TV

Vom «Sex and the City»-Single zur unglücklichen Ehefrau: SJP kehrt mit «Divorce» zurück ins TV

03.10.16, 17:54 04.10.16, 12:59

Sarah Jessica Parker mit ihrem Gatten Matthew Broderick. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Sarah Jessica Parker kehrt zwölf Jahre nach dem Ende von «Sex and the City» mit «Divorce» ins Fernsehen. Ihre Rolle darin sei ganz anders als diejenige der Carrie Bradshaw, kündigt die mittlerweile 51-Jährige an. Zum Beispiel fehle die «herrliche Frivolität».

«Frances' Leben, ihre Entscheidungen und ihre Umgebung sind so anders, ihre Beziehung mit einem Mann, mit Kleidung und mit anderen Menschen», sagte Parker vor Journalisten über ihre Figur. In «Divorce» spielt sie eine zweifache Mutter, die in einer unglücklichen Ehe mit Robert (Thomas Haden Church) festsitzt. Als sie sich von ihm trennen will, macht er es ihr zunächst nicht so einfach.

Der Trailer von «Divorce». Video: YouTube/HBO

Und hier noch einer! Video: YouTube/HBO

Drehbuchautorin Sharon Horgan fand ihre Inspiration unter anderem in Danny DeVitos schwarzer Komödie «The War of the Roses» («Der Rosenkrieg»), in der Michael Douglas und Kathleen Turner buchstäblich durch eine lebenszerstörende Scheidung gehen.

Trailer von «The War of the Roses». Video: YouTube/WorleyClarence

Parker, die ausserdem ausführende Produzentin ist, wollte Drama und Komödie verbinden. «Ich war interessiert an der Ehe als eine Art Landschaft. Ich hatte das auf wahrhaftige, rohe Weise noch nicht gesehen», sagte sie, «und Sharon schuf eine Art von Wahrheit, die beides, Humor und tiefe Traurigkeit, erlaubt».

Parker in «The Divorce». bild: pr

«Hatte gar nicht vor, Frances zu spielen»

Seit 1997 ist Parker mit Schauspielkollege Matthew Broderick verheiratet, mit dem sie drei Kinder hat; sie kennt also die Höhen und Tiefen langfristiger Verpflichtungen. «Wie geht man von einer glücklichen Ehe dazu, dem anderen das Hirn wegblasen zu wollen?», will Frances von ihrem Ehemann in der ersten Folge wissen. Für Parker sei das persönlich zu drastisch, aber «diese Gefühle sind sehr real für viele Menschen, die durch eine Scheidung gehen».

Es dämmerte ihr nur langsam, dass HBO von ihr auch erwartete, dass sie die Hauptrolle übernimmt. «Ich hatte gar nicht vor, Frances zu spielen», erzählte sie. «Ehrlich gesagt habe ich mir eine Reihe andere Schauspielerinnen vorgestellt».

Mit «Nein, nein» antwortete Parker in der Presserunde auf die Frage, ob es mit «Sex and the City» wirklich zu Ende sei. «Ich glaube nicht, dass es irgendjemand von uns ausgeschlossen hat, aber es stellt sich die Frage: Gibt es einen richtigen Zeitpunkt, diese Geschichte zu erzählen? Ich weiss es wirklich nicht.»

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mike Müller verrät: «Ich reisse mein Personal mit der Trillerpfeife aus dem Schlaf!»

Vielen Dank, ihr Lieben, für die Fragen, die ihr Mike Müller geschickt habt. Hier ist das ganze kollektive Interview-Kunstwerk, in dem unser Lieblings-Bestatter alles über #MeToo, den Tod, Poulet und Liebemachen vor der Kamera erzählt.

ARoq fragt was ganz Einfaches: «Wie will Mike Müller bestattet werden? Und: Was für ein Verhältnis hat Mike Müller privat zum Tod?» Fragen Sie mich nach meinem Tod. Ich soll dereinst kremiert werden und meine Asche in den Zürichsee geschüttet werden und die Leute sollen ganz viel Weisswein trinken.  

Unser Premium-User N.Y.P. schreibt: «Mike, erstens vermisst die Schweiz euch Zwei am Sonntagabend. Zweitens findet die Schweiz es toll, dass Du für viele weitere «Bestatter»-Staffeln …

Artikel lesen