TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
better call saul

Bild: screenshot «Breaking bad»

*ACHTUNG SPOILER* 5 Gründe, weshalb «Better Call Saul» (fast) noch better ist als «Breaking Bad» 



1. Liebenswerte Figuren

«Breaking Bad» (BB) in Ehren, aber die Figuren sind etwa so liebevoll wie das Parteiprogramm der SVP. Walter ist kaltherzig, Skyler abweisend und Hank ein kleiner Kläffer. Nur Jesse hat man hin und wieder gern, wenn er denn nicht gerade nervt. Dazu aber später.

Weitaus liebevoller sind die Charaktere von «Better Call Saul» (BCS): Schlitzohr Saul Goodman alias James McGill trägt das Herz auf dem rechten Fleck, Tough guy Mike Ehrmantraut kümmert sich rührend um seine Familie und Anwältin Kim Wexler erweist sich als wahre Freundin.

2. Und weniger weniger liebenswerte Figuren

BCS hatte seinen bisher schwächsten Moment mit den beiden Skater-Zwillingen Lars und Cal. Die beiden Nervensägen werden aber nur die ersten beiden Episoden lang mitgeschleift, danach wird der Ballast abgeworfen und die Serie läuft nervensägenfrei weiter. 

BB war auch in dieser Hinsicht schonungsloser: Jesse, Walter und Hank gingen immer mal wieder auf den Keks, Marie und Todd eigentlich immer und Walter Jr. erreichte schon fast Jar-Jar-Binks-Level.

3. Mike

Eine Serie kann nicht genug Mike haben. Deshalb hat BCS auch in dieser Hinsicht die Nase vorn.

4. Die Schauspielerische Leistung

Eine Tanzgruppe ist immer nur so gut wie sein schlechtestes Mitglied. Diese Regel gilt auch für die Schauspielerei: Da kann einer noch so herausstechen (Bryan Cranston), am Ende ist es das schwächste Glied (Aaron Paul), das die Qualität bestimmt. Nicht, dass Paul in BB schlecht war, aber:

Sowohl Bob Odenkirk als James McGill, Rhea Seehorn als Kim Wexler oder Michael McKean als Chuck McGill sind einfach herausragend.

5. Die Grundstimmung

Krebserkrankung, Flugzeugunglück, Erstickungstod an Erbrochenem: BB war phasenweise so schwer verdaulich, wie das Parteiprogramm ... oh, den brachte ich ja bereits. Du verstehst aber, was ich meine. 

Im Gegensatz zu BB überflügeln in BCS die komischen die dramatischen Momente. Es darf auch mal gelacht werden – und nicht nur hämisch. 

Alles in allem ist «Better Call Saul» mehr als einfach nur ein Spin Off von «Breaking Bad». «Better Call Saul» ist eine echte Serienperle. Eine aktuelle Serienperle. 

Und nur schon deshalb ist BCS interessanter als BB.

«Better Call Saul»

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 03.04.2015 16:27
    Highlight Highlight Die Serie ist wirklich super und ich hoffe es wird wie bei Breaking Bad werden und mit der Zeit noch besser werden.
  • Ilovepies 02.04.2015 10:50
    Highlight Highlight Jimmy ist mir so ans herz gewachsen. Am schluss der letzten folge hat er mir ja so leid getan. Arme sau!
  • Gleis3Kasten9 02.04.2015 09:02
    Highlight Highlight Aber, aber. Das was Breaking Bad ausmachte waren schlussendlich die Storylines, vor allem Walters langsamer Aufstieg bzw. Abstieg, und die Bösewichte. In beiden Punkten kann Saul Breaking Bad noch nicht überflügeln, schliesslich ist die Serie gerade mal am Ende von Staffel 1, aber ob man einen Charakter wie Gus Fring noch einmal toppen kann ist fraglich. Wer hat bitte nicht auch gedacht dass der Kerl eine gewisse Szene in einem Altersheim in S4 überlebt hat, nur um dann doch zu sehen wie er umkippt? Box Cutter? Die Tequila-Szene? Aber Saul macht bisher alles richtig - ich bin gespannt!
    • Patrick Toggweiler 02.04.2015 10:05
      Highlight Highlight Bin absolut deine Meinung!
  • droelfmalbumst 02.04.2015 08:00
    Highlight Highlight hey pppsssssssssht... bin erst bei Folge 3 von BCS :D
  • Dr. B. Trunken 02.04.2015 07:59
    Highlight Highlight In den meisten Punkten stimme ich Ihnen zu. Aber müssen die Seitenhiebe gegen die SVP wirklich sein? Klar es sollte nur ein witziger Vergleich sein.. aber ich denke da hätten Sie auch einen anderen, etwas neutraleren bringen können. Das mit Walter Jr. empfinde ich genau gleich (Ihn mit Jar-Jar-Binks zu vergleichen --> Made my Day :D).
    • Miller 02.04.2015 08:48
      Highlight Highlight Das Parteiprogramm der SVP würde ich jetzt wirklich nicht als liebevoll bezeichnen. ;) Aus meiner Sicht dürfen, sollen, müssen solche Seitenhiebe Platz haben und ich find sie toll... :)
  • LucasOrellano 01.04.2015 22:36
    Highlight Highlight Soll das ein Aprilscherz sein? Aaron Paul war als Jesse so überragend, dass sein Charakter, entgegen den ursprünglichen Plänen der Produzenten am Ende von Staffel 1 nicht getötet wurde. Ausserdem gewann er als bisher einziger 3 Emmys in der Kategorie männlicher Nebendarsteller.

