TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRG-Publikumsräte

Gute Noten für WM-Berichterstattung der SRG – Kritik an der Fifa 

04.11.14, 12:37

Die Publikumsräte der SRG SSR geben der Berichterstattung über die Fussball-WM in Brasilien insgesamt gute Noten. Die Sendungen der SRG hätten eine hohe Qualität aufgewiesen. Kritik gab es jedoch an der Fifa. Neben der umfassenden Berichterstattung über alle Spiele wurden vor allem die Hintergründe zum Gastgeberland gelobt. Beeindruckt habe auch die App, wie die Publikumsräte am Dienstag mitteilten.

Ebenso gute Noten erhielten die Live-Kommentare, obwohl diese in der Presse teilweise harsch kritisiert worden waren. Die Publikumsräte wünschen sich für die kommende WM allerdings mehr weibliche Beteiligung, sprich eine Frau im Kommentatorenteam.

Fifa verlangt immer mehr Geld

Kritik übten die Publikumsräte allerdings an der Fifa und ihrem Umgang mit den Sendern. Die Übertragung für die Spiele werde alle vier Jahre teurer. Gleichzeitig liefere die Fifa-Produktionsabteilung immer mehr fertige Beiträge.

Angesichts des Spardrucks sei die Versuchung gross, auf diese Beiträge zurückzugreifen. So auch bei der SRG: Die WM-App und das Magazin «Fifa WM-Preview» wurden von der Fifa übernommen.

Wie die Publikumsräte schreiben, sei aber spürbar gewesen, dass die SRG das enge Fifa-Korsett habe sprengen wollen, etwa mit kritischen Beiträgen über Brasilien. Dafür wurden auch Reporterinnen und Reporter beauftragt, die sonst nicht über Sport berichten. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ran 04.11.2014 12:55
    Highlight Wir war das mit dem Eigenlob?
    0 0 Melden

Dieser clevere Teenager räumt 125'000 Euro ab – hättest du es auch geschafft?

«Als wir mit der Sendung angefangen haben, waren Sie vermutlich noch gar nicht geboren ... », so begrüsst Moderator Günther Jauch seinen 18-jährigen Kandidaten Niklas Pyrlik auf dem Stuhl. Der Bursche ist nämlich im Mai 1999 auf die Welt gekommen. Im gleichen Jahr startete «Wer wird Millionär».

Der Teenager, der schon mit vier Jahren zum ersten Mal «Wer wird Millionär» schauen durfte, entscheidet sich für die Risiko-Variante mit vier Jokern und legt souverän los. Die ersten sieben …

Artikel lesen