Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rosario Valcke

Beliebter «Rosse»: Der Obdachlose starb bei den Anschlägen am Flughafen Brüssel.

Er wohnte am Flughafen und starb bei den Anschlägen: Das traurige Schicksal des Rosario Valcke

02.04.16, 13:08 02.04.16, 17:12


Rosario Valcke wollte sein Leben wieder in den Griff bekommen. Das zumindest erzählte seine 79-jährige Mutter der flämischen Zeitung «Het Laatste Nieuws». Doch der obdachlose Mann aus der Brüsseler Vorortgemeinde Zaventem konnte sein Vorhaben nicht mehr verwirklichen: Am 22. März starb Valcke in der Abflughalle des Flughafens Brüssel, als die Selbstmordattentäter ihre Bomben zündeten. 

«Rosario hatte das Pech, dass er im falschen Moment am falschen Ort war», sagten seine Freunde laut der Zeitung. Der 56-Jährige wohnte seit Mitte Dezember auf dem Flughafen, nachdem er seine Wohnung in Zaventem hatte aufgeben müssen, weil er vor einem Jahr arbeitslos geworden war. 

Grosse Trauergemeinde

Erst eine Woche nach den Anschlägen erfuhr Valckes Familie, dass er zu den Todesopfern gehörte. Am Freitag wurde er unter grosser Anteilnahme von Verwandten und Freunden beigesetzt: Mehr als 150 Personen kamen auf den Friedhof von Zaventem, um Abschied von «Rosse» zu nehmen.

«Das Schlimmste, was einem Menschen widerfahren kann, ist das Begräbnis seiner Mutter, aber vielleicht noch schlimmer ist es für eine Mutter, wenn sie ihr Kind begraben muss», sagte ein Freund. Und eine Freundin sagte: «Ich kann es immer noch nicht glauben, dass uns so ein lieber Mensch auf so brutale Weise weggenommen wurde.» (dhr)

Terror in Belgien

Terrorzelle von Paris und Brüssel: Kommandeure, Helfer, Hintermänner

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

19-jähriger Mormone überlebt zum zweiten Mal einen Anschlag

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

«IS»-Terrorist Abdeslam plante weitere Anschläge – zum Verhängnis wurde ihm eine Pizza

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 02.04.2016 18:53
    Highlight So viel Familie und so viele Freunde?
    Wo die wohl alle waren als er obdachlos wurde?
    2 0 Melden
  • molekular 02.04.2016 18:53
    Highlight Zweifellos traurig - aber fast noch trauriger finde ich, dass keiner seiner 150 "Freunde" ihm zuvor Obdach gewähren konnte!
    3 0 Melden
  • Pana 02.04.2016 16:56
    Highlight Ziemlich zynisch diese Geschichte. Aber ich will nicht über etwas urteilen, dass ich nicht genauer einschätzen kann.
    2 3 Melden

Luxor – wie der erste grosse islamistische Anschlag die Schweiz schockierte

Die Mörder kannten keine Gnade und sie hatten alle Zeit der Welt, um ihre wehrlosen Opfer mit Kalaschnikows und Metzgermessern abzuschlachten. Opfer, die der Terror unvermittelt und zufällig traf. 62 Menschen starben am Vormittag des 17. Novembers 1997 im Tempel der Hatschepsut im ägyptischen Luxor, fast alle von ihnen Touristen, darunter 36 Schweizer. 

Nichts hatte an diesem Montagmorgen darauf hingedeutet, dass der beliebte Touristenort zum Schauplatz eines Massakers werden würde. Wie …

Artikel lesen