Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis zehn Jahre Haft drohen

Schlag gegen Islamisten in Bosnien: 16 Festnahmen 

03.09.14, 22:54 07.09.14, 16:53

Die bosnische Polizei hat 16 Verdächtige festgenommen, die Dschihadisten in den Krisenländern Irak und Syrien unterstützt haben sollen. Sie wurden am Mittwoch in der Hauptstadt Sarajevo und mehreren weiteren Städten in Gewahrsam genommen, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Die Verdächtigen werden beschuldigt, Kämpfer rekrutiert und deren Reise in den Irak und nach Syrien organisiert und finanziert zu haben, oder selbst dorthin gereist zu sein, um sich radikalen Gruppen anzuschliessen. 

Bosnian police officers  escort  man who was detained  during action in the Bosnian capital of Sarajevo, on Wednesday, Sept. 3, 2014. Bosnian police say they have detained 15 people suspected of having fought in Syria and Iraq or of recruiting and funding other Balkan men to join the Islamic militants there. (AP Photo/Amel Emric)

Bild: Amel Emric/AP/KEYSTONE

In Bosnien können radikale Islamisten und deren Anwerber seit April mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden. Die Behörden schätzen, dass sich bislang 150 Bosnier den Dschihadisten im Irak und Syrien angeschlossen haben, von denen 20 getötet wurden. Rund 40 Prozent der 3,8 Millionen Bosnier sind muslimischen Glaubens, doch folgen sie überwiegend einer moderaten Auslegung des Islam

Journalisten sollen besser geschützt werden

Während des Bürgerkriegs von 1992 bis 1995 kamen allerdings zahlreiche Dschihadisten ins Land, von denen einige geblieben sind. Auch im Kosovo besteht die Sorge, dass sich junge Muslime den Dschihadisten anschliessen. 45 Kosovo-Albaner wurden bereits wegen des Verdachts auf Kontakte zum Islamischen Staat (IS) festgenommen, weitere 16 sollen bei Kämpfen in Syrien und dem Irak getötet worden sein. 

Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen rief am Mittwoch das Innenministerium auf, den Journalisten Visar Duriqi besser zu schützen, da er wegen Berichten über den Anstieg des Extremismus im Kosovo wiederholt Todesdrohungen erhalten habe. (sda/afp/tat)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 04.09.2014 07:31
    Highlight Während des Bosnienkrieges strömten Islamisten aus aller Welt in den Balkan. Zum damals stv Uno Polizeichef sagte ich dass die Vergabe von bosnischen Pässen an diese Wahabiten ein Fehler sei. Er lachte mich aus.... Die sind harmlos, Du siehst Gespenster meinte der dem politischen Mainstream folgende Fachmann für Polizei. Und das wahr ein Mann mit jahrzehntelanger Erfahrung....
    2 0 Melden
  • mirandam 04.09.2014 00:02
    Highlight Traurig zu sehen was da gerade abläuft. Sowohl Bosnien als auch der Kosovo haben genug innenpolitische Konflikte und Probleme zu lösen, da haben diese netten Leute gerade noch gefehlt. Auch mir sind diese Menschen bei meinen Besuchen im Balkan aufgefallen (Ziemlich verstörender Anblick). Diese gibt es aber schon seit längerer Zeit und nicht erst seit der Entstehung der IS bzw. ISIS. Ich finde es gut, dass man was gegen diese Extremisten unternimmt. Nur finde ich es bedauerlich, dass man sich so viel Zeit damit gelassen hat und erst reagiert hat, als es zu einer internationalen Angelegenheit wurde.
    Mal schauen wie sich der Prozess weiterentwickelt....
    3 0 Melden

Warum Portugal das bessere Deutschland ist

In Lissabon wurde die Austeritätspolitik über Bord geworfen – die Wirtschaft boomt. Berlin hat wegen der Austeritätspolitik gigantische Handelsüberschüsse – und schlittert deswegen in einen Handelskrieg mit den USA.

Vergesst Barcelona, Rom oder Paris. Die In-Destination in diesem Sommer heisst Lissabon. Die portugiesische Hauptstadt wird von Besuchern aus aller Welt geradezu überrannt. Die Touristen sind ein wichtiger Grund, weshalb sich die Zahl der Arbeitslosen halbiert hat.

Nicht nur Touristen haben Portugal entdeckt. «Im Beato-Quartier von Lissabon entsteht aus den Trümmern eine alten Militärfabrik ein riesiger Campus für Start-ups», meldet die «New York Times». «Bosch, Google und Mercedes-Benz …

Artikel lesen