Tatort
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Tatort»-Faktencheck: High durch Fliegenpilz-Urin? Jep, das gibt es wirklich!

Im «Tatort» aus Münster sammelt Thiels Vater Fliegenpilze und behauptet, dass Menschen in Sibirien den Urin von halluzinierenden Schamanen tranken, um selbst high zu werden. Wirklich?

09.05.16, 10:28 09.05.16, 12:11

Nina Weber

Ein Artikel von

So viele Fliegenpilze! Kommissar Thiels Vater (Claus D. Clausnitzer) erntet im Münsteraner «Tatort» «Ein Fuss kommt selten allein» die Umgebung eines Leichenfundorts ab. Er berichtet, Eingeborene in Sibirien würden den Urin ihres Schamanen trinken, nachdem der Fliegenpilze konsumiert habe. Dann blieben die Nebenwirkungen aus, die den gewünschten Rausch begleiten. Stimmt das?

Wie giftig sind Fliegenpilze?

Der Fliegenpilz (Amanita muscaria) ist der bekannteste europäische Giftpilz, heisst es in der Pilzdatenbank der TU München. Es dauert meist 30 Minuten bis zu vier Stunden, ehe die ersten Symptome einsetzen. Dazu zählen Sehstörungen, das Gefühl, betrunken zu sein oder zu schweben sowie optische Halluzinationen. Eine fröhliche Stimmung kann ebenso eintreten wie Niedergeschlagenheit oder Angst.

«Tatort» Münster: gewohnt klamaukig, aber mit der Dröhnung hatten sie Recht! Im Bild: Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, links) erwischt Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Grossmann) und Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) bei ihrer ersten gemeinsamen Trainingsstunde.
bild: wdr

Bei schweren Vergiftungen kann totale Verwirrtheit die Folge sein, es kommt zu Muskelzuckungen und selten zu Krampfanfällen oder Ohnmacht. Übelkeit, Erbrechen und Durchfall zählen ebenfalls zu den Auswirkungen. Die Symptome dauern meist über mehrere Stunden an.

Sie werden auch als Fliegenpilz-Pantherpilz-Syndrom bezeichnet, da der Pantherpilz ähnliche Symptome hervorruft. Er ist gefährlicher, schwere, eventuell sogar tödliche Vergiftungen seien vor allem von ihm berichtet, heisst es bei der Toxikologie der TU München.

Wem gehört dieser Kopf? Thiel mit Rechtsmedizinerin Silke Haller (Christine Urspruch).
bild: wdr

Die Experten warnen: Weil jeder Fall möglicherweise einen schweren Verlauf nehmen kann, ist eine Betreuung im Krankenhaus notwendig. Falls noch keine Beschwerden eingetreten sind, ist als erste Massnahme vorab ratsam, 20 bis 40 Gramm medizinische Kohle einzunehmen.

Giftig rot: der Fliegenpilz.
Bild: KEYSTONE

Üblicherweise sind die Symptome spätestens nach einem Tag abgeklungen. Im Fachblatt Wiener Klinische Wochenschrift berichten allerdings slowenische Ärzte von einem Mann, der nach dem Verzehr von Fliegenpilzen fünf Tage unter einer paranoiden Psychose mit visuellen und akustischen Halluzinationen litt. Anschliessend erholte er sich vollständig.

Hat wirklich jemand Urin getrunken, um sich an Fliegenpilz zu berauschen?

Das haben sich die «Tatort»-Drehbuchautoren nicht ausgedacht: Auch in der wissenschaftlichen Literatur wird dies erwähnt. Die wichtigsten Wirkstoffe des Fliegenpilzes, Muscimol und Ibotensäure, finden sich eine Stunde nach Verzehr im Urin, schreiben Didier Michelot und Leda Maria Melendez-Howell in Mycological Research. Zwar wandert ein Teil über den Blutkreislauf ins Gehirn und verursacht die typischen Symptome – der grössere Teil aber wird ausgeschieden.

Das erkläre die Tradition einiger sibirischer Stämme, den Urin von Schamanen oder Rentieren zu trinken, nachdem diese die Pilze konsumiert hätten, schreiben die Wissenschaftler.

Rentiere geben mehr als so mancher Pilzfreund glauben mag.
Bild: KEYSTONE

Moment, Rentier-Urin? Ja! Andy Letcher, Autor eines Buchs über psychoaktive Pilze, beschreibt in einem Blogeintrag, dass er dies erst selbst für einen Mythos hielt, dann jedoch einen Rentier-Hirten traf, der es bestätigte.

Der Mann habe eine Weile bei den Samen (früher auch als Lappen bezeichnet) gelebt und die hätten einmal ihre Rentiere extra mit Fliegenpilzen gefüttert und dann deren Urin in Töpfen gesammelt. Anschliessend hätten die Flüssigkeit aufgekocht und getrunken. Er habe auch etwas getrunken und sei total high gewesen.

Ob der auf diese Weise konsumierte Fliegenpilz weniger unerwünschte Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen mit sich bringt? Mit der Frage hat sich der Anthropologe Kevin Feeney im Journal of Psychoactive Drugs auseinandergesetzt. Eine Antwort konnte er jedoch nicht liefern. Unglücklicherweise, so schreibt er, gab es nicht genügend Berichte zum «Urin-Recycling», um das zu ergründen.

Es würde aber erklären, weshalb sich diese Vorgehensweise entwickelt hat.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Human 10.05.2016 08:01
    Highlight Erinnert mich an eine Goa Party vor einigen Jahren als ich ein paar Bekannte getroffen hab "Hey mir hend fliegepilz graucht uh huere geil wötsh au", der Gesichtsausdruck dazu.... Shit nei merci ich geb lieber Geld us :D
    3 1 Melden
  • StealthPanda 09.05.2016 11:39
    Highlight Ooohh...deswegen ist es seine Favorisierte Art Flüssigkeit zu sich zu nehmen.
    11 0 Melden

Cannabis-Versuche in der Schweiz: Das musst du als Kiffer jetzt wissen

Der Ständerat gibt grünes Licht für die Cannabis-Versuche. Nun muss der Antrag noch durch den Nationalrat, die Chancen stehen gut. Dann dürften die ersten Versuche in Schweizer Städten starten.

Im November hatte das Bundesamt für Gesundheit entschieden, dass die Cannabis-Versuche in Bern und anderen Städten nicht stattfinden dürfen. Der Grund: Es gebe keine gesetzliche Grundlage für die Abgabe von illegalen Drogen zu Forschungszwecken. 

Kurz darauf gingen im National- und Ständerat diverse Motionen dazu ein. Ihr Ziel: Das Parlament soll möglichst schnell diese Gesetzesgrundlage schaffen. Zur Diskussion steht ein Experimentierartikel, der solche Versuche erlauben soll. Der …

Artikel lesen