TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dieses Finale schockiert selbst Marshall (Jason Segel), Lily (Alyson Hannigan) und Barney (Neil Patrick Harris) (v.l.). Bild: CBS ENTERTAINMENT

Staffelfinale und Schluss von «How I Met Your Mother»

Neeeeeein!

So ging «How I Met Your Mother »zu Ende. Und zu Grunde. Achtung, Spoiler-Alarm! Wenn Sie die letzte Folge der neunten Staffel noch vor sich haben, lesen Sie hier bitte nicht weiter.

01.04.14, 14:02 02.04.14, 13:18

Ein Artikel von

Anna-lena roth

Nein, nein, nein! So hätte das nicht enden dürfen. Die komplette letzte Staffel lang (und streng genommen auch schon einen Grossteil der achten) habe ich damit zugebracht, mir Barney, den frauenverachtenden und irgendwie doch herzensguten Aufschneider als treuen Ehemann vorzustellen, der weder Kosten noch Mühen scheut, um seine Robin erst für sich zu gewinnen und sie schliesslich vor den Altar zu führen.

Alles umsonst, das ist jetzt nach dem Ende der neunten Staffel, nach dem Ende von «How I Met Your Mother» überhaupt, klar. Bis zum Finale, das am Montagabend in den USA bei CBS ausgestrahlt wurde, ist in dieser letzten Staffel nichts anderes passiert, als die Zuschauer auf diese Traumhochzeit vorzubereiten (von unendlich vielen Rückblenden abgesehen, die aber nichts zur aktuellen Handlung beigetragen haben).

Und jetzt das. In der finalen Doppelfolge sprangen wir immer wieder in die Zukunft. Und mit jedem Sprung fallen wir tiefer und tiefer. Wozu sich die Mühe machen und die Geschichte von Barney und Robin in epischer Länge auserzählen, wenn jetzt alles binnen weniger Minuten – ja, Minuten! – zunichte gemacht wird? Und dann auch noch durch so etwas vollkommen Ödes wie den Alltag, die Realität, den täglichen Trübsinn. Lass uns Freunde bleiben? Bloss nicht! 

Die ganze neunte Staffel beschäftigte sich mit den Vorbereitungen der Hochzeit von Robin (l.) und Barney (r.). Bild: CBS ENTERTAINMENT

Denn das Ende von «How I Met Your Mother» entspricht so vielen Enden eigentlich verheissungsvoller Lieben. Sie reist um die Welt, er bleibt zurück, man sieht sich kaum noch, lebt sich auseinander. Nach drei Jahren die Scheidung. Natürlich wollen sie Freunde bleiben, verkünden sie. Ein saublöder Spruch. Im echten Leben. Im Fernsehen erst recht.

Und so passiert es: Die Gang von Ted, Marshall, Lily, Barney und Robin sieht sich immer weniger, Robin klinkt sich bald ganz aus – bis man sich irgendwann nur noch zufällig auf der Strasse begegnet und peinlichen Smalltalk hält. Oh Mann! Barney bleibt Mitglied der Gang – und wird wieder ganz der Alte. «Kann ich nicht bitte einfach ich selbst sein?», fragt er seine Freunde.

Er darf: Er schreibt ein neues Playbook über komplexe Verführungstechniken (das erste ging als Liebesbeweis für Robin drauf) und feiert sich dafür, dass er einen Monat lang jeden Abend mit einer anderen Frau im Bett war. Dumm nur, dass Nummer 31 schwanger wird. Und Barney so doch noch die «Liebe seines Lebens» trifft, wie er sie nennt: Tochter Ellie.

Tschüss Freunde, enough is enough. Bild: CBS ENTERTAINMENT

Ach ja, und dann ist da ja noch Ted. Er heiratet endlich seine rehäugige Traumfrau, im Finale bekommt die Mutter auch endlich einen Namen: Tracy. Und eine traurige Geschichte: Wie im Vorfeld unter Fans der Serie bereits vermutet worden war, stirbt Tracy nach einer sehr, sehr glücklichen Ehe mit Ted. Wir sehen sie nur kurz im Krankenhaus, Ted wacht an ihrer Seite.

Die titelgebende Geschichte «Wie ich eure Mutter kennengelernt habe», erzählt Ted seinen Kindern sechs Jahre nach dem Tod seiner Ehefrau. Und warum? Nicht, weil er ihnen die rührende Romanze nahebringen oder die Erinnerung an die verstorbene Mutter beleben will. Sondern weil er insgeheim ihre Erlaubnis möchte. Die Erlaubnis, dass noch mal alles von vorne losgehen darf. Und so steht er am Schluss der Serie so da, wie ganz am Anfang. Mit einem blauen Horn. Vor der Haustür von Robin. Seiner grossen Liebe. Sie lachen. Ende. Nein, nein, nein!

