TV

Nach «The Voice of Switzerland»

Es ist an der Zeit, über die Chart-Bücher zu gehen

Bild: srf

Kassensturz nach dem Finale von «The Voice of Switzerland»: Wer von den Talenten rockt die Charts nach dem TV-Hype und wo stehen eigentlich die Coaches?

24.04.14, 15:05 24.04.14, 16:53

Die Castingshow «The Voice of Switzerland» auf SRF ist vorbei, und die Zuschauer haben ihre Siegerin gekürt – Tiziana Gulino. Dass das kein Urteil für die Ewigkeit war, stellte sich erst im Nachhinein heraus. Denn danach machte der in der Sendung zweitplatzierte Shem Thomas das Rennen. Seine Single «Crossroads» landete direkt auf Platz eins der iTunes-Charts – die eigentliche Siegerin der Sendung mit ihrer Performance «Warrior» hat ganze zehn Rangplätze dahinter nur das Nachsehen. (Siehe Infobox)

«Ich weiss, dass das Musikbusiness hart ist»

Tiziana Gulino im Gespräch mit der Schweizer Illustrierten.

Von den übrigen zwei Finalisten befindet sich Peter Brandenberger aus dem Team Fankhauser mit «Livin' It Up» auf Platz 33 und Rahel Buchhold aus dem Hause Stress belegt mit «Lifeless» den 35. Platz der iTunes-Charts.

iTunes-Charts Schweiz – So stehen die VoS-Finalisten:

1. Shem Thomas – «Crossroads» (Team Heinzmann)
10. Tiziana Gulino – «Warrior» (Team Sway)
33. Peter Brandenberger – «Livin' It Up» (Team Fankhauser)
35. Rahel Buchhold – «Lifeless» (Team Stress)

So gesehen gewann zuerst Marc Sway mit seinem Schützling Tizi und dann Stefanie Heinzmann mit ihrem Mignon Shem Thomas. Man könnte meinen, ein Talent schmiede das andere. Stellt sich nur folgende Frage:

Was machen die Coaches mit ihren Talenten?

Die Coaches Fankhauser, Heinzmann, Stress und Sway. Bild: Keystone

Um es vorweg zu nehmen: zur Zeit nicht viel. Weder bei den Top 50 der iTunes-Charts noch in den Top 75 der Schweizer Hitparade sind die vier als erfahren geltenden Schweizer Musiker dabei. Fairerweise muss man die momentane Inexistenz eines Hits damit entschuldigen, dass Sway, Stress, Heinzmann und Fankhauser mit «The Voice of Switzerland» alle Hände voll zu tun hatten und deshalb keine Zeit für ein kreatives Wirken aufbringen konnten. Doch was sagt der Blick auf die Charts-History der vier Juroren?

Stress' Alben-Ära von 2007 bis 2012

Bild: srf

Ohne Zweifel, Stress ist nicht nur in der Schweiz, sondern auch im frankophonen Ausland erfolgreich. In den Single-Charts belegte der Welschschweizer in einem Musiker-Kollektiv mit Bligg, Baschi, Ritschi und Seven und deren Song für die damals auf der Kippe stehende Radiokonzession für Energy «Stahn uf» im Sommer 2009 den ersten Platz. Zwei Jahre zuvor liebäugelte Stress mit «Avenues», der Filmmusik zu «Breakout», bereits mit der Chartspitze, kam jedoch nicht höher als Platz vier. 

Bei den Alben hingegen sah es goldiger aus. Ganze vier von sieben Stress-Alben erklommen die Spitze der Schweizer Hitparade. Vom Frühjahr 2007 mit «Renaissance», zwei Jahre später mit «Des rois, des pions et des fous», im Herbst 2011 mit «Renaissance II» bis hin zu Weihnachten 2012, als das mit Bastian Baker koproduzierte Album «Noël's Room» den Peak erreichte. Der letzte Charterfolg liegt also rund ein Jahr zurück. 

Marc Sway will nach den Sternen greifen. Es bleibt vorerst beim sternegemusterten Hemd:

Bild: srf

Marc Sway blieb die Schweizer Chartspitze bisher verwehrt. Ein wenig Gipfelluft konnte er dennoch schnuppern, als 2007 der Song «Hemmigslos liebe» im Duett mit der Musicstar-Gewinnerin Fabienne Louves den siebten Platz belegte. Sein Album «Tuesday Songs» erreichte drei Jahre später den fünften Platz. 2012 kam er mit dem Album «Soul Circus» auf Platz sechs.

Stefanie Heinzmann brachte es auf den Punkt

Bild: srf

Bekannt wurde die Walliserin mit einer Castingshow im Jahre 2008. Die damals 18-Jährige gewann den Musikwettbewerb von Stefan Raab «SSDSDSSWEMUGABRTLAD» (Stefan sucht den Superstar, der singen soll, was er möchte und gern auch bei RTL auftreten darf) und eroberte mit ihrem Siegessong «My Man Is A Mean Man» die Schweizer Chartspitze und erreichte in der deutschen den dritten Platz. 

