Türkei

Erdogan und Putin haben sich am Vorabend des G20-Gipfels in China zu einem bilateralen Gespräch getroffen. Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Putin und Erdogan reden über Wiederaufnahme der Beziehungen

Am Vorabend des G20-Gipfels in China haben die Präsidenten Russlands und der Türkei über eine vollständige Wiederaufnahme der bilateralen Beziehungen gesprochen.

03.09.16, 22:32 03.09.16, 22:52

Dafür müsse noch viel getan werden, sagte der russische Staatschef Wladimir Putin bei der Begrüssung seines türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan.

Die beiden trafen in der Nacht auf Sonntag (Ortszeit/Samstagabend MESZ) in der ostchinesischen Stadt Hangzhou zusammen, wo am Sonntag der Gipfel führender Industrie- und Schwellenländer beginnt.

Schwamm über Abschuss des Kampfjets

Erdogan nannte den Energiesektor als einen Bereich der Kooperation, wie die russische Agentur Interfax meldete. Unter anderem sollte es um den neuen Anlauf für die Gaspipeline Turkish Stream durch das Schwarze Meer gehen.

Nachdem die türkische Luftwaffe Ende November 2015 im syrischen Grenzgebiet einen russischen Kampfjet abgeschossen hatte, hatte Russland die Beziehungen zur Türkei für Monate auf Eis gelegt. Erst im Juni näherten sich beide Seiten wieder an, im August folgte ein Treffen Putins und Erdogans in St. Petersburg. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alles, was du über das G20-Weekend in Hamburg wissen musst

Trump isoliert – Merkel zufrieden – und zum Schluss verliefen auch die Kundgebungen mehrheitlich friedlich.

Mit einer weitgehenden Einigung in der Handelspolitik, aber ohne Fortschritte im Kampf gegen den Klimawandel ist der G20-Gipfel am Samstag in Hamburg zu Ende gegangen. Überschattet wurde er von einer beispiellosen Welle der Gewalt von militanten G20-Gegnern.

Gipfel-Gastgeberin Merkel zeigte sich mit den Ergebnissen der zweitägigen Beratungen der Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer insgesamt zufrieden. Sie räumte aber ein, dass eine Einigung mit den USA in …

Artikel lesen