Terrorismus

Europa hat ein Problem

12'000 ausländische IS-Kämpfer: Aus diesen Ländern kommen sie

20.09.14, 10:46 20.09.14, 10:59

Laut Peter Neumann, Professor am King's College in London, kämpfen mindestens 12'000 ausländische Dschihadisten in Syrien und im Irak, die meisten von ihnen für die Terrorbande Islamischer Staat (IS).

Die meisten stammen aus Nordafrika, der Arabischen Halbinsel, sowie Frankreich, Grossbritannien, Deutschland, Russland und Belgien. Auch die Schweiz ist in der Karte als Herkunftsland von Dschihadisten ausgewiesen, allerdings in vergleichsweise kleinem Ausmass.

(kri)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terror in Ägypten – der Plan des «IS» geht auf

305 Menschen sind tot, viele Kinder, viele Alte: Mit dem Anschlag auf die Rawda-Moschee erklärt der «IS» der ägyptischen Gesellschaft den Krieg. Staatschef Sisi reagiert hart – und hilft so den Extremisten.

Der Haufen Sandalen am Eingang zur Rawda-Moschee zeugt von dem Grauen, das sich am Freitag in dem Gebetshaus abgespielt hat. Die Gläubigen hatten die Schuhe vor dem Freitagsgebet ausgezogen. Der Imam begann gerade seine Predigt, als Geländewagen mit schwarzen «IS»-Flaggen und insgesamt rund zwei Dutzend bewaffneten Terroristen vorfuhren. Sie zündeten mehrere kleinere Sprengsätze und eröffneten das Feuer auf die Betenden.

Es ist der verheerendste Terroranschlag in der Geschichte Ägyptens. 305 …

Artikel lesen