Terrorismus

Anti-Boko-Haram-Kundgebung auf dem Trocadero-Platz in Paris am Sonntag, 18. Januar.  Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Mindestens 60 Gefangene

Boko-Haram-Kämpfer nehmen in Kamerun Dutzende Geiseln

18.01.15, 19:12

Kämpfer der nigerianischen Islamistengruppe Boko Haram haben bei einem Angriff im Nachbarland Kamerun nach Polizeiangaben mindestens 60 Geiseln genommen. Die Boko-Haram-Kämpfer hätten am Sonntag in der Gegend von Tourou im Norden des Landes zwei Dörfer überfallen.

Dabei steckten sie Häuser in Brand und zogen dann mit etwa 60 Geiseln ab, wie ein Polizeibeamter der Nachrichtenagentur AFP sagte. Bei den Geiseln handle es sich zumeist um Frauen und Kinder. Bei dem Angriff seien auch mehrere Personen getötet worden, führte der Polizeibeamte aus, ohne nähere Angaben machen zu können. Die kamerunische Armee habe einen Einsatz begonnen.

Es handelte sich um den schwersten Angriff von Boko Haram im Norden Kameruns. Seit Monaten kommen die militanten Islamisten immer wieder über die Grenze und verüben Gewalttaten.

November 2014: Demonstrantinnen erinnern an die Verschleppung von rund 200 Schülerinnen im April.  Bild: AFOLABI SOTUNDE/REUTERS

Boko Haram hat in den vergangenen Jahren häufig vor allem junge Menschen verschleppt. Jungs wurden Sicherheitsexperten zufolge als Kämpfer zwangsrekrutiert, Mädchen in die Sexsklaverei gezwungen. International schockierte insbesondere die Verschleppung von 200 Schülerinnen im April.

Tote bei Selbstmordanschlag

Gleichzeitig verübt die Miliz auch immer wieder schwere Anschläge. Am Sonntag wurden im Nordosten Nigerias bei einem Selbstmordangriff vier Menschen getötet und 35 verletzt, wie die Polizei mitteilte. Zu der Tat bekannte sich niemand. Der Verdacht fiel aber auf Boko Haram.

Boko Haram kämpft seit rund sechs Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias an der Grenze zu Tschad, Kamerun und Niger. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 13'000 Menschen getötet und 1.5 Millionen weitere vertrieben.

Zuletzt hatte die islamistische Miliz ihre Angriffe auch auf den äussersten Norden Kameruns ausgeweitet. Der Tschad schickte daher am Freitag Truppen nach Kamerun, um dem Nachbarland zu Hilfe zu kommen. Am Samstag trafen ein Konvoi aus 400 Militärfahrzeugen sowie mehrere Kampfhelikopter aus dem Tschad ein. (sda/afp/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Pilot ist frei, aber nicht alle hätten so entschieden – die Arena zum «Terror-Abend»

Das Stück «Terror – Ihr Urteil» drehte sich eigentlich um den Begriff der Würde des Menschen. In der «Arena»-Sondersendung zum Film diskutierten die Gäste aber lieber über das Nachrichtendienstgesetz, Kontrollen an Flughäfen und Jo Langs Abwahl aus dem Nationalrat.

Es waren zwei Fragen, die in dieser «Arena»-Sondersendung zum Film «Terror – Ihr Urteil» zur Debatte standen. Die eine stürzte die Zuschauer in ein moralisches Dilemma: Soll man 164 Menschen töten, um einen terroristischen Anschlag mit möglicherweise 70'000 Opfern zu verhindern? Die andere zerrte an den Grundfesten des Rechtsstaates: Ist ein Mensch, der das getan hat, des 164-fachen Mordes schuldig zu sprechen?

Zur ersten Frage wurden die Schweizer, Österreicher und Deutschen, die am Montagabend …

Artikel lesen