abbrechen, sollte die Türkei wie von Erdogan angekündigt die Todesstrafe wieder einführen.

Die EU äussert zudem seit Monaten Sorge über mögliche Rechtsstaatsverstösse nach dem Putschversuch voriges Jahr. Dennoch arbeitet sie mit Erdogan bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise eng zusammen und stellt dafür Milliarden bereit. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

Das haben diese 17 Stars getrieben, bevor sie richtig berühmt wurden

Es ist die Rassenfrage, Dummkopf!

Cartoonist setzt die Wünsche seiner Fans um, und das Resultat ist ... anders als erwartet

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Majoras Maske 25.05.2017 15:31
    Highlight Über "mögliche" Rechtsstaatsverstösse.
    0 0 Melden

EU diskutiert offenbar Alternativen zum Türkei-Abkommen – Druck auf Erdogan nimmt zu

Angesichts wachsender Furcht vor einem Scheitern des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei diskutierten Regierungschefs einiger EU-Staaten laut der «Bild»-Zeitung über Alternativen. Demnach könnte Griechenland eine neue Rolle zukommen.

Wie die Zeitung am Montag unter Berufung auf Aussagen von mit den Vorgängen vertrauten Personen schreibt, wird unter anderem erwogen, griechische Inseln zu zentralen Aufnahmestellen für Flüchtlinge zu machen, sollte die türkische Regierung die Grenzen für …

Artikel lesen