Tatort
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARD/WDR TATORT: MORD IST DIE BESTE MEDIZIN, Regie: Thomas Jauch, Buch: Dorothee Schön, am Sonntag (21.09.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN.Prof. Boerne (Jan Josef Liefers, l), Silke Haller alias Alberich (ChrisTine Urspruch) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) in der Rechtsmedizin.

Schunkelscherze um den Obduktionstisch: Boerne (Jan Josef Liefers, l.), Alberich (Christine Urspruch) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) in der Rechtsmedizin. BIld: ARD

«Tatort»-Sensationsquote

Über 13 Millionen wollten Liefers und Prahls Comedy-Krimi sehen

Neue Bestmarke für Münster: Mit ihrem «Tatort» um Pharma-Pfusch haben Jan Josef Liefers und Axel Prahl mehr als 13 Millionen Zuschauer vor den Fernseher gelockt. 

22.09.14, 11:26 22.09.14, 12:22

Ein Artikel von

Der distinguierte Boerne im OP-Leibchen – dieses schräge Bild wurde vom deutschen Fernsehpublikum offensichtlich als sehr lustig empfunden. Denn trotz durchwachsener bis schlechter Kritiken zum Krankenhaus-«Tatort» aus Münster schalteten am Sonntag sensationelle 13,13 Millionen Zuschauer das Erste ein. Das entspricht einem Marktanteil von 36,7 Prozent. 

ARD/WDR TATORT: MORD IST DIE BESTE MEDIZIN, Regie: Thomas Jauch, Buch: Dorothee Schön, am Sonntag (21.09.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN.Prof. Boerneâs Klinik-Zimmernachbar Ulrich Göbel (Josef Ostendorf, r) hört am liebsten Schlager und ist auch sonst recht redselig. Interessant findet Prof. Boerne (Jan Josef Liefers), dass Göbel keine Nebenwirkungen durch die Einnahme der Medikamente gegen seine Krebskrankheit spürt.

Alle Einzelzimmer sind belegt – deshalb wird Boerne ausgerechnet mit Schlagerfan Uli (Josef Ostendorf) zusammengelegt. BIld: ARD

Der als Comedy-Krimi angelegte «Tatort» mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl steuerte schon seit längerer Zeit auf die 13-Millionen-Marke zu. Die letzte Folge, eine sehr gekonnte schwarze Groteske unter dem Titel «Der Hammer», hatte bereits 12,8 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme gelockt. Offensichtlich können die Publikumslieblinge Liefers und Prahl tun, was sie wollen – die Quote geht konstant hoch. Selbst die etwas dünne Handlung der aktuellen Folge, die um Medikamentenpfusch und Patientenexperimente kreiste, hielt die Menschen nicht vom Einschalten ab. 

So treu ist das Publikum nicht bei allen prominent besetzten «Tatorten». Nach dem bravourösen Quoten-Erfolg des ersten Hamburger Dampfhammer-«Tatort» mit Til Schweiger 2013 wurde die zweite, etwas intelligentere Folge mit dem Kinostar von nicht ganz so vielen Menschen goutiert. Da schalteten nur 10,12 Millionen Leute ein. 

ARD/WDR TATORT: MORD IST DIE BESTE MEDIZIN, Regie: Thomas Jauch, Buch: Dorothee Schön, am Sonntag (21.09.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN.In der Rechtsmedizin betrachtet Alberich (ChrisTine Urspruch) den Kopf von Frau Dr. SüÃmilch.

Unter der Lupe: Besonders blutig ist dieser «Tatort» nicht, auch wenn Alberich mal wieder einige Leichen auf ihrem Obduktionstisch hat. Bild: ARD

Eine höhere Einschaltquote als die aktuelle Folge hatte ein «Tatort» nach Angaben der Krimi-Kenner von Tatort-Fundus zuletzt 1993, als Manfred Krug als Kommissar Stoever «Um Haus und Hof» ermittelte und einen Marktanteil von 39,5 Prozent erreichte. Um eine höhere Zuschauerzahl zu finden, muss man sogar ins Jahr 1992 zurückgehen, als 14,26 Millionen Zuschauer die WDR-Folge «Tod eines Wachmanns» mit dem Düsseldorfer Ermittler Flemming sahen. 

(cbu/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Verfolgt»

Am Sonntag zetert Gubser im Schweizer «Tatort»: «Hören Sie auf mit diesem Wikiliki-Scheiss!»

Reto Flückiger in Rage: Der Schweizer Cop legt sich mit paranoiden Computerfachleuten und bösen Bankern an. Ein herrlich nervöser «Tatort» aus der Schweiz.

«Sind wir nicht alle Whistleblower?», fragt der Bankmitarbeiter, der Kontodaten von internationalen Steuersündern auf eine CD gebrannt hat und sich nun von einer geheimnisvollen Macht verfolgt sieht. «Hören Sie auf mit diesem Wikiliki-Scheiss!», fährt ihn darauf der Kommissar an. Ein Dialog, in dem sich noch einmal wunderbar dahingemotzt die grosse Weltverzweiflung auftut, die seit einiger Zeit im Schweizer «Tatort» herrscht.

Im Schweizer «Tatort» geht es bedingungslos pessimistisch zu, und …

Artikel lesen