Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bekenntnis auf Twitter

IS-Getreue töten bei mehreren Anschlägen auf ägyptische Sicherheitskräfte Dutzende Menschen

JAHRESRUECKBLICK 2014 – INTERNATIONAL – This undated image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria. Across the broad swath of territory it controls from northern Syria through northern and western Iraq, the extremist group known as the Islamic State has proven to be highly organized governors. (KEYSTONE/AP Photo/Militant Website)

Ableger im Sinai: Terrormiliz Islamischer Staat. Bild: AP Militant Website

Die der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahestehende Extremistengruppe Ansar Beit al-Makdis hat sich zu den Anschlägen auf der Sinai-Halbinsel bekannt. Auf Twitter hiess es, die Gruppe sei für die Angriffsserie vom Donnerstag mit 26 Toten verantwortlich. 

Sie sprach von «umfassenden, simultanen Attacken», die sie an drei Orten ausgeführt habe.

Die meisten Todesopfer waren Soldaten. Die Angreifer hatten Raketen auf Armee- und Polizeigebäude in der Stadt Al-Arisch abgefeuert und eine Autobombe gezündet. Einen weiteren Raketenangriff gab es auf einen Kontrollposten der Sicherheitskräfte in Rafah an der Grenze zum Gazastreifen.

Das Staatsfernsehen hatte zuvor von sechs Toten und mindestens 36 Verletzten berichtet. In der unruhigen Region sind mehrere islamistische Gruppen aktiv. 

Ansar Beit al-Makdis hatte Ende vergangenen Jahres offiziell dem IS die Treue geschworen. Die ägyptische Extremistengruppe hatte sich im Zuge des Sicherheitsvakuums gebildet, das nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak im Jahr 2011 entstanden war. (kad/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich habe mich in Syrien gut gefühlt» – Rätsel um die Dschihad-Teenies von Winterthur

Sie sehen aus wie normale Jugendliche. Doch die 19-jährige Winterthurerin und ihr 20-jähriger Bruder reisten nach Syrien und sollen sich dort dem IS angeschlossen haben. Vor Gericht hüllten sich die Winterthurer Geschwister in eisernes Schweigen.

Die Grübchen in den Wangen sind ihr geblieben, ansonsten sieht die heute 19-jährige Esra* komplett anders aus: Über der schlichten Bluse trägt sie ein beiges Jackett, enge Jeans betonen die schlanken Beine, an den Füsse trägt sie elegante Absatzschuhe. Die langen, braunen, zu einem hohen Pferdeschwanz gebundenen Haare reichen ihr bis zur Taille. Die schlichten Perlenstecker in den Ohren passen zum dezenten Make-up.

Auch ihr 20-jähriger Bruder Vedad* ähnelt mehr einem städtischen Hipster, denn …

Artikel lesen
Link to Article