Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Al-Kaida-Führer Sawahiri hofft auf neue Rekruten in Indien. Bild: AP/Al-Qaida via SITE via APTN

Neue Kämpferzelle in Indien

Al-Kaida und IS streiten sich um Terror-Nachwuchs

Al-Kaida hat ein Problem: Der Terrorgruppe laufen die Rekruten weg, sie schliessen sich lieber dem «Islamischen Staat» an. Nun steuert die Sawahiri-Truppe gegen. Eine neue Kämpferzelle in Indien soll frisches Personal locken.

04.09.14, 21:21

Ulrike Putz, Neu-Delhi / spiegel Online

Ein Artikel von

Das neue «Kalifat» soll die Rettung sein. Kaida-Führer Aiman al-Sawahiri hat die Gründung eines weiteren Ablegers seines Terrornetzwerks auf dem indischen Subkontinent bekannt gegeben. Ziel sei die Errichtung eines «Kalifats» in Burma, Bangladesch und den muslimisch dominierten Gebieten Indiens. Dies verkündete Sawahiri in einem Video, das am Mittwochabend ins Internet gestellt wurde.

Die Organisation mit dem Namen «al-Kaida auf dem indischen Subkontinent» (AQIS) werde «die Flagge des Dschihad» über Indien und seinen Nachbarländern hissen. Sie solle für die Ausbreitung des islamischen Rechts sorgen und Muslime vor Ungerechtigkeit und Unterdrückung schützen. Letzten Schätzungen zufolge leben allein in Indien etwa 180 Millionen Muslime.

YouTube/turkogirl

Es ist das erste Mal seit August 2013, dass sich Sawahiri in einem Video an die Öffentlichkeit wendet. Der indische Inlandsgeheimdienst hält die Bilder offenbar für authentisch. In dem 55 Minuten langen Clip sagt Sawahiri unter anderem, die neue Zelle werde «alle Grenzen durchbrechen, die die Briten in Indien errichtet haben». Damit spielt er auf die lange Kolonialherrschaft Grossbritanniens in der Region an.

Verantwortlich für den indischen Ableger der Terrororganisation ist künftig Asim Umar, ein Ideologe, den westliche Geheimdienste für einen pakistanischen Staatsbürger halten. Im vergangenen Jahr hatte Umar sich bereits an die Muslime in Indien gewandt: «Wie könnt ihr weiter untätig sein, wenn die Muslime der Welt erwachen?», fragte Umar damals.

«Wie könnt ihr weiter untätig sein, wenn die Muslime der Welt erwachen?»

Die jetzige Botschaft ist der Versuch der Kaida, im Konkurrenzstreit mit der ehemaligen Tochterorganisation «Islamischer Staat» (IS) zu punkten. Der IS, ursprünglich aus der Zelle «al-Kaida im Irak» hervorgegangen, hat sich zuletzt nicht nur von Sawahiri abgenabelt, sondern ist in die offene Konfrontation mit dem Terrorchef getreten.

IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi liess sich jüngst zum «Kalifen» des eroberten Territoriums zwischen dem syrischen Aleppo und dem irakischen Mossul ausrufen. Eine klare Ansage: Er beansprucht die Führung der globalen Dschihad-Bewegung für sich.

Al-Qaida will gewaltbereite indische Muslime rekrutieren

Die enormen Erfolge des IS in Syrien und im Irak haben der Gruppe bei ihrem Klientel viel Prestige eingebracht. Entsprechend gross ist der Zulauf zum IS: Massenweise junge Gefolgsleute aus aller Welt schliessen sich den Kämpfern in Nahost an. Auch aus Indien kommen die jungen Männer. Laut der Terrorismusabteilung der indischen Polizei sind etwa 300 Inder aufgebrochen, um für Bagdadi zu kämpfen.

Indische Frauen in Hydrabad. Bild: Mahesh Kumar A./AP/KEYSTONE

Um neue Kämpfer aus Asien zu rekrutieren, betreibt der IS eine aggressive Werbekampagne in der Region. Die professionell operierende PR-Abteilung hat dazu Rekrutierungsvideos auf Urdu und Tamil ins Internet gestellt, in Pakistan sind jüngst Pamphlete auf Paschtu und Dari aufgetaucht. Einige Splittergruppen der durch US-Drohnenangriffe geschwächten Taliban haben bereits ihre Allianz mit al-Qaida aufgekündigt und sich dem IS angeschlossen.

Mit der Gründung eines indischen Ablegers von al-Kaida versucht Sawahiri nun, gewaltbereite indische Muslime daheim zu rekrutieren und einzusetzen. Es ist der hektische Versuch, den Machtverlust zu stoppen.

Denn der Siegeszug des «Islamischen Staats» stellt al-Kaida nicht nur vor personelle Probleme. Es geht auch ums Geld. Die Paten des internationalen Terrorismus finanzieren inzwischen lieber den aufstrebenden IS, als die angeschlagene Kaida-Miliz. Dabei ist al-Kaida - anders als der «Islamische Staat», der mit der Ausbeutung eroberter Gebiete ein Vermögen macht, - dringend auf Spenden angewiesen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 05.09.2014 11:18
    Highlight Wenn die UN nicht bald einheitlich gegen die IS vorgeht, dürften in einigen Jahren die Jihadisten vor Europas stehen. Der Weg wird über den Kaukasus erfolgen und es werden sich in diesen Ländern auch Sympatisanten und Mitkämpfer finden lassen.
    Falls man weiterhin auf ein Eingreifen durch die Arabischen Liga wartet, kann man lange warten. Die Emirate führen gerade einen verdeckten Krieg gegen Katar in Libyen und sind also nicht gut aufeinander zu sprechen. Saudi Arabien ist noch unentschlossen auf welche Seite es sich schlagen soll.
    Somit ist von der Arabischn Liga vorläufig nichts zu erwarten.
    2 1 Melden
  • papparazzi 05.09.2014 11:01
    Highlight Nur weiter so. Wenn sich zwei streiten freut sich der Dritte:-)
    1 0 Melden

Saudis in der Klemme: Gericht lässt Klage von 9/11-Opfern zu

Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 und ihre Angehörigen dürfen Saudi-Arabien vor einem US-Gericht verklagen. Das Königreich hatte vergeblich versucht, dies zu verhindern.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman befindet sich derzeit auf einer Tour durch die USA. Obwohl er erst 32 Jahre alt ist, gilt MBS, wie er genannt wird, als eigentlicher Machthaber im Königreich. Entsprechend wird er von Politikern und Wirtschaftsführern hofiert. Er unterzeichnete Verträge über neue Waffenlieferungen und den Bau einer gewaltigen Solaranlage.

Es ist das Ziel von MBS, das ultrakonservative Saudi-Arabien zu modernisieren. Zuletzt hielt er sich in New York auf, und dort wurde …

Artikel lesen