Technik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei diesem kleinen Roboter würden wir uns sofort unters Messer legen

12.05.15, 10:13 12.05.15, 11:00


Hast du mal eine Wunde, wie diese Traube, kannst du dich damit getrost an diesen Roboter wenden. Denn er näht sehr, sehr vorsichtig und präzise:

gif: watson 

gif: watson

gif: watson

gif: watson

gif: watson

(lue)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Whatsapp und Co. stören uns alle 3 Minuten bei der Arbeit» – was man dagegen tun kann

Schweizer Angestellte leiden an einem Überschuss an Daten, zu viel Kommunikation und ständigen Unterbrechungen, sagt eine neue Studie. Im Interview erklärt Produktivitäts-Experte und Evernote-Manager Beat Bühlmann, was Mini-Burnouts sind, was man dagegen tun kann und welche Rolle künstliche Intelligenz dabei spielt. 

Herr Bühlmann, laut einer von Ihnen in Auftrag gegebenen YouGov-Studie leiden 89 Prozent der Schweizer Angestellten unter der «digitalen Informationsflut». Was sollen wir jetzt tun? Das Handy ausschalten und das E-Mail-Konto ghosten? Nein, aber gut wäre es, das Smartphone ab und zu zur Seite zu legen, es bei der Arbeit auf lautlos zu schalten und das E-Mail-Postfach bewusst nur ein- bis zweimal pro Tag zu konsultieren. 

Warum?Ganze 80 Prozent unserer Arbeitszeit entfällt auf die …

Artikel lesen