Türkei

Erdogan und Putin haben sich am Vorabend des G20-Gipfels in China zu einem bilateralen Gespräch getroffen. Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Putin und Erdogan reden über Wiederaufnahme der Beziehungen

Am Vorabend des G20-Gipfels in China haben die Präsidenten Russlands und der Türkei über eine vollständige Wiederaufnahme der bilateralen Beziehungen gesprochen.

03.09.16, 22:32 03.09.16, 22:52

Dafür müsse noch viel getan werden, sagte der russische Staatschef Wladimir Putin bei der Begrüssung seines türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan.

Die beiden trafen in der Nacht auf Sonntag (Ortszeit/Samstagabend MESZ) in der ostchinesischen Stadt Hangzhou zusammen, wo am Sonntag der Gipfel führender Industrie- und Schwellenländer beginnt.

Schwamm über Abschuss des Kampfjets

Erdogan nannte den Energiesektor als einen Bereich der Kooperation, wie die russische Agentur Interfax meldete. Unter anderem sollte es um den neuen Anlauf für die Gaspipeline Turkish Stream durch das Schwarze Meer gehen.

Nachdem die türkische Luftwaffe Ende November 2015 im syrischen Grenzgebiet einen russischen Kampfjet abgeschossen hatte, hatte Russland die Beziehungen zur Türkei für Monate auf Eis gelegt. Erst im Juni näherten sich beide Seiten wieder an, im August folgte ein Treffen Putins und Erdogans in St. Petersburg. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türkische Invasion in Syrien: Erdogans Geschenk an Assad

Die syrische Region Afrin blieb vom Krieg verschont, Wirtschaft und Verwaltung funktionieren. Trotzdem will der türkische Präsident Erdogan sie «befreien». Dahinter steckt wohl ein Deal mit Putin und Assad.

Der Olivenzweig gilt seit der Antike als ein Symbol des Friedens. Für Zehntausende Menschen im Grenzgebiet zwischen Syrien und der Türkei bedeutet er in diesen Tagen Krieg. Denn der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat seiner Militäroffensive gegen die kurdische YPG-Miliz in der Region Afrin ausgerechnet diesen Namen gegeben: «Operation Olivenzweig».

Seit knapp einer Woche beschiesst das türkische Militär die kurdische Enklave, am Wochenende begann …

Artikel lesen