TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Tochter Bush interviewt Vater Bush. Screenshot: NBC

Plaudern mit einem Ex-Präsidenten

George W. Bush verweigert Interviews – ausser seiner Tochter

George W. Bush war acht Jahre lang der mächtigste Mann der Welt. Seit er nicht mehr US-Präsident ist und in fremden Ländern einmarschiert, lebt er zurückgezogen in Texas. Dort malt er Porträts von anderen wichtigen Staatsoberhäuptern. So weit, so gut.

Was die US-Medien ärgert, ist, dass George W. Bush trotz reichlich Freizeit kaum Interviews gibt. Nun aber hat der TV-Sender NBC einen Coup gelandet und ein exklusives Interview ergattert. NBC hatte gegenüber den anderen Medien den entscheidenden Trumpf in den eigenen Reihen: Des Präsidenten Tochter, Jenna Bush Hager, arbeitet seit 2009 als Journalistin beim TV-Sender. 

Video: YouTube/Ana claudia Felix felix

George Bush gibt also seiner Tochter ein Exklusivinterview. Gesprächsthema ist nicht das Folterprogramm der CIA während Bushs Amtszeit. Angesprochen werden auch nicht die Millionen Langzeitarbeitslosen in den USA, die während der Wirtschaftskrise unter Präsident Bush ihren Job verloren haben. Und ebenfalls kein Thema ist die Frage, ob er noch immer denkt, dass der Krieg im Irak gerechtfertigt war.

Stattdessen plaudern Vater und Tochter über des Ex-Präsidenten Hobby, sprich das Malen von Hunden und Staatsoberhäuptern. Auch das gelte nun als Journalismus, frotzelt das News-Portal Mother Jones

Diese Woche eröffnet im Bush Center in Dallas die Ausstellung mit den Portraits der Staatsoberhäupter und Regierungschefs, mit denen Bush in seinen zwei Amtszeiten zu tun hatte. (oli)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Amerikas Tradition der alten erfolgreichen Dummschwätzer

Was Donald Trump wirklich vom Klimawandel hält, weiss niemand so recht. Je nach Situation lehnt er ihn einmal kategorisch ab, dann wiederum zeigt er sich bereit, den menschengemachten Einfluss aufs Klima einzuräumen. Gerade anstehende Deals beeinflussen seine Meinung mehr als Heerscharen von Wissenschaftlern. Und so schmetterte er den Bericht seiner eigenen Behörden zu den Folgen des Klimawandels ab. Er glaube schlichtweg nicht daran.

Auch nach fast zwei Jahren im Weissen Haus sorgt Trumps …

Artikel lesen
Link to Article