TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist es raus

Tristan Brenn neuer SRF-TV-Chefredaktor

Bild

Tristan Brenn. Bild:SRF

Das SRF-TV hat einen neuen Chef. Tristan Brenn wird neuer Fernseh-Chefredaktor. Er tritt sein Amt am 1. März an und wird Nachfolger von Diego Yanez, der zum Direktor der Journalistenschule MAZ ernannt wurde.

«Tristan Brenn kennt die Chefredaktion TV aus unterschiedlichen Positionen», sagt SRF-Direktor Ruedi Matter in einem Communiqué. «Ich bin davon überzeugt, dass er dank seiner fundierten Kenntnisse die Informationssendungen kontinuierlich weiterentwickeln wird. Auf die Chefredaktion TV warten in den kommenden Jahren grosse Herausforderungen. Tristan Brenn ist der richtige Mann, um diese zu meistern.»

Tristan Brenn begann seine Fernsehkarriere 1993 als Stagiaire bei der «Tagesschau». Im Anschluss durchlief der 48-Jährige beim damaligen Schweizer Fernsehen diverse Stationen als Redaktor und Produzent, unter anderem bei «Tagesschau», «Arena» und «Rundschau». Zwischen 2007 und 2010 war Brenn Redaktionsleiter des Politmagazins. 

Ende 2010 übernahm der Germanist und Historiker das Amt des Nachrichtenchefs und stellvertretenden Chefredaktors TV von Schweizer Radio und Fernsehen. Am 1. März 2014 wird Tristan Brenn neuer Chefredaktor TV und Geschäftsleitungsmitglied von SRF. (aeg)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Crecas 27.02.2014 16:11
    Highlight Highlight Liebe Watson Journalisten (und dies gilt auch für alle anderen Medienschaffenden),

    Sie sollte erkennen, dass eine solche Meldung in ihrer Branche definitiv eine sehr grosse Neuigkeit ist, aber dass dies ausserhalb der Branche definitiv keine Big News ist, die eine Push-Notification rechtfertigen würde.

    Fragen Sie doch ihre Leser! Ich wette, nur ein sehr sehr sehr seeehr kleiner Prozentsatz hätte Ihnen den Namen des bisherigen Chefredaktors nennen können

Kaputte Wasserhähne und nach aussen gestülpte Geschlechtsteile – so war der Frauen-«Club»

Im SRF-«Club» diskutierten am späten Dienstagabend sieben Frauen über «toxische Männlichkeit» – und entgifteten dabei die Geschlechterdebatte.

Wie letzte Woche im Männer-«Club» wird auch an diesem Abend erstmal James Bond auf der Schlachtbank der Geschlechterdebatte geopfert. Für den gelungenen Einstieg. Und als Exempel für die toxische Männlichkeit. 

Toxische Männlichkeit. Was für ein Begriff! Und wie viele männliche Gefühle er verletzt hat. Wieder einer dieser «feministischen Kampfbegriffe», meint «Weltwoche»-Kolumnistin Tamara Wernli. Immer diese negative Stimmung gegen die Männer überall, das liege ja derzeit voll im …

Artikel lesen
Link zum Artikel