TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rob Ford bei Jimmy Kimmel:

«Ich bin nicht gewählt worden, um perfekt zu sein»

Bild: ABC

Er trank zu viel Alkohol und rauchte Crack: Torontos Bürgermeister Rob Ford hat Erfahrung im Umgang mit Skandalen. Nun wagte er sich in die Talkshow von Jimmy Kimmel. Der US-Moderator riet ihm, sich professionelle Hilfe zu suchen – und sprach trotzdem ein grosses Lob aus.

04.03.14, 17:06

Ein Artikel von

Rob Ford ist wegen seiner zahllosen Skandale wohl Kanadas umstrittenster Bürgermeister. Nun war Torontos Stadtoberhaupt zu Gast in der US-Talkshow «Jimmy Kimmel Live» – und lehnte dort eine Behandlung wegen eines Alkoholproblems ab. «Ich bin nicht gewählt worden, um perfekt zu sein», sagte der 44-Jährige. Der schwergewichtige Ford hatte mit seinem Geständnis, in betrunkenem Zustand Crack geraucht zu haben, Aufsehen erregt. 

Kimmel mit einem lustigen Vergleich ...

Jimmy Kimmel vergleicht den Los Angeles-Bürgermeister Eric Garcetti mit seinem Gast, dem Bürgermeister aus Toronto Rob Ford Gif: watson/can

Moderator Jimmy Kimmel riet ihm, sich von professioneller Seite helfen zu lassen. «Dafür muss man sich nicht schämen», sagte Kimmel und erhielt dafür Applaus vom Studiopublikum: «Es wäre ein gutes Beispiel für Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind.» 

Ford antwortete, es sei einfach, darüber zu reden. «Was zählt, ist doch, was man tut. Ich bin nur ein normaler, durchschnittlicher, hart arbeitender Politiker.» Bei der Bürgermeisterwahl im Herbst will er erneut kandidieren. 

... und beim Schweiss-Abtupfen

Keine Berührungsängste Gif: watson/can

Der normale, durchschnittliche, hart arbeitende Bürgermeister sorgt seit Mai vergangenen Jahres für Schlagzeilen, gerät von einem Skandal in den nächsten: Neben seinen Drogeneskapaden soll Ford eine Mitarbeiterin unter Druck gesetzt und zum Oralsex aufgefordert haben – was er vehement bestreitet. 

«Sie sind kein Durchschnittspolitiker», sagte Moderator Kimmel zu Ford. «Sie sind der grossartigste Bürgermeister, den ich je erlebt habe.» Aus Sicht eines Talkmasters mag diese Einschätzung zutreffen. Der Stadtrat Torontos sieht das jedoch völlig anders: Er hat Fords Befugnisse deutlich beschnitten

wit/dpa

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps liebste Fernsehfamilie – das kontroverse Comeback von «Roseanne»

Nach über 20 Jahren gibt «Roseanne» ein kontroverses Comeback. Die Serie will die Anliegen der amerikanischen Rechten auf den Bildschirm bringen.

Der US-Präsident griff höchstpersönlich zum Hörer, um der Schauspielerin und Komikerin Roseanne Barr zu gratulieren. 18 Millionen Zuschauer hatten vor einer Woche bei der ersten neuen Folge ihrer Serie «Rose anne» zugeschaltet – ein neuer Rekord für eine Sitcom im amerikanischen Fernsehen. Wenige Tage später jubelte Donald Trump vor seinen Anhängern in Ohio: «18 Millionen Menschen haben eine Serie geschaut, die von uns handelt.»

Die Faszination ist gegenseitig: Die 65-jährige Barr, die 2012 noch …

Artikel lesen