Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordirak

IS lässt über 300 Jesiden-Frauen, -Kinder und Alte frei

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach übereinstimmenden Quellen im Irak mehr als 300 Jesiden freigelassen. Zu den freigelassenen Geiseln zählten Frauen, Kinder, alte Menschen und psychisch Kranke, sagte ein General der kurdischen Peschmerga-Kämpfer.

Kurdish security forces help an elderly man from the minority Yazidi sect, seated in a truck, on the outskirts of Kirkuk January 17, 2015. Islamic State freed around 350 members of Iraq's Yazidi minority on Saturday, delivering them to safety in the country's Kurdish north. REUTERS/Ako Rasheed (IRAQ - Tags: POLITICS MILITARY CIVIL UNREST CONFLICT SOCIETY) - RTR4LTPR

Kurdische Sicherheitskräfte nahe Kirkuk heben einen älteren Mann im Rollstuhl von einem Fahrzeug. Er war von den IS-Extremisten freigelassen worden. Bild: © STRINGER Iraq / Reuters/REUTERS

Die Jesiden seien aus der nordirakischen Provinz Niniwe in die südlicher gelegene Stadt Kirkuk gebracht und dort freigelassen worden, teilte der Kurdenpolitiker Saman Dschabbari mit. Der jesidische Aktivist Chodr Domli sprach sogar von 350 freigelassenen Jesiden im Süden von Kirkuk, die von kurdischen Sicherheitskräften und Behördenvertretern in Empfang genommen worden seien.

Die Angehörigen der religiösen Minderheit werden von den sunnitischen IS-Extremisten als «Teufelsanbeter» verfolgt. Der IS hatte bei seiner Blitzoffensive im Irak im Sommer das Sindschar-Gebirge eingenommen und dabei tausende Jesiden getötet. Zahlreiche weitere Jesiden wurden verschleppt.

People from the minority Yazidi sect sit while waiting along a road on the outskirts of Kirkuk January 17, 2015. Islamic State freed around 350 members of Iraq's Yazidi minority on Saturday, delivering them to safety in the country's Kurdish north. REUTERS/Ako Rasheed (IRAQ - Tags: POLITICS MILITARY CIVIL UNREST CONFLICT SOCIETY) - RTR4LTOZ

Noch ist zwar unklar, warum sie gehen durften: Ein Grund aber könnte sein, dass es sich vor allem um ältere und kranke Gefangene handelte. Bild: © STRINGER Iraq / Reuters/REUTERS

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurden hunderte, wenn nicht tausende jesidische Frauen als Ehefrauen an Dschihadisten verkauft oder als Sexsklavinnen unterjocht. Einige nahmen sich laut Amnesty das Leben, um diesem Schicksal zu entgehen.

People from the minority Yazidi sect wait along a road on the outskirts of Kirkuk January 17, 2015. Islamic State freed around 350 members of Iraq's Yazidi minority on Saturday, delivering them to safety in the country's Kurdish north. REUTERS/Ako Rasheed (IRAQ - Tags: POLITICS MILITARY CIVIL UNREST CONFLICT) - RTR4LTPE

Auch einige schwer Kranke sollen unter den Befreiten sein.  Bild: © STRINGER Iraq / Reuters/REUTERS

Die Geiselnahmen zählten zu den Gründen, die US-Präsident Barack Obama bewogen, Luftangriffe auf den IS im Irak und in Syrien zu autorisieren und eine internationale Anti-IS-Allianz zu schmieden. Auch die irakische Armee, kurdische Truppen, schiitische Milizen und sunnitische Stammeskämpfer kämpfen im Irak gemeinsam gegen den IS, der aber weiterhin weite Teile des Landes unter seiner Kontrolle hat. (mbu/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nadia Murad wurde vom «IS» als Sexsklavin misshandelt – jetzt ist sie UNO-Sonderbotschafterin

Eine 23-jährige Jesidin aus dem Irak, die vom «IS» als Sexsklavin missbraucht wurde, ist zur UNO-Sonderbotschafterin für die Würde der Opfer von Menschenhandel ernannt worden. Nadia Murad Basee Taha wurde am Freitag in New York offiziell in das Amt eingeführt.

«Ich hatte Glück, denn ich konnte entkommen, was tausenden anderen nicht gelang», sagte Murad bei der Zeremonie am UNO-Sitz. Murad war im August 2014 aus ihrem Heimatdorf Kocho nahe der nordirakischen Stadt Sindschar in die Hochburg der …

Artikel lesen
Link zum Artikel