Danach konnte sie sich im Wettbewerb um die begehrtesten Schweizer Singles erst vier Jahre später wieder behaupten, als sie 2012 mit «Diggin' In The Dirt» den sechsten Platz erreichte. 

Fankhauser

Bild: srf

Im Single-Chart-Vergleich kann Philipp Fankhauser zwar mit den anderen Popmusik-geprägten Juroren nicht mithalten. Eigentlich klar, denn seine Musik – Blues und Jazz – wird kaum vom typischen Hitparade-Hörer konsumiert, geschweige denn gekauft. So zeigt sich ein vergleichbarer Erfolg höchstens bei den Albumcharts, wo der Musiker mit drei seiner vier veröffentlichten Scheiben immer unter den Top 10 dabei war. Erstmals 2008, als die LP «Love Man Riding» auf dem siebten Platz landete. Danach 2011, als «Try My Love» zum drittbeliebtesten Album der Schweiz erkoren wurde und letztmals vor einem Jahr: Die «Philipp Fankhauser Plays Montreux Jazz Festival»-Performance erreichte – wie fünf Jahre zuvor – erneut den siebten Platz.

Und was sagt dieser Vergleich eigentlich aus?

Printscreen: Hitparade

Verschiedene Kritiker auf diversen Musikblogs und Foren versuchen immer wieder aufzuzeigen, dass im Vergleich zu den iTunes-Charts die Erhebung der Schweizer Hitparade (Singles Top 75) nicht so transparent sei. So beeinflussten und verfälschten Plattenlabels beim Ringen um die begehrten Hitparaden-Plätze den effektiven Hörertrend und unbekannte Interpreten hätten gar keine Chance, den bekannten die Stirn zu bieten. Das sei bei den iTunes-Charts nicht so extrem, weil da die effektive Zahl der Downloads die Klassifizierung ausmachen würde.

Schenkt man dieser Chart-Bevorzugung Glauben, so könnte man schlussfolgern, dass die Erstplatzierung bei den iTunes-Charts von Shem Thomas trotz dem Fehlen einer schützenden Plattenverlags-Hand eigentlich noch eindrücklich ist. Abgesehen von allen persönlichen Vorlieben muss dabei noch die Vielzahl der verschiedenen Musikcharts-Verfahren (Siehe Infobox) bedacht und die Dauer, wie lange sich ein musikalisches Werk in den besagten Listen hält, berücksichtigt werden.

Methoden der Chart-Erhebung

Verkaufscharts
Die Zahl der verkauften Werke – ausschliesslich im Handel – an Endverbraucher gilt als Kriterium für die Rangfolge der Bestsellerliste. Auslieferungen der Musikindustrie an den Handel werden nicht berücksichtigt.

Hörer- & Lesercharts
Partizipation der Hörer im Mittelpunkt: So erheben unter anderem Radios hauseigene Listen der Beliebtheit verschiedener Werke. Meistens erfolgt die Befragung oder Wahl via Internet oder Telefon.

Airplay-Charts
Rangfolge der im Rundfunk gespielten Titel nach Anzahl der Einsätze pro Woche und Sender-Reichweite.

Händlercharts
Von den Händlern selbst zusammengestellte und in den eigenen Ladengeschäften ausgehängte oder in diversen Medien veröffentlichte Bestsellerlisten. Sie gelten als Marketinginstrument, um Musikinteressierten einen vermeintlichen Erfolg zu suggerieren, um so den Verkauf zu fördern.

Quelle: Wikipedia

Freuen Sie sich nicht zu früh auf die nächste VoS-Staffel 

Denn «The Voice of Switzerland» macht Pause, weil für den kommenden Winter das SRF eine dritte Staffel von «Die grössten Schweizer Talente» plant, wie die SDA berichtete. Man wolle beide Formate pflegen und habe sich deshalb entschieden, das andere aufzugreifen, teilte SRF mit. Es sei nicht ausgeschlossen, dass VoS 2016 wieder auf den Bildschirm zurückkehre.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Serien-Fans aufgepasst! Ihr bekommt eine dritte Staffel «Stranger Things»

Die US-Erfolgsserie «Stranger Things» mit Winona Ryder in einer Hauptrolle wird fortgesetzt. Es werde eine dritte Staffel geben, teilte der Streamingdienst Netflix am Freitag mit. Die im Sommer 2016 gestartete Serie ist eine Hommage an Mystery-Thriller der 80er Jahre.

«Stranger Things» spielt in einer fiktiven Kleinstadt im US-Staat Indiana, wo die Regierung streng geheime Experimente durchführt, übernatürliche Phänomene auftreten und Menschen spurlos verschwinden. Eine Gruppe Kinder, …

Artikel lesen