TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panne bei deutschen «Tagesthemen»: Und plötzlich stehen herrenlose Beine im TV-Studio ...

Ganz lässig standen sie da, neben Jan Hofer. In den «Tagesthemen» der ARD waren am Sonntagabend herrenlose Beine zu sehen.

19.10.15, 10:00 19.10.15, 11:49


Ein Artikel von

Der Jingle erklang, es folgte die Begrüssung aus dem Off, der langsame Kameraschwenk auf den Moderator – und zwischen Nachrichtensprecher Jan Hofer und Moderator Thomas Roth standen Hosenbeine ohne Oberkörper (hier zu sehen in der ARD-Mediathek). Insgesamt elf Sekunden waren die Beine zu sehen, danach ging Roth zur nachrichtlichen Tagesordnung über.

Vermutlich handelte es sich um einen Fehler der Grafik. Seit 2014 werden die «Tagesthemen» in einem neuen Studio produziert, das es ermöglicht, Nachrichten optisch spielerischer umzusetzen, etwa mithilfe animierter Grafiken.

Irritationen im Netz folgten natürlich trotzdem:

(eth)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wvl-live 19.10.2015 13:23
    Highlight Da die moderne 3D-Grafik bei ARD-Aktuell meines Wissens nach alleine auf der „Medienwand“ im Hintergrund basiert, glaube ich eher, es ist ein Teil einer Schaufensterpuppe, die es in solchen Studios normalerweise für die Einrichtung der Beleuchtung gibt. Warum man sie nicht weggenommen hat, ist natürlich eine andere Sache.
    5 0 Melden

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

Das 16-teilige Epos über Berlin zwischen den Weltkriegen wird jetzt auf drei TV-Kanälen gleichzeitig ausgestrahlt. Verdientermassen? Ja!

Am Anfang waren der Grössenwahn und die Zahlen: Ein 40-Millionen-Euro-Budget, 300 Drehorte, 8000 Quadratmeter Aussenkulisse in Babelsberg, 5000 Statisten, 300 Sprechrollen, 180 Drehtage, 3 Regisseure, die gleichzeitig an unterschiedlichen Handlungssträngen arbeiteten. Und alles, um einen deutschen Krimibestseller der Nullerjahre – «Der nasse Fisch» von Volker Kutscher – in 16 Teilen zu verfilmen. Unter dem Titel «Babylon Berlin». Ein derart teures, aufwändiges Serienunternehmen gabs …

Artikel lesen