TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04096432 Italian-born TV host Markus Lanz gestures at the German television show 'Wetten, dass..?' ('Bet, that..') in Duesseldorf, Germany, 22 February 2014.  EPA/MARIUS BECKER

Bild: EPA

 «Wetten, dass..?» vor dem Aus

«Lanz macht noch zwei Sendungen. Das war's dann.»

Schlechte Quoten, mieses Image, irgendwann muss ja auch mal Schluss sein: Markus Lanz hat angeblich keine Lust mehr, «Wetten, dass..?» zu moderieren. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

«Wetten, dass er bald hinschmeisst?», schreibt die «Bunte» in ihrer aktuellen Ausgabe. «Er», das ist Moderator Markus Lanz. Und der steht seit Monaten in der Kritik. Zuletzt sahen nur noch 5,85 Millionen Menschen «Wetten, dass..?», via Online-Petition wurde seine Abberufung gefordert und ZDF-Intendant Thomas Bellut liess sich jüngst mit den Worten zitieren, er wisse nicht, wie lange es die Sendung noch geben werde.

Nun hat sich die «Bunte» im Umfeld von Lanz umgehört: Seinen über drei Staffeln laufenden Vertrag will der Moderator demnach definitiv nicht verlängern. «Er hat sich ja nie um diesen Job gerissen. Aber was da abgelaufen ist, hat seine schlimmsten Befürchtungen bestätigt», zitiert das Blatt einen ungenannten Insider. Lanz selbst sagte demnach nur, dass er sich nicht öffentlich äussern möchte.

In der «engen Umgebung» des Moderator sei jedoch zu hören: «Der macht noch zwei Sendungen. Das war's dann.» Die Sendung «Wetten, dass..?» werde ganz eingestellt. 

Damit wären 42 Prozent der Deutschen einverstanden, wie eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des «Stern» ergab. Allerdings wollen fast genauso viele, nämlich 41 Prozent der Befragten, dass «Wetten, dass..?» fortgeführt wird. Das Quotentief schieben der Umfrage zufolge nur 28 Prozent der 1001 Befragten auf den Moderator, 51 Prozent nannten «andere Gründe». Unter den 14- bis 29-Jährigen gaben allerdings 37 Prozent Lanz die Schuld am Imageverlust der Sendung. Schon im Februar meldete der SPIEGEL, das ZDF wolle in der Sommerpause über die Zukunft der Show – und ihres Moderators – entscheiden.

(aar)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 05.04.2014 12:54
    Highlight Highlight Sag ichs doch. Danke Herr Lanz. An den Sender... bitte geht uns nicht mehr auf den Sender und macht endlich wieder ein neues Konzept mit kalkuliertem Risiko. ut (dp)
    1 0 Melden
  • papparazzi 02.04.2014 20:58
    Highlight Highlight Wetten das DAS bald vorbei ist? ut (dp)
    2 1 Melden
  • Zeit_Genosse 02.04.2014 19:37
    Highlight Highlight Wurde Zeit. Jetzt wird ein Sendeplatz frei, der wie gefüllt wird?
    0 0 Melden

Trash-TV-Regisseur packt aus – das sind seine absurdesten Anekdoten

Kai Tilgen manipuliert für die Quote. So sehr, dass sich der Regisseur von «DSDS» und Co. sicher ist, dass er nicht in den Himmel kommt.

Kai Tilgen ist 57 Jahre alt und seit 24 Jahren Profi im Trash-TV-Metier – er hatte TV-Formate wie «Deutschland sucht den Superstar», «Verstecke Kamera», Hochzeits- und Abnehmwettbewerbe in der Hand. Nun hat er in einem Buch darüber aus dem Nähkästchen geplaudert – und die absurden Anekdoten, die er da so erzählt, klingen fast genauso scripted wie die Sendungen selbst ... 

Nach über zwei Jahrzehnten Schieberei im Fernsehen glaubt Tilgen selbst nicht mehr, dass er in den Himmel kommt. Warum? …

Artikel lesen
Link to Article