TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netflix-Serie «Jessica Jones»: Marvels härteste Heldin

Sie ist mieser drauf als jeder männliche Antiheld und härter als alle Superburschen zusammen: Marvels traumatisierte Detektivin «Jessica Jones» aus der neuen Netflix-Serie gehört zum Besten, was zurzeit im TV zu sehen ist.

21.11.15, 15:09 22.11.15, 10:02

Andreas Borcholte



Ein Artikel von

Genau einmal lächelt Jessica Jones in der ersten Episode, nur ganz kurz. Ihr aktueller Fall scheint gelöst, sogar mit Happy End. Doch der Schein trügt. Wie sich nur wenige Szenen später auf brutalste Weise zeigen wird, ist nichts gut und alles noch viel schlimmer, als es eh schon war.

Jessica Jones ist eine singuläre Figur im Kosmos der Superhelden des Marvel-Comic-Universums, eine mies gelaunte Noir-Heroine, die ihren männlichen Vorbildern von Sam Spade bis Jimmy McNulty in nichts, aber auch gar nichts nachsteht. Wie der klassische Hardboiled-Detektiv haust sie in New Yorks Hell's Kitchen in einem schummrig-kargen Apartment, das ihr gleichzeitig als Büro dient.

Die Glasscheibe an der Tür mit ihrem Firmenlogo, «Alias Investigations», ist ständig kaputt, weil mal wieder ein schwerer Junge oder renitenter Klient durchgeflogen ist, und schliessen lässt sich die Tür schon lange nicht mehr.

«Jessica Jones»

Die Welt ist aus den Angeln, das ist das richtige Bild für Jessica Jones, die übermenschliche Kräfte besitzt und einst Mitglied der strahlenden Heldentruppe The Avengers war. Dann passierte ein tragischer Unfall, und Jones legte das Kostüm ab, zog sich traumatisiert aus der Öffentlichkeit in das prekäre Leben einer Privatdetektivin zurück.

Zur Ruhe kommt sie nicht: Nachts tingelt sie schlaflos durch die Strassen oder säuft sich in Bars bis zur Besinnungslosigkeit. «Ich bin nur eine Frau, die in dieser gottverdammten Stadt versucht, ihren Lebensunterhalt zu verdienen», herrscht sie einen Polizisten an, der sie zu unstimmigen Umständen an einem Tatort befragt.

Hier geben Frauen den Ton an

Das Phantastische aus ihrer Vergangenheit, es holt sie wieder ein, schleicht sich in Form eines unheimlichen Mannes namens Kilgrave, der Menschen willfährig machen kann und offenbar früher einmal etwas mit Jones hatte, in ihren Alltag. Darum dreht sich die erste Staffel dieser bemerkenswerten neuen, 13-teiligen TV-Serie von Marvel, die ab Freitag exklusiv auf Netflix zu sehen ist.

Sie gehört zu einer Reihe in New York spielender Thriller-Serien, die von den Strassenhelden des Comic-Verlags handelt. Daredevil machte zu Beginn des Jahres den Anfang, «Iron Fist» und «Luke Cage» sollen folgen, zusammen sollen sie dann schliesslich als Antihelden-Truppe «The Defenders» auftreten. Mit «Daredevil» verbindet «Jessica Jones» der düstere, schattenreiche Nacht-Look, atmosphärisch tendiert die neue Serie jedoch noch stärker zu einem köstlichen Nihilismus, der bisher im Kino und TV zumeist männlich belegt war. Überall leuchten «Exit»-Schilder in zwielichtigen Korridoren, Tageslicht ist kaum zu sehen.

In ihrer toughen Inkarnation erfunden wurde Jessica Jones zwischen 2001 und 2004 in der bis heute herausragenden 28-teiligen Comicheft-Reihe «Alias» von Zeichner Michael Gaydos und Autor Brian Michael Bendis, der an der Serie auch als Berater beteiligt ist. Als Showrunner federführend ist jedoch Melissa Rosenberg, die sich als Autorin von «Dexter» und der «Twilight»-Kinosaga einen Namen gemacht hat.

Furioses feministisches Statement

Rosenberg verwandelt die Bendis-Vorlage in ein furioses feministisches Statement: Männer spielen in «Jessica Jones» nur marginale Rollen, entweder sind sie hirnlose Macho-Karikaturen oder weicheierige Hipster-Klischees wie Jessicas dauerbedröhnter Nachbar Malcolm. Selbst ihre Hauptauftraggeberin, die erfolgreiche Anwältin Jeri Hogarth (Carrie-Anne Moss) ist offensiv lesbisch. Auch Jessicas beste Freundin und Ex-Wohngenossin Trish (Rachael Taylor) ist ein Boss, die Blondine ist Star einer Radio-Talkshow. Schon klar: Hier geben Frauen den Ton an.

Einzige Ausnahme ist der Bar-Besitzer Luke (Mike Colter), unschwer als künftiger Serien-Held «Luke Cage» zu identifizieren. Den stahlharten schwarzen Hünen sucht sich Jessica als gelegentlichen Bettgenossen aus, allerdings nach ihren Bedingungen und betont unromantisch: «Ich flirte nicht, ich sage einfach, was ich will», begegnet sie seiner zaghaften Charme-Offensive. Ansonsten bleibt diese gebrochene Heldin lieber für sich: «Es ist besser, alleine zu sein, sicherer».

Das alles würde nicht ohne die richtige Hauptdarstellerin funktionieren, die es schafft, eine solche Figur trotz aller männlichen Topoi originär weiblich wirken zu lassen. Sie fand sich in Krysten Ritter, Serien-Fans als Jesse Pinkmans Freundin Jane Margolis in «Breaking Bad» bekannt. Ritter, im Nebenjob Sängerin der Indiepop-Band Ex Vivian, war ausserdem in «Gossip Girl» und «Gilmore Girls» zu sehen und spielte die Hauptrolle in der kurzlebigen Sitcom «Apartment 23».

Ritter balanciert ihre Jessica Jones brillant zwischen demonstrativ zur Schau gestellter Verachtung und mühsam verborgener Verletzlichkeit aus. Spindeldürr und schwarzhaarig, mit dunkel geschminkten Augen und hohlen Wangen schleppt sie sich fiebrig-nervös durch die Stadt und drückt jedem, der ihr dumm kommt, einen sarkastischen Spruch rein, wenn nicht gleich die Fäuste fliegen. Und Mann, haben die eine Power!

Der Trailer

YouTube/Netflix

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

Er stammt vom Planeten Melmac und vernascht gerne gewöhnliche Hauskatzen. Der Ausserirdische Alf war in den späten 80ern der Star der gleichnamigen Sitcom. Heute ist die Serie um einen frechen Alien, der bei einer mittelständischen Familie einzieht und dort für Chaos sorgt, Kult.

In den USA flimmerte 1989 nach vier Staffeln die letzte Folge Alf über die Fernsehbildschirme der Zuschauer. Nun, fast 30 Jahre später, scheint es Zeit für eine Neuauflage zu sein. Das behauptet zumindest «The …

Artikel lesen