TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«The Voice of Germany»

Nena geht, The BossHoss geht – dafür kommen die Fantastischen Zwei

27.03.14, 06:30 27.03.14, 17:05
Die HipHop-Band Die Fantastischen Vier auf einem Bild von 1999, von rechts:  And. Ypsilon, Thomas D., Smudo und Hausmarke. Die Urvaeter des deutschsprachigen HipHop wollen der wachsenden heimischen Konkurrenz nun auch im kino zeigen wo es lang geht: Am 23. August kommt der Streifen

Die Fantastischen Zwei Smudo und Michi Beck sollen «TVOG» retten. Bild: AP COLUMBIA

Wie die Bild schreibt, sind Smudo und Michi Beck von Die Fantastischen Vier die neuen Juroren der Castingshow «The Voice of Germany». Da sich die Jungs aber den Doppelstuhl von The BossHoss teilen müssen, wird noch immer nach einem Ersatz für Nena gesucht. Die Bunte tippt auf Schlager-Königin Helene Fischer. Wir tippen auf Nana Mouskouri. 

(sim)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SRG, Pro7 und Co. blitzen vor Gericht ab: Beim Replay-TV bleibt (vorerst) alles gleich

Die TV-Sender wollen die Bedingungen für das Replay-TV direkt mit den TV-Verbreitern wie Swisscom, UPC oder Zattoo verhandeln. Die Richter haben dies nun abgelehnt, aber das letzte Wort ist noch längst nicht gesprochen.

Die TV-Sender argumentieren seit langem, dass sie beim Replay-TV für ihre Inhalte zu wenig entschädigt werden. Ihnen gingen wegen der Vorspulfunktion Werbeeinnahmen in Millionenhöhe verloren. Die TV-Sender wollen daher direkt mit den TV-Verbreitern über die Konditionen verhandeln.

Das Bundesverwaltungsgericht ist nun aber nicht auf eine Beschwerde von 23 regionalen und privaten Fernsehsendern eingegangen, die sich gegen die Tarife für die Urheberrechte des zeitversetzten Fernsehens richtet. Das …

Artikel lesen