    Wer Hank, einen der interessantesten Charaktere, als kleinen Kläffer und Walter Jr. als Jar-Jar-Binks bezeichnet, hat die Serie aber wohl eher auch wegen der coolen Kameraeinstellungen, den gelegentlichen Explosionen und den Badass-Zitaten von Walter geschaut, nicht?
    • Patrick Toggweiler 02.04.2015 08:16
      Highlight Highlight Die liessen den vor allem weiter leben, weil er die einzige Figur in der Serie ist, für die der Zuschauer echte Sympathien haben kann - schätze ich. Ohne ihn wäre die Serie noch kälter. Aber so gehen die Meinungen auseinander. Aaron Paul machte seine Sache sicher gut, ein Edelmime, ein neuer Leo DiCaprio, ist er aber wirklich nicht. Und DiCaprio? Der hat bekanntlich nie einen Oscar gewonnen. So viel zum Gewicht von Preisen.
  • Heisenbergc10h15n 01.04.2015 22:12
    Highlight Highlight Aaron Paul spielt meiner Meinung nach genial!;)
  • Der Tom 01.04.2015 20:40
    Highlight Highlight Das mit Aaron Paul versteh ich nicht. Ich finde der hat das super gemacht. Was war denn nicht gut an seiner Leistung?
    • Patrick Toggweiler 01.04.2015 21:07
      Highlight Highlight Er machte seine Sache nicht schlecht, aber auch nicht überragend.
    • Tiny Rick 01.04.2015 22:37
      Highlight Highlight Aaron Paul war für seine Leistung in BB für einen Emmy nominiert.
      In den letzten Staffeln war er meiner Meinung nach überragend. Sein emotionaler Zerfall spielte er echt überzeugend.
    • droelfmalbumst 02.04.2015 07:59
      Highlight Highlight Pinkmann war der Star von BB! dieses statement im bericht geht ja mal gar nicht....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nate Summer-Cook 01.04.2015 20:04
    Highlight Highlight Muss dem Autor absolut zustimmen. Ehrlich gesagt, finde ich die Serie wegen genannten Punkten tatsächlich besser als BB.
  • Lasagne 01.04.2015 19:46
    Highlight Highlight Punkt 3 ist absolut richtig. Die Folge in der man Mikes Hintergrund erfährt ist grandios.
  • Tiny Rick 01.04.2015 18:58
    Highlight Highlight Echt hammer serie. Leider ist die erste staffel bald schon vorbei.
    Aber breaking bad ist halt breaking bad...

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Was? Ein Jahr ist schon vorbei, seit «Wilder» am Fernsehen lief? Uns kommt es vor wie gestern, und die Sehnsucht nach der zweiten Staffel ist so gross, dass wir mal nachgeschaut haben. Im Jura.

Die Realität abseits der Kamera ist ein Puzzle aus tausend Teilen. Zwei Frauen beugen sich darüber, sie werden es heute wohl nicht mehr bewältigen. Die eine heisst Wilder. Rosa Wilder. Sie löst weit wichtigere Fälle als das Puzzle mit dem Titel «Men Working». Gerade ist sie im Jura stationiert, in Thallingen, zusammen mit ihrem Kollegen Kägi. Es gibt in der Gegend entsetzlich viele Leichen, ich frage Rosa Wilder lieber nicht, wieso, ich will mir selbst die Spannung nicht verderben, die …

Artikel lesen
Link to Article