TV

Deutsches Comedy-Fernsehen

«Die Retterin des Witzes im eigentlich nicht so witzigen deutschen Fernsehen» heisst Martina Hill

«Bild: MartinaHill.com»

Ein Fall für das Jugendamt? In der Sat.1-Sketchsendung «Knallerfrauen» lässt sich Martina Hill mit Minderjährigen volllaufen und schickt Vierjährige zum Ackern auf den Bau. Grandiose Unterhaltung, die so schmerz- wie lustvoll Weibchenklischees auf den Kopf stellt. 

20.03.14, 22:46

Ein Artikel von

Von Christian Buss, spiegel online

Eigentlich sollten die Verantwortlichen der Sketchserie «Knallerfrauen» beim Abspann den Hinweis bringen, dass bei der Herstellung kein Kind zu Schaden gekommen sei. So wie es Hollywood-Produzenten mit Verweis auf Tiere tun, wenn die in Filmen gefährliche Stunts hinlegen müssen. Denn wenn in der dritten Staffel der Comedy mit Martina Hill Kinder auftauchen, tut es immer weh. Sehr weh. 

Man nehme nur die erste «Knallerfrauen»-Folge, die am Freitag auf Sat.1 zu sehen ist: Ein Baby wird von einer gestressten Mutter in die Obhut eines Penners gegeben, als Lohn gibt es eine Flasche Korn. Eine Vierjährige, die Taschengeld einfordert, wird mit Schutzhelm zum Zementsäckeschleppen auf den Bau geschickt. Ein Junge unternimmt mit seiner Mutter eine Achterbahnfahrt, obwohl die sternhagelvoll ist und nicht mal die Sicherheitsstange über den Bauch ziehen kann. Ein anderer Junge kriegt beim Blindekuhspielen den Stiel einer Harke ins Gesicht geschlagen und fällt ohnmächtig um. 

Wie zum Beispiel hier:

Subtil absurd und leicht übertrieben – dafür sehr lustig Video: YouTube/71comedy

Verwahrlosung, Alkoholismus, Kinderarbeit, Gewalt gegen die Schwächsten der Gesellschaft: Wenn man die Sketche in «Knallerfrauen» anreisst, könnte man denken, sie seien ein klarer Fall für das Jugendamt. Wenn man sie anschaut, kommt man aus dem Lachen nicht raus. 

Als vebitterte Mutter die Tochter mit der «Realität» schockieren Video: YouTube/71comedy

Die Warenwelt als wahrer Horror 

Woran liegt's? Es sind diese minimalen Verschiebungen in der Inszenierung, mit der eine Szene aus der allernormalsten Fernsehnormalität herausgehoben und grosses absurdes Theater wird. Das Tolle ist ja: Martina Hill, 39, Pilates-schlank und Sat.1-blond, sieht aus wie eine dieser Heldinnen in gehobenen Frauenkomödien des Senders. Und das Setting für ihre Sketche sieht ebenfalls aus wie aus einer dieser gehobenen Frauenkomödien: schöne, grosse, sonnengeflutete Wohlfühlinterieurs, in denen sich prima Werbespots platzieren lassen. Durch Nuancen aber kippt das Wohlfühlszenario ins Vulgäre und die Warenwelt in den wahren Horror. 

Martina Hill, 39, Pilates-schlank, Sat.1-blond Video: YouTube/Knallerfrauen

Martina Hill fällt dabei einerseits komplett aus der Rolle des werbetauglichen Weibchens – und bleibt andererseits doch auf abstruse Weise immer in ihr drin. Etwa wenn sie als gestresste Vorzeigemutter das Baby beim Penner abgibt, aber nicht vergisst, ihm zur Flasche Korn auch noch mit patenter Geste eine extragrosse Tüte Pampers zu reichen. Mutti ist eben doch die Beste. Oder Bestie. 

Es sind diese minimalen Übertreibungen, mit der Hill ihre Figuren ins Monströse aufbläst. So war es ja schon bei der Fernsehpersiflage «Switch Reloaded», wo sie durch ein paar abgeguckte, ganz leicht vergrösserte Gesten TV-Promis zu angsteinflössenden Freaks machte, etwa wenn sie die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl unter Abfeuern irre gerappter Bauernweisheiten als Dax-Junkie daherkommen oder wenn sie die ZDF-Nachrichtenfrau Gundula Gause mit Grabesstimme wie ein Zombie klingen liess. Beängstigend. 

Beängstigend auch, wie Martina Hill – nicht zu Unrecht als deutsche Tina Fey gefeiert – in Folge des «Switch Reloaded»-Erfolgs zur Retterin des Witzes im eigentlich nicht so witzigen deutschen Fernsehen stilisiert wurde. Hill hier, Hill dort: Neue Folgen von «Switch Reloaded» für ProSieben sind in Planung, nebenbei ist die Komikerin festes Mitglied der «heute show» im ZDF, und auch die ARD klopft immer mal wieder an, wenn man glaubt, was Lustiges auszuhecken. 

Die dritte Staffel

Ab 21. März 2014 schlüpft Martina Hill in mehr als 200 Frauenrollen

Freitags ausgestrahlt auf Sat.1 ab 22.30 Uhr

Sat1.ch/Knallerfrauen

Sie konfrontiert Kindern nicht nur mit Penner, sondern lässt sich auch noch inflagranti mit einer anderen erwischen Video: YouTube/Knallerfrauen

Am besten aber ist Martina Hill, wenn sie ganz auf sich zurückgeworfen ist. Das heisst, wenn sie wie jetzt in der dritten Staffel von «Knallerfrauen» ihren Werbeweibchencharme ins Aberwitzige kippen lässt und sich dabei auf brutal komische Weise von allem befreit, was Werbeweibchen sonst so an den Hacken haben. Von Männern, Blagen und allen anderen Plagen. 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

RTL-Ikone Salvatore, der populärste Hütchenspieler aller Zeiten, ist tot

Als Franco Campana kannte ihn keiner. Als Kult-Zocker Salvatore eroberte er ums Jahr 1990 herum auch die Herzen von Schweizer TV-Zuschauern. Nun ist er im Alter von 63 Jahren gestorben.

Ein Mann, ein Kügelchen, drei Hütchen und drei Karten in Rot, Gelb und Blau – fertig ist die Ausstattung einer der simpelsten TV-Sendungen, die es je gab. Die Zuschauer konnten anrufen, die Hütchen hin und her flitzen sehen und wenn sie das Feld mit dem Kügelchen richtig getippt hatten, 50 Mark abstauben.

Populär wurde das Hütchenspiel, vor dem unbedarfte Schweizer bei Reisen ins Ausland gewarnt wurden, durch den Moderator: Franco Campana. Den nannte keiner bei seinem richtigen Namen, …

Artikel lesen