«How I Met Your Mother» am TV

Die Folgen der 9. Staffel laufen auf ProSieben, mittwochs, 20.15 Uhr.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 02.04.2014 21:08
    Highlight Endlich,endlich hat diese Endlosschleife mal ein Ende! ut (dp)
    0 0 Melden
  • Bebr 02.04.2014 11:03
    Highlight Das Ende war zwar überraschend aber aus meiner Sicht absolut gelungen. Die Drehbuchautoren hätten sich allenfalls eine wenig mehr als nur 2 Folgen herausnehmen können, aber dann wäre der Turn ja nicht so überraschend und hätte sicherlich nicht so viele Emotionen ausgelöst. Meiner Meinung nach ist das Ende so "unkitschig" und unerwartet wie man es sich von HIMYM gewohnt ist.

    2 1 Melden
  • Christian Wolf 01.04.2014 23:58
    Highlight Mich hat die Sitcom 9 Jahre lang bestens unterhalten - zum Lachen und Weinen gebracht - und ich finde, dass das Finale zwar überraschend, vielleicht auch etwas zackig, aber auf den zweiten Blick durchaus logisch und annehmbar ist. Es macht aus Sicht aller Charaktere Sinn und widerspiegelt den unkonventionellen Erzählstil, welcher von Anfang an benutzt wurde.
    3 0 Melden
  • jules_rules 01.04.2014 21:37
    Highlight das schlechteste staffelfinale ever! dann erzählen sie uns über mehrere Staffeln hinweg, wie er sie kennenlernt und dann lässt man sie innerhalb von minuten abkratzen? geht gar nicht...
    4 2 Melden
  • Simone M. 01.04.2014 18:31
    Highlight lange, lange war HIMYM mein guilty pleasure. die letzte staffel ist leider nur noch eine einzige mühsame dehnungsübung. aber ich denk mal, die drehbuchautoren waren dauernd auf drogen und hatten einen riesenspass. wenigstens die!
    1 3 Melden
  • ast1 01.04.2014 15:54
    Highlight Also ich fand das Ende gut gemacht. Es ist zwar nicht das, was sich viele erhofft hatten. Aber meiner Meinung nach ist das die einzige Möglichkeit, die Geschichte endgültig abzuschliessen. Wir wissen jetzt, was aus allen Charakteren geworden ist und die Gang besteht weiter.

    Ich habe jedenfalls die ganze Serie extrem genossen. Freue mich schon auf How I Met Your Dad, aber zuerst gibt's für mich eine Staffel Game if Thrones!
    4 0 Melden
  • Don Huber 01.04.2014 14:58
    Highlight Das ist die einzige Sendung bei der ich mich auch nach dem 10ten mal gezwungen habe sie zu schauen und es nie schaffte. Finde sie absolut nicht lustig und blöd.
    2 6 Melden
    • droelfmalbumst 01.04.2014 15:31
      Highlight Am Anfang war es noch lustig. Aber irgendwann ist es einfach ausgelutscht... Allgemein sollte man Serien auf eine eher geringere Anzahl Staffeln begrenzen. Künstliches hinauszögern kommt sowieso immer schief...
      2 0 Melden
    • Quentin Aeberli 01.04.2014 15:49
      Highlight Das ist die einzige Sendung, bei der man eine Serie 10mal schauen kann und sie immer noch lustig findet! :D
      6 3 Melden
    • Philipp Rüegg 01.04.2014 22:24
      Highlight Also die letzte Staffel war aber echt schwach. Hatte zwar auch gute Folgen drunter aber viel zu viele wo man richtig merkte, wie schlicht keine guten Ideen mehr Vorhanden waren.
      3 0 Melden

Die Schweiz hat eine neue Late-Night-Show: 10 Gründe, wieso «Deville» Erfolg haben könnte

Ab Freitagnacht hat das SRF eine neue Late-Night-Show. Wir haben die Aufzeichnung der ersten Sendung besucht. Und – Überraschung! – das kommt gut. 

Dominic Deville ist ein Punk. Genauer: Er war mal ein Punk. Doch die Do-it-yourself-Attitüde und die Freude an der Imperfektion hat der Luzerner behalten. Er hasardiert ohne Moderationskärtchen und Knopf-im-Ohr durch die Sendung, schreit in die Kamera und wirft Früchte durchs Studio. Eine Wohltat im Vergleich zur sandgestrahlten Dutzendware im TV. PS: Bei der ersten Aufzeichnung generierten die Sendungsmacher Material für fast zwei Stunden. Die Sendung dauert aber bloss eine halbe.

Dominic …

Artikel lesen