TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emilia Clarke über «Game of Thrones»: «Die Sexszenen sollten subtiler sein»

«Game of Thrones»-Star Emilia Clarke bastelt fleissig an ihrem neuen Image als zugeknöpfte Charakterdarstellerin. Brachialer Sex auf dem Bildschirm sei blöd, sagt sie – und hofft auf diskrete Varianten des geschlechtlichen Miteinanders im Film.

15.09.15, 08:04 15.09.15, 09:09


Ein Artikel von

Weniger ist mehr: «Game of Thrones»-Star Emilia Clarke – bekannt für jede Menge textilfreie Fernsehauftritte – hat die Nase voll von zu viel explizitem Sex auf der Leinwand. «Sexszenen sollten subtiler sein», sagte die 28-Jährige im Gespräch mit der «Daily Mail».

«Ich bin Britin, also zucke ich bei so etwas sowieso immer zusammen – ich kann das nicht ausstehen», betonte sie. Fans der US-Fantasyserie werden sich erinnern: Clarke hatte sich in der mit Gewalt- und Sexszenen gut bestückten Saga um Krieg und Macht schon in den ersten Folgen hüllenlos gezeigt. Sie verdankt ihren Ruhm der Rolle als Daenerys Targaryen, in der sie schon mal barbusig einem Feuer entstieg.

Mit der Zeit wurden ihre Auftritte ein wenig zugeknöpfter, die Einstellung zu Nacktszenen offenbar auch. Laut eigener Aussage lehnte sie sogar die ihr angebotene Hauptrolle im BDSM-Fesselfilmchen «50 Shades of Grey» ab. Auch irgendwie zu heftig.

Die Erkenntnis der 28-Jährigen: «Ich will nicht, dass man mir den Sex ins Gesicht schleudert, und ich habe immer geglaubt, dass die Andeutung so viel erregender ist, als der Akt an sich.» Aus diesem Grund soll sie sich ihrer Kollegin Oona Chaplin zufolge (sie spielt die Heilerin Talisa) schon vor zwei Jahren bei den Studiobossen ausbedungen haben, keine Oben-ohne-Aufnahmen mehr machen zu müssen. Sie wolle für ihr Schauspiel, nicht für ihre Brüste bekannt sein, hiess es.

«Auf dem Bildschirm gilt: je subtiler, desto besser», ist die Schauspielerin überzeugt.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 15.09.2015 16:19
    Highlight Erst mitmachen und Berühmt werden und im Nachhinein den Moralapostel spielen wollen, ja die kennen wir.
    7 8 Melden
  • SeKu 15.09.2015 10:57
    Highlight Zuerst es mit Nacktheit zu Geld und Ruhm bringen und danach den Moralapostel raushängen um als "Sauberfrau" dazustehen und es damit noch weiter zu bringen. Eine häufig angewandte Taktik, mittlerweile leicht durchschaubar. Ist ok, darf man (oder wohl eher frau) so machen.
    13 14 Melden
    • moneal 15.09.2015 13:41
      Highlight ja als mann hat man es ja meeega einfach in der filmwelt.. ausserdem sind es die gleichen die danach wieder mit free the nippels kommen… meine fresse, es wird halt in dieser geschichte nichts beschönigt oder zensiert.. der ganze feminismus im Zusammenhang mit got geht mir echt auf den sack
      3 10 Melden
    • Señor Ding Dong 15.09.2015 14:20
      Highlight Ich bin auch der Meinung, sie sollte kündigen, wenn ihr die Nacktszenen nicht gefallen, aber ihre Karriere auf "Geld durch Nacktheit" zu reduzieren, ist nicht angebracht und auch nicht wahr. Die Serie, und ihre Rolle im Speziellen, bietet deutlich mehr als das und das so überspitzt auszudrücken ist auch unfair.
      1 1 Melden
    • Señor Ding Dong 15.09.2015 14:50
      Highlight Naja, also ehrlich gesagt finde ich, wenn sie ein Problem mit der Vision der Macher hat, soll sies bleibenlassen. Ihr war ja klar, auf was sie sich einlässt. Sie nutzt halt ihre Popularität aus, sie können sie nicht mehr austauschen. Das finde ich nicht fair, weil sie sich ja nicht für den Disney Club angemeldet hat.
      0 3 Melden
    • Mia_san_mia 15.09.2015 14:52
      Highlight Sie machts genau richtig. Sie spielt ihre Rolle super und nackt hat man sie ja jetzt schon gesehen.
      5 0 Melden
    • Señor Ding Dong 15.09.2015 15:56
      Highlight Wenn sie es von anfang an so unangenehm fand, hätte sie es sich zweimal überlegen sollen.

      Ich glaube, jede halbwegs anständige Darstellerin hätte den Hype bekommen, den sie bekam, schlicht und einfach, weil das auch in der Serie zur Rolle gehört. Und weil die Serie vor Allem am Anfang sehr gut geschrieben war.

      Versteh mich nicht falsch, sie macht einen guten Job, aber aus meiner Sicht ist das mehr seine Position ausspielen als Willensstärke oder sonst was.
      1 4 Melden
    • Señor Ding Dong 15.09.2015 16:40
      Highlight Woher weisst du, ob's der Serie einen Abbruch tut? Es gab vereinzelt Szenen, wo die Nacktheit durchaus als Stilmittel eingesetzt wurde, sowas können sie ja jetzt offenbar vergessen. Es schränkt die Macher ein, und das ist meist nicht gut.
      1 0 Melden
  • Str ant (Darkling) 15.09.2015 09:04
    Highlight "Biting the hand that feeds you" sie scheint mir eher wegen der US Doppelmoral ausgebrannt zu sein !
    8 2 Melden
  • Mia_san_mia 15.09.2015 08:44
    Highlight Einfach eine absolute Traumfrau ❤️
    15 1 Melden
  • Señor Ding Dong 15.09.2015 08:37
    Highlight Ich dachte immer, Euorpäer sind da im Vergleich nicht so prüde.
    5 0 Melden

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

Er stammt vom Planeten Melmac und vernascht gerne gewöhnliche Hauskatzen. Der Ausserirdische Alf war in den späten 80ern der Star der gleichnamigen Sitcom. Heute ist die Serie um einen frechen Alien, der bei einer mittelständischen Familie einzieht und dort für Chaos sorgt, Kult.

In den USA flimmerte 1989 nach vier Staffeln die letzte Folge Alf über die Fernsehbildschirme der Zuschauer. Nun, fast 30 Jahre später, scheint es Zeit für eine Neuauflage zu sein. Das behauptet zumindest «The …

Artikel lesen